Samsung W2017 Veyron: das Klapp-S7 im Hands-on [mit Video]

Dieses Smartphone könnt Ihr knicken: Beim Samsung W2017 Veyron ist nicht nur der Name kurios, sondern auch die Bauform. Denn das Highend-Smartphone kommt mit zwei Displays und lässt sich zusammenklappen.

Vorweg der Dank an Roland Quandt, der das ungewöhnliche Smartphone auf dem Gelände des Mobile World Congress entdeckt hat. Ungewöhnlich deswegen, weil es fast State-of-the-Art-Technik in einem "Retro-Gehäuse" beherbergt. Denn Klapphandys gehören nicht mehr zum Standard-Repertoire von Herstellern, die sich derzeit mit immer größeren, immer hochauflösenderen Phablets gegenseitig übertrumpfen wollen.

Mit der Kraft der zwei Displays

Mit 4,2 Zoll ist das Full-HD-Display des Veyron nicht das größte, allerdings steht ihm eine zweiter HD-Bildschirm mit 3,9 Zoll zur Seite. Auf diesen habt Ihr per Multitouch auch Zugriff, wenn das Gerät zugeklappt ist – inklusive Hardware-Buttons. Unter dem größeren Display auf der Innenseite befindet sich eine waschechte T9-Tastatur mit D-Pad, mit dem Ihr sogar durch das Menü navigieren und die Kamera-App starten könnt.

Apropos Kamera: Wie im Galaxy S7 sitzt auf der Rückseite neben dem Fingerprintsensor ein 12-Megapixel-Modul mit einer Blende von f/1.7, während die Kamera auf der Vorderseite Selfies mit fünf Megapixeln aufnimmt. Mit dem Samsung-Flaggschiff gemein hat das Veyron auch den Chipsatz, den Snapdragon 820, dem vier Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Die 64 Gigabyte interner Speicher sind mit einer micro-SD-Karte erweiterbar.

Der Preis: purer Luxus

Ein großer Unterschied zum S7 ist allerdings das Gewicht: Mit 208 Gramm ist es über 50 Gramm schwerer. Das verwundert aber auch nicht, wenn man ein Klapphandy mit zwei Displays im Voll-Alugehäuse mit Glasrückseite in der Hand hält.

Die übrigen Specs im Schnelldurchlauf: Vorinstalliert ist Android 6.0 Marshmallow. Geladen wird der 2300 mAh große Akku über einen micro-USB-Anschluss per Quickcharge. Der Preis: rund 2800 Euro. Moment, WAS?! Ganz richtig: In China kostet das Veyron satte 20.000 Yuan! Und so verwundert es auch nicht, wenn das Smartphone gar nicht erst in Europa erhältlich ist.


Weitere Artikel zum Thema
Vertu hat ein Problem: Niemand will Smart­pho­nes für 20.000 Dollar
Guido Karsten2
Die Aster Chevron-Geräte sind mit einem Preis von 3900 Euro vergleichsweise günstige Vertu-Smartphones
Der Luxus-Smartphone-Hersteller Vertu ist offenbar wirtschaftlich stark angeschlagen. Wie es aussieht, verkaufen sich die teuren Geräte schlecht.
Black­pills ist das neue Smarp­thone-Netflix für Sex, Drogen und Gewalt
Felix Disselhoff2
Serie "Exposed" auf Blackpills
Keine Familienunterhaltung, sondern provokante Serien über Sex, Drogen und Gewalt, produziert für Smartphones: Blackpills sagt Netflix den Kampf an.
Netflix: Preis­ge­krön­ter Film Okja bringt erst­mals Dolby Atmos mit
"Okja" steht ab sofort auf Netflix bereit
"Okja" ist der erste Film auf Netflix, der Dolby Atmos unterstützt. Davon profitieren besonders die Besitzer der Xbox One.