YouTube Edition: Baut Google ein Smartphone, das niemand braucht?

Folgt auf das Pixel 2 XL die "YouTube Edition"?
Folgt auf das Pixel 2 XL die "YouTube Edition"?(© 2017 CURVED)

Google soll mit Partnern an einem neuen Smartphone mit Funktionen arbeiten, die speziell auf die Nutzung von YouTube ausgerichtet sind. Wir stellen uns die Frage: Braucht man das?

Dass Smartphones für Sondereinsätze ihre Daseinsberechtigung haben, zeigt die Firma Caterpillar mit der CAT-Serie. Bei denen steckt die Technik in robusten, stoßgedämpften und wasserdichten Gehäusen, weil sie sich für den Außeneinsatz, zum Beispiel auf der Baustelle eigenen sollen. Sobald die Software das Alleinstellungsmerkmal darstellt, wird es aber schwierig. Das wird deutlich am HTC First. Die Taiwaner hatten 2013 in Kooperation mit Facebook das lang ersehnte "Facebook-Phone", also ein Gerät, das speziell aufs soziale Netzwerk zugeschnitten ist, vorgestellt. Haben wollte es allerdings kaum jemand. Droht das nun auch Google?

Wie Android Authority berichtet, soll das Unternehmen über eine Umfrage gerade versuchen, herauszufinden, ob Nutzer ein Smartphone kaufen würden, das für das Ansehen von YouTube-Videos ausgelegt ist. In der Umfrage ist zum Beispiel von einer Funktion die Rede, die euch YouTube-Clips zeigt, die euch gefallen könnten, sobald ihr das Smartphone ins Querformat dreht. Die Funktion soll "YouTwist" heißen.

YouTube Edition mit Spezial-Taste

Hinter der Funktion "Creators Connect" versteckt sich eine Übersicht aller YouTuber, denen ihr folgt. Sie soll ähnlich wie die Instagram-Stories aufgebaut sein, allerdings am oberen Rand auf dem Homescreen des Gerätes stattfinden. Tippt ihr auf einen der Künstler, landet ihr direkt in seinem Community Feed. Weiter geht es im Sperrbildschirm. Hier soll euch das Gerät Thumbnails von Live-Streams zeigen. Tippt ihr darauf, landet ihr sofort im Stream. Und über einen zusätzlichen physischen Button lässt sich die YouTube-App fix öffnen und die Videoaufnahme starten. Die Funktion heißt passender Weise "YouCapture".

Technisch soll das Smartphone nicht überragend ausgestattet sein. Das ergibt Sinn. So könnte Google das Gerät günstig anbieten, was attraktiv für eine Junge Zielgruppe wäre. Die Rede war unter anderem von einer Dualkamera und einem 6 Zoll großen Display im aktuell bei Herstellern beliebten 18:9-Format. Damit wäre das Gerät etwas größer als das iPhone X. Die Wahl des Formates wirkt allerdings komisch.

Unpassendes Format für aktuelle Inhalte

Denn die meisten aktuellen Inhalte auf YouTube wurden im 16:9-Format hochgeladen. Ausgerechnet auf einem YouTube-Smartphone würden die Videos also mit Rändern oder so hochskaliert dargestellt werden, dass man nicht mehr den kompletten Bildschirminhalt sehen kann. Als Hersteller stehen unter anderem LG und Samsung im Raum. Darauf lassen zumindest die kolportierten Namen "YouTube Edition by Samsung" und "YouTube Edition bei LG" schließen. Kosten könnte das Gerät zwischen 300 und 400 US-Dollar.

Aber braucht man das? Die YouTube-App allein zeigt bereits jetzt jedem mit Google-Account angemeldeten Nutzer nach dem Start empfohlene Videos an, bis zum Community Feed des Lieblingskünstlers ist es auch kein weiter Weg und wenn man großer YouTube-Fan ist, hat man die App wahrscheinlich ohnehin im für den Schnellzugriff ins Dock gelegt. Wahrscheinlich auch deswegen hat Google die Umfrage überhaupt gestartet. Wie steht es denn bei euch? Wäre ein YouTube-Smartphone das richtige für Euch?

Noch mehr YouTube

Ihr könntet die YouTube Edition zum Beispiel nutzen, um die zehn reichsten YouTube-Künstler anzusehen, die wir hier für euch zusammengetragen haben. Außerdem könntet ihr euch natürlich die Tests und Tipps von CURVED auch in bewegten Bildern auf unserem Kanal ansehen.

Weitere Artikel zum Thema
Bleibt YouTube auf dem Fire TV? Amazon und Google vor Eini­gung
Christoph Lübben
Womöglich könnt ihr bald keine YouTube-Videos mit Fire TV mehr schauen
Wird die Sperrung abgewendet? Womöglich könnt ihr YouTube auch weiterhin auf dem Fire TV schauen. Denn Amazon und Google könnten sich bald einigen.
Mehr Abos hat keiner: free­kickerz durch­schie­ßen auf YouTube die Schall­mauer
Francis Lido2
Auch Manuel Neuer war schon bei "freekickers" zu Gast
Seit eineinhalb Jahren sitzen die "freekickers" auf dem deutschen YouTube-Thron. Nun hat der Channel einen neuen Rekord aufgestellt.
YouTu­bes neuer Musik­dienst soll im März 2018 star­ten
Francis Lido1
YouTube will demnächst kostenpflichtiges Musikstreaming wie bei Spotify anbieten
Der nächste Anlauf: YouTube plant einen neuen kostenpflichtigen Musikdienst. Der Spotify-Konkurrent soll bereits im März an den Start gehen.