o2 Free Unlimited: 2 MBit/s oder 10 MBit/s – welcher Speed soll es sein?

Gefällt mir21
Welche Geschwindigkeit macht mehr Sinn?
Welche Geschwindigkeit macht mehr Sinn?(© 2020 Getty Images)

Zwei CURVED-Redakteure, zwei Sim-Karten, zwei verschiedene Geschwindigkeiten: Was kann man mit 2 MBit/s, was mit 10 MBit/s anstellen? Halten die neuen Tarife, was sie versprechen? Wir haben die neuen o2 Free Unlimited Tarife intensiv getestet.

Seit Anfang Februar gibt es die neuen o2 Free Unlimited Tarife. Was ihr dazu wissen müsst: Mit den Unlimited Tarifen entscheidet ihr euch nicht zwischen unterschiedlichen Datenpaketen, sondern Datengeschwindigkeiten, mit denen ihr dafür unbegrenzt surfen könnt.

Insgesamt könnt ihr zwischen drei verschiedenen Tarifen – Basic, Smart und Max – wählen. Was sie eint: Alle drei o2 Free Unlimited Tarife bieten unbegrenztes Datenvolumen. Darüber hinaus sind Flatrates für Telefonie und SMS enthalten. Was die drei Tarife unterscheidet, ist ihre maximale Surf-Geschwindigkeit. Hier ein Überblick:

  • o2 Free Unlimited Basic bietet bis zu 2 MBit/s (29,99 Euro im Monat)
  • o2 Free Unlimited Smart liefert bis zu 10 MBit/s (39,99 Euro im Monat)
  • o2 Free Unlimited Max hat den maximalen Speed mit bis zu 225 MBit/s (49,99 Euro im Monat)

Felix' Testerfahrungen: Das bietet der o2 Free Unlimited Smart

Reichen 10 MBit/s wirklich aus? Diese Frage stellte ich mir zu Beginn des Tests. Schließlich sind die deutschen Mobilfunknutzer heutzutage durchschnittlich mit gut 20 MBit/s unterwegs. Und – Schätzungen zufolge – sollen 2020 rund 20 Prozent aller Smartphones den neuen 5G-Standard unterstützen. Marktführer Samsung präsentierte jüngst die neue Galaxy S20-Reihe mit drei Modellen, die es alle auch als 5G-Variante gibt.

Doch wie viel Geschwindigkeit braucht man wirklich? Der o2 Free Unlimited Smart ist für den Normalnutzer konzipiert, als den ich mich bezeichnen würde. Los geht's mit einem Alltagstest: In meinem neuen Wohnort München möchte ich mich mit Google Maps von einem Pressetermin zurück in die Redaktion leiten lassen. Funktioniert alles einwandfrei – nebenbei kann ich auch noch die aktuelle News-Lage checken.

Reichen 10 Mbit/s fürs Streamen?

Nun zu einer härteren Prüfung: Als Fußballfan möchte ich mir natürlich nicht das Topspiel des 21. Spieltags zwischen Bayern und Leipzig entgehen lassen. Also Sky-Ticket-App an und ausprobieren, wie es mit dem Smart-Tarif und der versprochenen HD-Qualität läuft. Auch wenn mich das Spiel nicht vom Hocker reißt – es endet torlos 0:0 –, die Bildqualität ist überwiegend richtig fein. Nur ab und zu ruckelt der Stream etwas, aber das ist vor allem bei Spitzenspielen, die viele User sehen wollen, leider öfter der Fall.

In einwandfreier HD-Qualität liefen ebenfalls die Musikvideos, die ich auf YouTube abspielte. Und, ganz wichtig: Auch Netflix-Serien, die zweite Staffel von "You" steht bei mir gerade hoch im Kurs, lassen sich mit dem Smart-Tarif wunderbar streamen – hier muss man keine Abstriche machen.

So schnell ladet ihr Dateien herunter

Weil ich's ganz genau wissen will, teste ich noch, wie schnell ich mit meinem Smart-Tarif eine größere Datei herunterladen kann. 50 MB im Speedtest: Die Uhr stoppt bei 45 Sekunden. Da wird mein Kollege Martin mit seinen 2 MBit/s sicher neidisch sein!

Generell kann ich nach meinem Kurztest sagen: Mit den 10 Mbit/s bin ich richtig gut gefahren, alle Anwendungen ließen sich problemlos abspielen – inklusive HD-Videos. Somit ist der Smart-Tarif in meinen Augen eine interessante – und vor allem preiswerte – Alternative für alle unter euch, die sich zu den Normalnutzern zählen. Für diejenigen, die noch mehr Speed wollen, dürfte der o2 Free Unlimited Max spannend sein, hier kann man mit bis zu 225 MBit/s surfen.

Martin testet 2 MBit/s: Lohnt sich die Sparvariante?

Als ich die 2 MBit/s in der Hand hielt, dachte ich mir: Eine Flatrate zum Surfen ist ja schon praktisch – immerhin muss ich nicht darauf achten, mein Datenvolumen aus Versehen zu überziehen. Zweiter Gedanke: Lohnt es sich dabei zu sparen?

Für relativ wenig Geld bekommt ihr bei o2 eine Datenflatrate mit 2 MBit/s. Das klingt erstmal wenig, immerhin ermöglichen die normalen LTE-Verträge bis zu 225 MBit/s. Aber erst mal nicht vorverurteilen, sondern ab in den Alltagstest!

Im Alltagsgebrauch ist die Drosselung kaum spürbar

Erst mal die Basis-Apps. Das ist alles kein Problem: Ob WhatsApp, Facebook-Messenger oder Instagram – Social Media ist für die Geschwindigkeit des o2 Free Unlimited Basic ein Klacks. Spotify ist ebenfalls ohne Aussetzer nutzbar. Wenn mir jemand im Geheimen den Tarif getauscht hätte – ich hatte es hierbei kaum bemerkt.

Im normalen Alltagsgebrauch fällt die gedrosselte Geschwindigkeit tatsächlich nur in wenigen Momenten auf, etwa bei einer überladenen Website: Dort laden zum Beispiel Bilder recht lange nach. Selbst auf der Bahnfahrt von München nach Hamburg gab es wenige Schwierigkeiten – von den üblichen Funklöchern im Norden Bayerns mal abgesehen.

Beim Streaming müsst ihr Abstriche machen

Auch Streaming ist möglich, dabei gibt es allerdings ein "Aber". Bei YouTube zum Beispiel wird die Qualität der Videowiedergabe bekanntlich automatisch angepasst. Im Test regelte die App die Wiedergabe auf 360p herunter. Manuell konnte ich auch noch bei 720p ruckelfrei schauen, bei 1.080p war dann allerdings Schluss.

Und wenn ihr einen Hotspot für ein anderes Smartphone einrichtet – was sich bei einer echten Datenflat ja anbietet –, könnt ihr mit beiden Handys immerhin gleichzeitig bei einer Qualität von 360p schauen.

Downloads für Geduldige

Downloads sind eine andere Sache. Arbeitet ihr viel mit Google Drive und schiebt ständig Dateien hin und her, müsst ihr schon Geduld mitbringen. Ein Download von 50 Megabyte hat im Test ganze 3:38 Minuten gedauert. Dann hättet ihr etwa 5 bis 10 Bilder, die ihr mit einem Smartphone geschossen habt (je nach Kamera oder Bildqualität), heruntergeladen.

Ich finde: 2 MBit/s sind für Sparfüchse durchaus sinnvoll. Wenn ihr ein Einsteiger- oder Mittelklasse-Smartphone habt und maximal mal ein Musikvideos oder einen Filmtrailer schauen wollt, reicht das vollkommen aus. Für Anspruchsvollere sind allerdings 10 MBit/s zu empfehlen, und für absolute Flexibilität die unbegrenzte Variante. Dann könnt ihr auch für andere einen schnellen Hotspot bereitstellen.


Weitere Artikel zum Thema
Zoom vs. Skype vs. Teams: Welches Video­kon­fe­renz­sys­tem für wen?
Joerg Geiger
Welches Programm eignet sich am ehesten für private Nutzung?
Videokonferenzsysteme erleben aktuell einen regelrechten Boom. Doch welches ist das Richtige? Zoom, Skype und Teams im Vergleich.
Xiaomi gegen Huawei: Doch kein Seiten­hieb wegen fehlen­der Google-Dienste?
Claudia Krüger
UPDATENicht meins13Xiaomi kommt mit Google-Diensten – Huawei nicht.
Produkt-Trolling: Mit einem Schriftzug auf seiner Mi 10-Verpackung versetzt Xiaomi der Huawei P40-Reihe einen Seitenhieb.
Prak­tisch in Corona-Krise: Google Maps zeigt Liefer­dienste in eurer Nähe an
Lars Wertgen
Google Maps bietet während Corona-Krise ein praktisches Feature
Google Maps hat zwei neue Schaltflächen. Dank der Neuerung könnt ihr schnell und einfach herausfinden, welche Geschäfte für euch Essen zubereiten.