Fitbit Surge im Test: Was taugt die Fitness-Superwatch?

Peinlich !104
Fitbit Surge: eine Fitnessuhr mit GPS für den ganzen Tag
Fitbit Surge: eine Fitnessuhr mit GPS für den ganzen Tag(© 2015 CURVED)

Ist das ein Fitnesstracker? Oder eine Smartwatch? Die Fitbit Surge will beides sein. ob das funktioniert, verrät unser Test.

Die Fitbit Surge bietet die gleichen Funktionen wie der Fitbit Charge HR - Puls messen, Schritte zählen usw., Anrufe signalisieren sowie die Uhrzeit anzeigen - und noch mehr. Die Fitnessuhr bleibt wie ein Fitnesstracker den gesamten Tag am Handgelenk und sobald Ihr mit dem Sport beginnt, ist die Protokollierung schnell aktiviert.

Drei Tasten und ein kleiner Touchscreen

Die Fitbit Surge wartet mit einem kleinen, monochromen LCD-Display mit vergleichsweise breiten Rahmen auf. Die Inhalte lassen sich sowohl bei direktem Sonnenlicht als auch bei Dunkelheit problemlos ablesen. Auf dem Bildschirm könnt Ihr dauerhaft die Uhrzeit sehen und müsst ihn dafür nicht extra aktivieren.

Die Bedienung der Fitnessuhr erfolgt über den Touchscreen und drei Tasten an den Seiten des Gehäuses. Wischt Ihr auf dem Display zur Seite, zeigt die Surge neben der Uhrzeit noch die gezählten Schritte, Kalorien, Stockwerke, die zurückgelegte Strecke und die aktuelle Pulsfrequenz an, deren Messung im Test problemlos dauerhaft lief.

Mit ein Klick auf die Taste an der linken Seite gelangt Ihr in ein Menü in dem Ihr das Tracking für Jogging und bis zu 16 weitere Sportarten, von denen sieben auf der Uhr zur Auswahl stehen, startet: Radfahren, Wandern, Spinning, Yoga, Gewichte heben, Crosstrainer, allgemeines Workout, Treppen steigen, Zirkeltraining, Pilates, Tennis, Kickboxen, Golf, Martial Arts, Bootcamp oder Spazieren gehen. Der größte Unterschied zwischen den Aktivitäten ist, dass bei stationären Sportarten das GPS ausgeschaltet bleibt. Darüber hinaus findet Ihr in dem Menü eine Übersicht der einprogrammierten Alarme und einige Einstellungen zum Anpassen.

Um in einen Menüpunkt zu gelangen, tippt Ihr auf das Display oder drückt die untere Tasten an der rechten Seite. Mit der linken Taste gelangt Ihr wieder einen Schritt zurück. Die obere rechte Taste kommt nur selten zum Einsatz, zum Beispiel, um eine Aktivität komplett zu beenden. Insgesamt finde ich die Nutzeroberfläche verständlich strukturiert und schnell erlernbar.

Infos zum schnellen Ablesen

Der Info-Bildschirm zeigt beim Sport groß eine Stoppuhr an. Für die untere Zeile wählt Ihr mit einer Wischbewegung aus, ob Ihr die Pace, die Pulsfrequenz, die verbrauchten Kalorien oder die gemachten Schritte seht. Die obere Zeile, die die zurückgelegte Stecke anzeigt, konnte ich beim Laufen nur ablesen, wenn ich kurz abbremste.

Die gesammelten Daten überträgt die Fitbit Surge per Bluetooth auf die iOS- oder Android-App auf Eurem Smartphone sowie über einen kleinen USB-Stecker mit ANT+ auch direkt in das Web-Portal des Herstellers.

Der Hersteller gibt die Akkulaufzeit der Fitbit Surge mit bis zu sieben Tagen an. Sie verkürzt sich bei aktiven GPS allerdings extrem auf maximal fünf Stunden. Da ich zwischendurch das GPS genutzt habe, kann ich die sieben Tage nicht bestätigen, aber schon sagen, dass im normalen Betrieb der Akkubalken nur sehr langsam kleiner wurde.

Fazit: Klobiger Fitnesstracker, aber eine alltagstaugliche Fitnessuhr

Die unverbindliche Preisempfehlung für die Fitbit Surge beträgt 249,95 Euro. Direkt beim Hersteller könnt Ihr sie bereits bestellen. Bei Amazon sind bisher nur geringe Stückzahlen erhältlich, für die die Händler einen Aufschlag von rund 100 Euro verlangen.

Als reiner Fitnesstracker ist mir die Fitbit Surge zu groß, auch wenn ich das dauerhaft aktive Display zu schätzen gelernt habe. Beim Tracking liefert die Fitnessuhr die gleichen Daten wie zum Beispiel die TomTom Runner Cardio oder die Garmin Forerunner 220 - die jedoch nur mit Brustgurt für die Pulsmessung - und sitzt nicht nur bequemer, sondern unterscheidet auch zwischen mehr unterschiedlichen Sportarten. Zusätzlich bleibt sie als Fitnesstracker den ganzen Tag an Eurem Arm, sodass ein extra Fitnesstracker nicht nötig ist - und ist dann nicht größer, schwerer und störender als eine Armbanduhr. Eine Smartwatch ist die Fitbit Surge aber noch lange nicht und deswegen auch keine Konkurrenz für die Apple Watch oder die verfügbaren Uhrenmodelle mit Android Wear.


Weitere Artikel zum Thema
Apple MacBook Pro (2016) mit Touch Bar im Test [mit Video]
Marco Engelien2
Weg damit !26Leicht, schick, aber auch teuer: das neue MacBook Pro mit Touch Bar.
Das neue MacBook Pro ist flacher, leichter und hat die Touch Bar statt der F-Tasten. Aber ist es auch das bessere Arbeitsgerät für Profis? Der Test.
Die besten Weih­nachts­ge­schenke für Väter
Marco Engelien
Naja !6Die volle Drohnung unterm Weihnachtsbaum
Auch Papa freut sich über das richtige Geschenk zu Weihnachten. Wenn Ihr noch nicht wisst, was Ihr Eurem alten Herrn schenken sollt, klickt hier.
PS4: Sony veröf­fent­licht PlaySta­tion Commu­ni­ties-App für iOS und Android
Guido Karsten
Sony, PS4, Playstation 4
PS4-Spieler können bereits seit über einem Jahr mit ihren Konsolen auf das Communities-Feature zugreifen. Nun ist die Funktion auch mobil verfügbar.