Xiaomi Redmi 5 Plus im Test: Modernes Design zum kleinen Preis

Her damit !13
Das Xiaomi Redmi 5 Plus mit Metallgehäuse.
Das Xiaomi Redmi 5 Plus mit Metallgehäuse.(© 2018 CURVED)

Bei Xiaomi bekommt man viel Smartphone für wenig Geld. Das ist auch beim Xiaomi Redmi 5 Plus nicht anders. Wofür man hier rund 200 Euro zahlt, muss man bei anderen Herstellern mindestens 300 Euro auf den Tisch legen. Was das China-Smartphone attraktiv macht und wo der Haken liegt, erfahrt ihr im Test.

So ist zum Beispiel ein Metallgehäuse in dieser Preisklasse zwar nicht mehr einzigartig, aber noch lange nicht Standard. Beim Redmi 5 Plus ist es ordentlich verarbeitet und liegt angenehm in der Hand. Trotzdem bleibt es ein großes Smartphone, für dessen Bedienung man meistens beide Hände benötigt.

Alles was ein Smartphone braucht

Durch sein 5,99 Zoll großes Display mit einem Seitenverhältnis von 18:9 ist das Xiaomi Redmi 5 Plus in die Länge gezogen. Randlos ist sein Display nicht. Für einen Fingerabdrucksensor ist der Rahmen aber nicht breit genug, deswegen wandert dieser auf die Rückseite. Die Full-HD-Plus-Auflösung genügt, um für ein scharfes Bild zu sorgen. Zudem erreicht der Bildschirm falls nötig eine sehr hohe Helligkeit und lässt sich so zum Beispiel im Sonnenlicht noch gut erkennen.

Sorgen, dass das Redmi 5 Plus zu langsam ist, muss man sich nicht machen. Der verbaute Chipsatz Snapdragon 625 und vier Gigabyte Arbeitsspeicher sorgen dafür, dass Apps zügig starten, die Nutzeroberfläche flüssig läuft und man auch Spiele zocken kann. Zu den teuren Top-Smartphones gibt es aber noch Abstand bei der Leistung, der dafür sorgt, dass man beim Xiaomi nicht garantiert ruckelfreie AR- und VR-Erlebnisse hat.

Der interne Speicher ist mit 64 Gigabyte ausreichend groß – auch wenn bereits etwa zwölf Gigabyte davon ab Werk belegt sind. Bei Bedarf lässt sich die Speicherkapazität mit einer microSD-Karte erhöhen. Neben einigen vorinstallierten Apps, belegt das Betriebssystem den meisten Platz auf dem Speicher. Ab Werk läuft auf dem Redmi 5 Plus Android 7.1.2, das Xiaomi mit seiner eigenen Nutzeroberfläche MIUI versieht. In China kommt MIUI ganz ohne Google-Apps aus. Wollt ihr Android ganz klassisch mit den Google-Diensten nutzen, müsst ihr beim Kauf eines Redmi 5 Plus darauf achten, dass die "Global ROM" des Betriebssystems installiert ist. Andernfalls kann man zwar die Anwendungen von Google nachträglich installieren, wird aber nicht alle chinesischen Elemente los – und kann Deutsch nicht als Sprache auswählen.

Wollt ihr schnell per LTE mobil online sein, ist nicht jede Variante des Redmi 5 Plus geeignet. Mit dem Band 20 fehlt ihm standardmäßig eines der fünf in Deutschland genutzten LTE-Bänder, was zu einer schlechteren Internetversorgung führen kann. Deshalb solltet ihr beim Kauf darauf achten, die globale Version des Smartphones zu erwischen, dass neben der erwähnten passenden Software auch da Band 20 an Bord an. Unabhängig von der Variante stattet Xiaomi das Smartphone immer noch mit einem 3,5mm-Audioanschluss aus. Ihr könnt eure alten Kopfhörer also weiter verwenden. Den Akku ladet ihr über einen Micro-USB-Anschluss auf. Die Batterie verfügt mit 4000 mAh über eine vergleichsweise große Kapazität und bringt einen gut über den Tag. Für zwei komplette Tage reicht sie aber nicht aus.

Sonneschein-Kamera und schöne Selfies

Mit der Hauptkamera des Xiaomi Redmi 5 Plus nimmt man Fotos mit einer Auflösung von zwölf Megapixeln auf. Die Bilder überzeugen bei Tageslicht und Sonnenschein mit kräftigen und natürlichen Farben sowie einer hohen Detailgenauigkeit. Der HDR-Modus lohnt sich nicht nur bei starken Kontrasten, sondern kann auch einem bewölkten Himmel stärkere Konturen verschaffen. Die Panorama-Aufnahmen setzt die Software ordentlich, aber nicht perfekt zusammen. Den Sprung in die Spitzenklasse der Kamera-Smartphones schafft das Redmi 5 Plus aber nicht. Dafür fehlt bereits am Tage hier und da das eine oder andere Detail und manch eine Farb-Nuance. Zudem nimmt die Bildqualität deutlich ab, wenn es dunkel wird. In der Nacht sind die Fotos dunkel und verwaschen.

Die Frontkamera nimmt zwar nur Selfies mit einer Auflösung von fünf Megapixeln auf, aber wenn man auf die Belichtung achtet, gefällt das Ergebnis. Mit ihrer hohen Detailgenauigkeit und den natürlich wirkenden Farben, verschickt man doch gerne ein Selbstporträt.

Fazit

Das Xiaomi Redmi 5 Plus hat vom LTE-Band 20 abgesehen alles, was ein Smartphone braucht. Schönes Display, unaufgeregtes Design und eine ordentliche Verarbeitung. Die Hardware ist mehr als ausreichend und die Kamera liefert bei Tageslicht schöne Bilder. Nur auf die richtige vorinstallierte Software sollte man achten und Bedenken, dass Xiaomi selber in Deutschland keinen offiziellen Support für seine Geräte anbietet.

Das Xiaomi Redmi 5 Plus kostet aktuell im Angebot 187 Euro bei TradingShenzen, die uns das Smartphone freundlicherweise für den Test zur Verfügung gestellt haben. Regulär liegt der Preis bei 207 Euro. Aber selbst der ist angesichts der Ausstattung immer noch attraktiv günstig.

Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Redmi 5 und 5 Plus bieten moder­nes Smart­phone-Design für wenig Geld
Christoph Lübben3
Das Xiaomi Redmi 5 hat ein modernes Display, das über abgerundete Ecken verfügt
Das Xiaomi Redmi 5 und das Redmi 5 Plus sind offiziell: Die beiden Geräte sind sehr günstig, haben aber trotzdem ein Display im modernen 18:9-Format.
Xiaomi Mi8: Darum heißt es nicht Xiaomi Mi7
Christoph Lübben
Der Nachfolger des Xiaomi Mi6 wird eine "8" im Namen tragen
Das Xiaomi Mi7 wird nicht kommen: Der Hersteller hat offenbar den Namen "Xiaomi Mi8" für das neue Top-Modell gewählt – und erklärt nun, wieso.
Xiaomi Mi8 angeb­lich in Video zu sehen – mit durch­sich­ti­ger Rück­seite
Lars Wertgen1
Xiaomi Mi6
Bringt das Xiaomi Mi8 die 90er Jahre zurück? Ein Video deutet auf eine durchsichtige Rückseite hin.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.