Android-Alternativen: Welche Betriebssysteme gibt es noch?

Peinlich !5
Neues-Betriebssystem_Android
Neues-Betriebssystem_Android(© 2019 Stocksy)

Ihr seid auf der Suche nach Android-Alternativen? Das kann verschiedene Gründe haben. Vielleicht seid ihr einfach unzufrieden, misstraut Google-Diensten oder habt ein Huawei-Smartphone und befürchtet, dass das in Zukunft nicht mehr unterstützt wird? Zumindest bei Letzterem solltet ihr erstmal Ruhe bewahren – hier haben wir die aktuellen Fakten zusammengestellt. Eins vorweg: Wollt ihr eine Android-Alternative auf eurem Handy installieren, solltet ihr unbedingt vorsichtig sein.

Was ihr unbedingt beachten solltet: Der Hersteller legt euren Garantieanspruch fest. Wenn ihr einen derart einschneidenden Eingriff wie die Installation eines alternativen Betriebssystems vornehmt, müsst ihr damit rechnen, dass die Garantie verfällt. Anders sieht es bei der Gewährleistung aus, denn die sichert euch der Gesetzgeber zu. Ihr seid also immer noch gegen nicht selbstverschuldete Schäden abgesichert. Sollte aber das neue Betriebssystem euer Smartphone zerstören, verfällt euer Anspruch. Hersteller raten daher dringend davon ab und auch wir finden: Seid vorsichtig! Lasst im Zweifel besser die Finger davon.

Solltet ihr euch trotz aller Risiken dafür entscheiden, eine Android-Alternative auf eurem Smartphone zu installieren, kann das auch Vorteile haben. Beispielsweise versuchen Hacker natürlich möglichst viele Nutzer zu treffen und programmieren daher Viren eher für die großen Betriebssysteme – das heißt aber nicht, dass die OS ("Operating Systems") tatsächlich sicherer sind. Besonders in Deutschland ist Android allerdings sehr beliebt: Im ersten Quartal 2019 wurden laut Statista fast 78 Prozent aller Smartphones mit Googles Betriebssystem verkauft – weltweit waren das über das gesamte Jahr 2018 hinweg satte 85 Prozent. Das heißt natürlich nicht, dass jedes dieser Smartphones ein Leben lang mit Android lief. Doch welche Android-Alternativen gibt es überhaupt?

Sailfish OS: Die selbsternannte Alternative für Unternehmen und Regierungen

Sailfish OS wirbt mit der höchsten Sicherheit: Egal ob beim Banking, sicherer Kommunikation oder mobiler Bezahlung – eure Daten sollen bei dieser Android-Alternative gänzlich unter eurer Kontrolle bleiben. Entwickelt wird Sailfish OS von Jolla, einem finnischen Entwickler, von dem zuvor das Nokia-OS MeeGo konzipiert wurde.

Sailfish OS basiert auf Linux und soll mit dem Android-Ökosystem kompatibel sein – das heißt, sämtliche Android-Apps laufen auch auf dieser Alternative. Erst Ende letzten Jahres wurde Sailfish 3 veröffentlicht, die aktuelle Version des OS. Die Kompatibilität des Betriebssystems geht so weit, dass es theoretisch auch auf Smart TVs oder Notebooks verwendet werden kann.

Linux-Variante in den Kinderschuhen: Ubuntu Touch

Ubuntu kennen vielleicht einige von euch als Betriebssystem für Notebook oder Rechner. Auch fürs Smartphone gibt es eine Variante der Linux-basierten Software, die von Canonical Ltd. entwickelt wurde und seit 2017 von UBports fortgeführt wird. Ihr Anspruch ist es, eine Software zu liefern, die für jeden zugänglich ist, egal ob ihr sie einfach nutzen, weiterentwickeln oder studieren wollt.

Doch auch für Ubuntu Touch ist die Anzahl hundertprozentig unterstützter Geräte begrenzt, auf dieser Seite findet ihr eine Übersicht. Darunter sind das OnePlus One, Nexus 5 oder Fairphone 2. Auch die Zahl der verfügbaren Apps ist noch recht überschaubar, aber das Betriebssystem befindet sich noch in einer relativ frühen Entwicklungsphase.

Android-Alternative Replicant

Dieses Betriebssystem will auf sämtliche proprietäre Software verzichten: Replicant ist eine Android-Variante, die ausschließlich Open-Source-Software nutzt. Erklärtes Ziel ist die Freiheit des Nutzers. Replicant will keine einzige Funktion auf dem Smartphone zulassen, die ihr nicht wirklich wollt. Es soll keine App geben, die ihr zwingend notwendig auf eurem Handy braucht.

Großer Nachteil: Replicant läuft bisher nur auf sehr wenigen Geräten. Laut Homepage der Entwickler sind das folgende:

  • Galaxy S 2 (I9100)
  • Galaxy S 3 (I9300)
  • Galaxy Note (N7000)
  • Galaxy Note 2 (N7100)
  • Galaxy Nexus (I9250)
  • Galaxy Tab 2 7.0 (P31xx)
  • Galaxy Tab 2 10.1 (P51xx)
  • Galaxy Note 8.0 (N51xx)

LineageOS: Von allem mehr und besser?

Mehr Smartphones als Replicant unterstützt die Android-Alternative LineageOS. Dieses basiert ebenso wie Replicant auf Android, unterstützt aber deutlich mehr Geräte. Eine komplette Liste findet ihr hier.

Das Betriebssystem ist der Nachfolger des im Dezember 2016 eingestellten CyanogenMod und will weiterhin ein auch für ältere Geräte aktuelles Android bringen. Euer Smartphone soll laut Ziel der Entwickler länger halten, für mehr Sicherheit und Privatsphäre sorgen sowie größere Freiräume bei den individuellen Einstellungen bieten.

Alternativen für Android: Mit Vorsicht zu genießen

Nicht nur wegen der Gefahr, die Gewährleistung zu verlieren, sondern auch weil die Android-Alternativen zum Großteil relativ jung sind, solltet ihr sehr vorsichtig sein, wenn ihr eine davon installieren wollt. Habt ihr noch ein altes Smartphone rumliegen, das ihr sowieso nicht mehr nutzt, spricht nichts dagegen, euch damit mal auszutoben. Wir raten euch aber davon ab, ein brandneues Top-Smartphone mit einem alternativen Betriebssystem auszustatten.

Bei den aktuellen Flaggschiffen sind Hardware und Software so aufeinander abgestimmt, dass ihr das Bestmögliche rausholen könnt – bei den Android-Alternativen könntet ihr unter Umständen manche Features gar nicht nutzen. Außerdem kann die mangelnde Kompatibilität ein Problem werden: Die Abstimmung der Programmierung des Open-Source-OS mit dem Gerät dauert in der Regel eine Weile.


Weitere Artikel zum Thema
Medi­ta­ti­ons-Apps: Die besten Einschlaf­hil­fen für euer iPhone
Tobias Birzer
Meditationsapps und Anwendungen zum Entspannen.
Meditationsapps und andere Smartphone-Anwendungen können euch beim Entspannen helfen. Hier unsere Favoriten fürs iPhone.
Google Fotos kann nun Texte auf Bildern erken­nen
Michael Keller
Google Fotos soll die Inhalte eurer Bildern noch besser erkennen
Wenn ihr eure Bilder bei Google Fotos speichert, könnt ihr euch auf ein praktisches Feature freuen: Der Dienst kann Texte auf den Bildern lesen.
Apple Card: So fertig sieht die Kredit­karte nach zwei Mona­ten aus
Andreas Marx
Peinlich !24Nach zwei Monaten Benutzung sieht die Apple Card nicht mehr so edel aus
Auf Twitter sind Bilder aufgetaucht, die die Apple Card nach zwei Monaten Benutzung zeigen. Das Ergebnis ist etwas besorgniserregend.