YouTube kündigt eigene Halbzeitshow zum Superbowl an

Das YouTube-Event zum Superbowl wird Harley Morenstein von Epic Meal Time moderieren
Das YouTube-Event zum Superbowl wird Harley Morenstein von Epic Meal Time moderieren(© 2015 Facebook/NFL)

Konkurrenz zum üblichen Superbowl-Spektakel im Fernsehen: YouTube will das Finale der NFL in der Nacht vom 1. auf den 2. Februar 2015 dazu nutzen, seine Stars im Internet zu präsentieren. Diese sollen während der Halbzeit eine eigene Show auf die Beine stellen.

Moderator der Show soll Harley Morenstein sein, der als Kopf der Gruppe "EpicMealTime" bekannt geworden ist, berichtet Bloomberg. In der von Freddie Wong gestalteten YouTube-Show soll es musikalische Darbietungen geben, Stunts und auch falsche Superbowl-Werbung. Das Event wird in einem Livestream auf YouTube über den sogenannten AdBlitz-Channel zu sehen sein

YouTube vs. Katy Perry

Traditionell ist die Halbzeitpause des Superbowl der Zeitpunkt, zu dem der Veranstalter eine Unterhaltungsshow zeigt, die mit dem eigentlichen Sport-Event wenig zu tun hat. So traten beispielsweise beim Superbowl 2014 Bruno Mars und die Red Hot Chili Peppers auf – die mit 115,3 Millionen Zuschauern das größte Publikum hatten, die eine Halbzeitshow beim Superbowl jemals registrierte.

In diesem Jahr werden Katy Perry und Lenny Kravitz mit der von Pepsi gesponserten Show versuchen, diesen Rekord von 2014 zu brechen. Das könnte angesichts des verlockenden Alternativ-Angebots von YouTube schwieriger werden als zuvor angenommen.

Weitere Artikel zum Thema
Stadia: Google will eigene exklu­sive Spiele heraus­brin­gen
Lars Wertgen
Google-Stadia
Google sieht Stadia nicht nur als Plattform für Spiele anderer Entwickler. Es soll auch exklusive Titel geben.
Stadia: Google stellt Spiele-Stre­a­ming-Platt­form "für alle" vor
Francis Lido
Supergeil !5Stadia läuft auf vielen verschiedenen Endgeräten
Googles Spiele-Streaming-Plattform ist offiziell: Sie heißt Stadia und bietet beeindruckende Features, ohne von Nutzern teure Hardware zu verlangen.
Musik-Stre­a­ming: So verän­dert sich die deut­sche Medien­land­schaft
Sascha Adermann
Kostenpflichtige Audio-Streaming-Angebote wie Spotify Premium erfreuen sich großer Beliebtheit
Der Bundesverband Musikindustrie hat die Umsatzzahlen für 2018 veröffentlicht: Musik-Streaming spielt wirtschaftlich eine immer größere Rolle.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.