Achtung Fake: So erkennt Ihr gefälschte Lightning-Kabel

Weg damit !16
Der Lightning-Anschluss des iPhone 6 bevorzugt Original-Kabel
Der Lightning-Anschluss des iPhone 6 bevorzugt Original-Kabel(© 2015 CURVED)

Mit der Lightning-Schnittstelle, welche unter anderem beim iPhone 5 ihre Premiere feierte, hat Apple im Jahr 2012 den vorher verwendeten 30-poligen Anschluss bei seinen Geräten ersetzt. Zahlreiche praktische Gadgets lassen sich damit inzwischen an ein iPhone, iPad oder iPod anschließen. Und bei diesem Kabel solltet Ihr besser nicht auf eine Fälschung setzen, denn dadurch kann es zu erheblichen Problemen kommen. In unserem Ratgeber erklären wir Euch deshalb, woran Ihr ein gefälschtes Lightning-Kabel erkennen könnt.

Falsches Lightning-Kabel: Was kann passieren?

Der Einsatz eines gefälschten Lightning-Kabels kann bei Eurem Apple-Gerät zu erheblichen Problemen führen. So sind neben Einschränkungen beim iOS-Betriebssystem auch Hardware-Schäden möglich. Dabei kann es zum einen zu Beschädigungen an Eurem iOS-Gerät und zum anderen beim verwendeten Kabel kommen. Der Stecker des Lightning-Kabels wird unter Umständen extrem heiß. In manchen Fällen passt er auch nicht richtig in das entsprechende Gerät. Zudem kann es zu Problemen beim Synchronisieren kommen.

Achtet auf Beschriftungen

Damit es gar nicht erst zu den vorab beschriebenen Problemen kommt, gibt es einige Dinge, auf die Ihr beim Kauf eines Lightning-Kabels achten könnt. Bereits bei der Verpackung des Kabels fängt es an. Denn auf der Hülle von Zubehör-Teilen, die von Apple zertifiziert worden sind, findet sich immer das MFi ("Made for iPhone/iPod/iPad")-Logo. Sollte dieses nirgendwo auf der Verpackung zu finden sein, dann könnt Ihr bereits von einer Fälschung ausgehen.

Doch auch auf dem Kabel selbst gibt es eindeutige Beschriftungen, über die ein Original verfügen muss. Einige Zentimeter neben dem USB-Stecker ist bei einem Lightning-Kabel von Apple beispielsweise "Designed by Apple in California Assembled in China" zu lesen, alternativ auch mi "Vietnam" oder "Brasileira", statt "China". Daneben befindet sich eine zwölf bis 17-stellige Seriennummer. An der Seite des Lightning-Anschlusses ist normalerweise das Firmen-Branding des zertifizierten Herstellers zu sehen.

Auf die Anschlüsse kommt es an

Um sicherzugehen, dass Ihr Euch ein echtes Lightning-Kabel gekauft habt, solltet Ihr auch die Anschlüsse überprüfen. Die Kontakte des USB-Steckers sind bei Originalware zum Beispiel vergoldet. Kopien haben dagegen oftmals silberne Kontakte. Außerdem sind die Anschlüsse von gefälschten Kabeln häufig auch uneben statt glatt. Die Breite und Länge der Anschlüsse ist bei Apple-Kabeln zudem immer gleich (7,7 x 12 Millimeter). Bei Fälschungen variieren die Maße. Eine weitere Auffälligkeit stellt bei den Fake-Kabeln ein unscharfes oder fehlendes Logo dar.

Zusammenfassung

  • Ein falsches Lightning-Kabel kann zu erheblichen Schäden bei Eurem iOS-Gerät führen
  • Auf der Packung des Kabels muss das MFi-Logo abgebildet sein
  • Auf dem Kabel steht bei Originalware immer beispielsweise "Designed by Apple in California Assembled in China" sowie eine Seriennummer
  • Anschlüsse bei von Apple zertifizierten Kabeln haben immer die Maße 7,7 x 12 Millimeter

Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8 soll sich wegen Liefe­reng­päs­sen verzö­gern
1
In diesem Konzept sieht das iPhone 8 dem Galaxy S8 etwas ähnlich
Das iPhone 8 kommt womöglich etwas später auf den Markt als geplant: Die Fertigung einiger Bauteile geht angeblich zu langsam voran.
LG G6, Galaxy S8 und Co: So schla­gen sich die Top-Geräte im Speed-Test
3
Die aktuellen Top-Smartphones im Speed-Test
Fünf Smartphones, ein Test: Aktuelle Smartphones wie das LG G6, Galaxy S8 und iPhone 7 Plus stellen sich einem praxistauglichen Speed-Test.
Dieses Gadget macht aus Eurem iPhone einen Retro-Mac
Guido Karsten
Das Elago M4 ist im Grunde nur ein Stück Silikon
So einen Ständer für das iPhone gab es noch nicht: Elago hat nach der Apple Watch auch Apples Smartphone ein Retro-Mac-Gehäuse spendiert.