Xiaomi Mi Max 2 im Test: Riesen-Bildschirm, großer Akku, kleiner Preis

Her damit !15
Das 6,44 Zoll große Display des Xiaomi Mi Max 2
Das 6,44 Zoll große Display des Xiaomi Mi Max 2(© 2017 CURVED)

Chinesen lieben große Handys – anders lässt sich das Xiaomi Mi Max 2 nicht erklären. Im Test punktet der 6,4-Zöller mit seinem großen Akku.

Mein Nexus 7 bot mit seinem sieben Zoll großen Display nur wenig mehr Bildfläche als das Mi Max 2, das auf eine Diagonale von 6,44 Zoll kommt. Die Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln geht mit Blick auf den Preis noch in Ordnung, doch 2560 x 1440 Pixel stünden dem Display deutlich besser. Allerdings wäre es dann kein Mittelklassemodell mehr. Farblich überzeugt mich der Bildschirm, dürfte aber gerne noch etwas heller sein. Tagsüber im gleißenden Sonnenlicht stößt die Leuchtkraft an ihre Grenzen.

Groß und dünn

Auch wenn das Display des Xiaomi Mi Max 2 fast so groß wie bei einem kleinem Tablet ist, das Smartphone ist kleiner. Das ordentlich verarbeitete Unibody-Gehäuse aus Metall ist nur 7,6 Millimeter dick. Für ein Smartphone sind die weiteren Abmessungen mit 174,1 und 88,7 Millimetern aber relativ groß. Bei meinen Händen fällt es damit in die Kategorie "gerade noch bequem haltbar". Wer kleinere Hände hat, dürfte da Probleme bekommen. Zu weit unten darf aber auch ich das Mi Max 2 nicht anfassen, wenn ich den Fingerabdrucksensor auf der Rückseite erreichen will. Der Einhandmodus mit drei wählbaren Displaygrößen hilft nur auf der Vorderseite bei der Bedienung mit einer Hand.

Xiaomi verbaut den Mittelklasse-Chipsatz Snapdragon 625 und stellt ihm vier Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite. Das reicht nicht für Top-Ergebnisse in Benchmark-Tests, lässt das Mi Max 2 im Alltag aber flüssig und flott laufen. Die Ladezeiten sind nicht zu lang und man muss auch nicht auf Spiele verzichten.

Als Pluspunkt erweist sich der Akku des Xiaomi Mi Max 2. Er hat mit 5300 mAh eine deutlich größere Kapazität als der Durchschnitt. Statt einem Tag schafft man fast zwei Tage. Aufgeladen wird die Batterie über den USB-C-Anschluss, dank Quick Charge 3.0 auch flott.

Gute Bilder und sehr guter Sound

Die Kamera des Xiaomi Mi Max 2 liefert Fotos mit einer Auflösung von zwölf Megapixeln. Um die Detailgenauigkeit der Aufnahmen ist es gut bestellt, die Farben dürften für mein Empfinden aber gerne noch kräftiger sein. Auch der HDR-Modus hilft an diesem Punkt nicht weiter, sorgt aber für einen Ausgleich bei besonders hellen und dunklen Bereichen. Die Frontkamera liefert zwar nur Bilder mit einer Auflösung von fünf Megapixeln, produziert aber dennoch passable Selfies.

Als Betriebssystem installiert Xiaomi Android 7.1.1 Nougat auf dem Mi Max 2, versehen mit der hauseigenen Nutzeroberfläche MIUI. Diese bietet einige zusätzliche Funktionen wie etwa die doppelte Installation von Apps, einen zweiten Homescreen oder WLAN-Sharing per QR-Code. Euer Besuch muss diesen nur scannen und kein langes Passwort mehr eintippen.

Den Kopfhörer kann man beim Xiaomi Mi Max 2 noch in einen 3,5-mm-Anschluss stecken. Akustisch wichtiger finde ich die zwei Stereo-Lautsprecher unten und oben im Smartphone. Die sorgen alleine schon durch ihre reine Existenz dafür, dass das Mittelklasse-Smartphone besser klingt als Flaggschiffmodelle mit einem Lautsprecher, wie etwa das LG G6.

Fazit: Für alle, die es groß mögen

Das Xiaomi Mi Max 2 ist ideal für alle, die ein richtig großes Smartphone suchen. Als Pluspunkt gibt es einen großen Akku und eine ordentliche Verarbeitung. Die restliche Ausstattung ist gute Mittelklasse, allerdings fehlt das in Deutschland wichtige LTE-Band 20.

Erhältlich ist es hierzulande trotzdem, etwa über Importshops wie Tradingshenzen, der uns das Xiaomi Mi Max 2 freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Dort kostet die Version mit 64 Gigabyte großem internen Speicher aktuell 270 Euro. Wollt Ihr 128 Gigabyte Speicherplatz haben, müsst Ihr 327 Euro bezahlen. In jedem Fall solltet Ihr darauf achten, das Mi Max 2 mit der internationalen ROM von MIUI zu kaufen. Die chinesische Variante bietet weder Deutsch als Sprache an, noch enthält sie den Play Store und weitere Google-Dienste.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.