XT Power MP-24000 Kurztest: Ein Akku, um alle zu laden

Supergeil !14
Der eine Akku, der alle lädt.
Der eine Akku, der alle lädt. (© 2015 CURVED)

Nie wieder wird Euch der Saft ausgehen! Egal, ob Smartphone, Tablet oder gar auch das eigene Notebook, sie alle können mit dem externen Akku von XT Power mehrfach voll aufgeladen werden. CURVED-Redakteur Shu hat die mobile Ladestation getestet und damit seinen gesamten Gadget-Fuhrpark unter Strom gesetzt.  

Lange habe ich nach einem passenden Akku gesucht, der als mein ständiger Begleiter nicht nur die zahlreichen Gadgets wie Bluetooth-Headset, Tablet und Smartphone, sondern auch das MacBook Pro unterwegs mit Strom versorgt. Bis zu diesem Zeitpunkt war meine Suche aber ohne Erfolg.

Wie gesagt, bis heute, denn heute traf bei mir der XT Power MP-24000 inklusive MagSafe 2 Ladekabel ein. Dieser 24.000 mAh Lithium-Polymer-Akku soll sogar in der Lage sein, mein MacBook bei akutem Energie-Notstand und fernab einer Steckdose mit Strom zu versorgen. Solch ein Akku ist gerade für Vielreisende wie mich von unschätzbarem Wert, gerade weil ich immer mit sehr vielen Gadgets reise, die Strom benötigen. Hoffentlich enttäuscht mich dieser Akku nicht.

Der externe Akku von XT Power kommt in einem schicken Metallgehäuse im Alu-Look daher. An einer Seite des Gehäuses befinden sich sämtliche Anschlüsse, um die eigenen Gadgets mit Strom zu versorgen. Smartphones, Tablets und Co. lassen sich über den USB-Port aufladen, während für Geräte wie ein Notebook oder MacBook ein zusätzlicher schaltbarer Strom-Output zur Verfügung steht.

Je nachdem, wie hoch die Stromaufnahme des zu ladenden Notebooks ist, kann per Schalter die Spannung von 12 auf 16 bis hin zu 19 Volt reguliert werden. Auf der Oberseite des Akkus befindet sich dann noch rechts oben eine Taste, die auf Knopfdruck über fünf LEDs den Ladezustand des Akkus verrät. Die Taste dient aber nicht nur dazu, sondern gibt auch die Stromzufuhr über den USB-Port bei eingestecktem Kabel frei. Deshalb braucht Ihr Euch auch nicht zu wundern, wenn beim Einstecken des eigenen Smartphones oder Tablets per USB-Kabel dieser zuerst nicht geladen wird. Erst durch einmaligen Druck auf den Knopf startet man den Ladeprozess per USB.

Um die unzähligen unterschiedlichen Anschlüsse abdecken zu können, liefert der Hersteller zum eigentlichen Akku auch noch eine Armada an Adaptern mit. Insgesamt liegen 20 unterschiedliche Varianten bei, sodass für jedes noch so altertümliche Gerät etwas zu finden sein sollte. Auf den ersten Blick konnte ich schon einen Adapter für die alten Sony Ericsson und Nokia Handys identifizieren. Welche anderen herstellerspezifischen Anschlüsse noch abgedeckt werden, findet man erst durch einen Besuch auf der XT Power-Webseite heraus.

Erstaunlich ist, dass das Unternehmen auch ein Kabel mit MagSafe oder dem Nachfolger MagSafe 2 anbietet. Normalerweise gibt es ein solches Kabel nicht ohne Erlaubnis von Apple. Im Test funktioniert das MagSafe 2-Kabel an meinem MacBook Pro aber anstandslos und der interne Akku wurde über den externen Akku wieder aufgeladen. Je nach angeschlossenem Gerät und genutzter Ausgangsspannung stehen unterschiedliche Kapazitäten zur Verfügung.

Wird ein Gerät an die 5-Volt-USB-Leitung angeschlossen, dann stehen 11.800 mAh zur Verfügung. Damit würde man ein iPhone 6 Plus mit 2.915 mAh theoretisch knapp viermal wieder aufladen können. Gibt man aber 16 Volt aus, dann bleiben nur noch 3.700 mAh. Das reicht, um ein MacBook Pro von 2013 immerhin zu etwas mehr als 50 Prozent wiederaufzuladen. In Notfällen, wenn man wichtige Arbeiten fernab einer Steckdose erledigen muss, ist aber auch ein zur Hälfte geladener Akku sehr wertvoll.

Fazit:

Der MP-24000 von XT Power eignet sich vor allem für Vielreisende, die auch Orte besuchen, an denen sich vielleicht nicht immer eine Steckdose in nächster Nähe befindet. Er stellt sicher, dass das Notebook, das Smartphone und auch andere Geräte über längere Zeit mit Strom versorgt werden können. Mit einem Preis von knapp 90,- Euro ist das auf alle Fälle eine gute Investition.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben9
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.