Sandisk Connect Wireless Stick im Test: WLAN-USB-Stick für iOS und Android

Her damit !42
Der SanDisk Connect Wireless Stick streamt Videos auf bis zu drei Geräte gleichzeitig.
Der SanDisk Connect Wireless Stick streamt Videos auf bis zu drei Geräte gleichzeitig.(© 2015 CURVED)

Der Sandisk Connect Wireless Stick ist nicht nur ein USB-Stick, sondern auch eine mobile Speichererweiterung für Smartphones und Tablets. Denn per WLAN streamt er Videos und Fotos und sichert Daten von bis zu drei iOS- und Android-Geräten gleichzeitig.

In einer Zeit, in der immer mehr Smartphones schon gar keinen Platz mehr für eine microSD-Karte haben, kommt der Sandisk Connect Wireless Stick nur recht. Als drahtloser externer Speicher an, den Ihr mit bis zu drei verschiedenen Geräten gleichzeitig verbinden könnt.

Speichererweiterung für jedes Gerät mit WLAN

Dabei wirkt der Sandisk Connect Wireless Stick auf den ersten Blick wie ein etwas größerer USB-Stick. In dem 77 x 19 x 11 Millimeter großen Gehäuse stecken aber nicht nur ein 16, 32, 64 oder 128 Gigabyte großer Speicher, sondern auch ein WLAN-Modul und ein Akku. Die Batterie ist auch der Grund, warum Ihr den Stick regelmäßig an einen Rechner anschließen müsst, auch wenn Ihr gar keine Daten über den USB-2.0-Anschluss kopieren wollt. Der Hersteller macht allerdings keine Angaben zur Größe und Laufzeit der Batterie. Dafür haben wir getestet, wie lange der Stick durchhält.

Um den Connect Wireless mit einem Smartphone oder Tablet verbinden zu können, müsst Ihr ihn erst einmal einschalten. Unter Android hat sich die Sandisk-Connect-App nach dem Start automatisch mit dem WLAN des Wireless Stick verbunden. Unter iOS musste ich das iPhone erst manuell mit dem WLAN des USB-Sticks verbinden, damit die App ihn nach dem Start erkennt. Auf eine Internetverbindung musste ich trotz Verbindung zum WLAN des Sticks nicht verzichten, da ich ihn wiederum in mein normales drahtloses Netzwerk einbinden konnte.

Sandisk gibt an, dass der Connect Wireless Stick Videos auf bis zu drei Geräte gleichzeitig streamen kann - womit er sich auch als Medienspeicher für Reisen mit Auto, Bahn oder Flugzeug eignet. Im Test habe ich problemlos zwei Full-HD-Videos gleichzeitig streamen können. Das Video auf dem einen Smartphone stotterte nur einige Sekunden, als ich das zweite Smartphone mit dem Stick verbunden habe. Danach liefen beide Streams flüssig.

Daten automatisch sichern und von Hand kopieren

Die Sandisk-Conncect-App sichert auf Wunsch automatisch Eure Fotos oder Kontakte vom Smartphone oder Tablet auf dem Sandisk Connect Wireless Stick. Ihr könnt aber natürlich auch Daten von Hand von dem externen Speicher auf ein Smartphone oder Tablet kopieren - und andersherum. Im Test dauerte es zwischen vier und viereinhalb Minuten, eine 637 MB große Videodatei vom Stick herunterzuladen - und kostete ihn 40 Prozent seines Akkus. Das Streamen des zehnminütigen Films machte sich dagegen nicht in der Prozentanzeige der Batterie bemerkbar. Insgesamt fiel mir auf, dass man mit dem Gadget problemlos einen Film mit Überlänge für mehr als 120 Minuten genießen kann und sich auch der reine WLAN-Betrieb kaum bemerkbar macht - dafür aber das Kopieren von Daten extrem am Akku saugt.

Gut zu wissen: Ist der Wireless Stick als USB-Laufwerk an einen Rechner angeschlossen, können die Apps nicht per WLAN auf ihn zugreifen. Werft Ihr das Laufwerk aus, lasst den Stecker jedoch im USB-Laufwerk, könnt Ihr drahtlos auf die Daten zugreifen, während der Akku geladen wird.

Während Ihr unter Android quasi jede Datei aus der Ordnerstruktur des Systems auswählen und auf dem Wireless Stick sichern könnt, seid Ihr unter iOS daran gebunden, welche Dateien sich teilen lassen. Die Sandisk-App fügt sich bei einigen Apps selber zur Teilen-Auswahl hinzu, bei anderen müsst Ihr sie erst manuell ergänzen.

Die App zeigt Euch auf einen Blick mit Prozentangaben an, wie viel Speicherplatz auf dem Stick und dem Smartphone oder Tablet noch frei ist und wie viel Energie der Akku des Speichersticks noch hat. In den Einstellungen könnt Ihr zum Stromsparen festlegen, dass das drahtlose Netzwerk des Wireless Stick nach 15, 30 oder 60 Minuten automatisch oder gar nicht getrennt wird. Sinnvoll, aber eigentlich auch selbstverständlich, in Bezug auf die Sicherheit Eurer Daten ist, dass Ihr in den Einstellungen einen Namen für das WLAN des Wireless Stick auswählen und ein Passwort festlegen könnt.

Fazit: guter externer Speicher für mehrere Geräte

Der Sandisk Connect Wireless Stick bietet sich als externer Speicher vor allem dann an, wenn Ihr mehrere Geräte habt und deren Speicher erweitern wollt. Darüber hinaus eignet er sich ideal, wenn Ihr unterwegs Daten wie Filme und Fotos auch anderen Nutzern zur Verfügung stellen wollt. Die App ist gut gelungen und die Akkulaufzeit ausreichend - außer, wenn Ihr Dateien kopiert. Was den Stick für einen seiner zwei größten Einsatzzwecke nur eingeschränkt benutzbar macht.

Für die 16 Gigabyte-Version des Sandisk Connect Wireless Stick müsst Ihr im Handel rund 40 Euro bezahlen. Für 32 und 64 Gigabyte Speicherplatz zahlt Ihr derzeit mit etwa 52 und knapp 55 Euro fast das gleiche. Die 128-Gigabyte-Variante ist dann mit rund 105 Euro schon wieder deutlich teurer.


Weitere Artikel zum Thema
Polaroid Snap Touch im Test: Sofort­bild­ka­mera und Smart­phone-Foto­dru­cker
Jan Johannsen
Polaroid Snap Touch: Sofortbildkamera und Fotodrucker für Smartphones.
Die Polaroid Snap Touch ist eine Mischung aus Sofortbildkamera und Fotodrucker für Smartphones. Wie gut die Mischung funktioniert, verrät der Test.
Apple MacBook Pro (2016) mit Touch Bar im Test [mit Video]
Marco Engelien2
Weg damit !28Leicht, schick, aber auch teuer: das neue MacBook Pro mit Touch Bar.
Das neue MacBook Pro ist flacher, leichter und hat die Touch Bar statt der F-Tasten. Aber ist es auch das bessere Arbeitsgerät für Profis? Der Test.
Die besten Weih­nachts­ge­schenke für Väter
Marco Engelien
Naja !6Die volle Drohnung unterm Weihnachtsbaum
Auch Papa freut sich über das richtige Geschenk zu Weihnachten. Wenn Ihr noch nicht wisst, was Ihr Eurem alten Herrn schenken sollt, klickt hier.