Android auf dem PC installieren: Remix OS macht es möglich

Zunächst war der Release des Remix-Android lediglich in Verbindung mit einem speziellen Mini-PC geplant
Zunächst war der Release des Remix-Android lediglich in Verbindung mit einem speziellen Mini-PC geplant(© 2015 Jide Tech)

Android lässt sich ab sofort auch auf dem PC einsetzen. Der Hersteller Jide, ein Unternehmen, das von ehemaligen Google-Mitarbeitern gegründet wurde, hat Remix OS kostenlos bereitgestellt. Dabei handelt es sich um eine Abwandlung von Android, die problemlos auf den meisten einfachen PCs eingesetzt werden kann.

Android auf dem PC testen

Ihr nutzt seit der ersten Stunde ein iPhone, setzt hartnäckig auf BlackBerry OS oder Windows Phone? Womöglich kennt Ihr Android auch recht gut und möchtet bloß einmal testen, wie Googles Mobile-OS auf einem PC mit dem vielfachen der Leistung eines Smartphones läuft. Remix OS macht dies nun möglich. Das Betriebssystem lässt sich kostenlos herunterladen und mit einem einfachen USB-Flash-Drive auf fast jedem PC nutzen.

Dass Euer PC vermutlich keinen Touchscreen besitzt, braucht Euch dabei nicht zu kümmern. Remix OS wurde so weit angepasst, dass Ihr es wie Windows oder OS X mit der Maus bedienen könnt. Hierbei solltet Ihr lediglich im Hinterkopf behalten, dass einige Dinge aufgrund der alternativen Steuerung womöglich weniger gut oder völlig anders funktionieren als mit einem Smartphone oder Tablet. Für diese Geräte wurde Android schließlich auch entwickelt.

Android für den PC zum Mitnehmen

Eine praktische Eigenschaft von Remix OS ist auch, dass Ihr das Betriebssystem direkt auf einen USB 3.0-Stick mit mindestens 8 GB Speicherplatz übertragen und von diesem starten könnt. Eine Installation auf einer extra dafür vorgesehenen Partition Eures Computers ist also gar nicht notwendig. Dies ermöglicht es auch, Remix OS mitzunehmen und an x86-kompatiblen PCs zu nutzen. Hierzu zählen die allermeisten Windows-Computer, die in Haushalten oder Büros zu finden sind, und auch einige Macs.

Um Remix OS für die Nutzung auf einem USB-Stick vorzubereiten, ladet Ihr zunächst das Paket "Remix OS for PC Package" auf einen PC herunter und entpackt die Dateien in einen Ordner. Anschließend steckt Ihr einen leeren und in FAT32 formatierten USB-Stick mit mindestens 8 GB Speicherplatz an einen Port des Computers und führt das Remix OS USB-Tool aus. Es hilft Euch dabei, das System auf dem USB-Stick einzurichten. Anschließend könnt Ihr den Stick nutzen, um von ihm das Remix OS-Android zu starten. Steckt den Stick hierzu an den passenden Port eines Computers und startet ihn neu. Während des Bootvorgangs drückt Ihr F12 (bei einem Windows-System) oder "Optionen" (bei einem Mac). Im nun angezeigten Menü wählt Ihr den USB-Stick als Boot-Laufwerk aus. Anschließend sollte Remix OS starten.

Zusammenfassung:

  • Remix OS ist ein angepasstes Android-System, das mit fast allen Computern funktioniert und Maus- und Tastatur-Support bietet
  • Es muss nicht auf einem PC installiert werden, sondern kann von einem USB-Stick gestartet werden
  • Um Remix OS vorzubereiten, ladet das Paket für PCs herunter und entpackt es auf einen PC
  • Steckt einen leeren USB 3.0-Stick mit mindestens 8 GB freiem Speicherplatz, der in FAT32 formatiert ist, in einen freien Slot Eures PCs
  • Startet das Remix OS USB Tool, um Remix OS auf den USB-Stick zu übertragen
  • Steckt den Stick in einen Slot des Computers, auf dem Ihr Remix OS starten möchtet und startet das Gerät
  • Während des Startvorgangs drückt F12 (Windows) oder Optionen (Mac) und wählt den USB-Stick als Boot-Laufwerk aus

Weitere Artikel zum Thema
Neues Google Maps-Feature: Wo ist die nächste Toilette?
Viktoria Vokrri
Neues Google-Maps-Feature zeigt euch, wo die nächste Toilette ist.
Dieses Google-Maps-Feature hilft, wenn es mal wirklich sein muss – und zeigt euch öffentliche Toiletten in der Nähe an.
Samsung Galaxy Note 10: Ist es zum Markt­start schnell vergrif­fen?
Christoph Lübben
Das Samsung Galaxy Note 10 tritt wie geplant am 7. August 2019 aus dem Schatten (hier: Galaxy Note 9)
Der Handel einiger Materialien zwischen Japan und Südkorea ist momentan nur noch eingeschränkt möglich. Schlechte Nachrichten für das Galaxy Note 10?
Samsung Galaxy S11: So genial könnte ein auszieh­ba­res Smart­phone sein
Christoph Lübben
Her damit !8Nach dem Galaxy S10 (Bild) könnte uns ein Galaxy S11 in komplett neuer Optik erwarten
Plant Samsung mit dem Galaxy S11 eine Überraschung? Zumindest arbeitet das Unternehmen an einem sehr interessanten Smartphone-Design.