Android aufräumen: So kommt das System auf Vordermann

Android läuft flüssiger, wenn unbenötigte Apps entfernt werden
Android läuft flüssiger, wenn unbenötigte Apps entfernt werden(© 2014 iStock/shakif)

Nicht immer lässt sich mit Bordmitteln feststellen, welche Anwendungen bei Eurem Smartphone auf der Leistungsbremse stehen. Spezielle Apps helfen Euch, die Schuldigen für die langsame Performance Eures Gerätes zu überführen.

Manchmal dauert schon der Start des Smartphones unendlich lange. Das könnte daran liegen, dass Ihr zu viele Anwendungen im Autostart führt. Oft nisten sich Spiele-Apps beim Herunterladen automatisch in die Autostart-Programmliste ein. Am besten ist es daher, Ihr kontrolliert diese Liste von Zeit zu Zeit. Das geht mit der kostenlosen App Startup Manager. Nach dem Öffnen findet Ihr unter dem Reiter „User“ alle Apps, die automatisch starten. Hinter jeder App steht je nach Android-Version ein Häkchen oder ein Minus. Mit einem Tipp auf das Symbol schmeißt Ihr die Anwendung aus der Autostart-Liste.

Hilfe beim Aufspüren von versteckten Prozessen

Selbst wenn Ihr offensichtlich keine Programme geöffnet habt, kann es sein, dass Prozessor und Arbeitsspeicher schwer arbeiten müssen. Einige Programme arbeiten im Hintergrund einfach unbemerkt weiter. Die App Android Assistant hilft beim Aufspüren solcher Anwendungen. Unter dem Punkt „Übersicht“ findet Ihr Informationen über Speicherkapazität, Akku, Arbeitsspeicher und CPU-Auslastung. Mit einem Tipp auf „System beschleunigen“ werden alle aktiven Prozesse beendet. Unter dem Punkt „Prozesse“ wird angezeigt, welche Apps gerade laufen. Hier könnt Ihr jede einzelne Anwendung beenden.

Den Cache leeren für mehr Speicherplatz

Wenn Euer Speicher kurz davor ist, überzuquellen, dann hilft Euch die App Clean Master beim Platzschaffen. Wählt Ihr den Punkt „History“ aus, seht Ihr alle im Cache liegenden Daten der verschiedenen Apps. Mit einem Fingertipp könnt Ihr den Cache leeren. Mit dem „App Manager“ werden Euch alle installierten Anwendungen aufgezeigt. Vielleicht seht Ihr dort einige Karteileichen, die Ihr nie braucht. Dann raus damit! Apps, die Daten im Gerätespeicher abgelegt haben, werden Euch unter dem Punkt „Tasks“ angezeigt. Praktisch: Nach dem Aufräumen seht Ihr auf der Startseite der Anwendung, wie viel Speicherplatz Ihr freimachen konntet.

Letzte Ausfahrt: Reset

Je nach Alter und Vermüllungszustand Eures Smartphones kann es manchmal sogar nötig sein, die letzte Ausfahrt zu nehmen: ein Reset des Gerätes. Bevor Ihr diesen Weg geht, solltet Ihr aber wichtige Daten von Eurem Smartphone sichern und ein Backup erstellen. Dabei unterstützt Euch die kostenlose App MyPhoneExplorer Client. Sie erstellt eine Sicherung Eures Systems. Anschließend geht Ihr ins Einstellungsmenü Eures Gerätes, tippt auf „Datenschutz“ und „Auf Werkzustand zurücksetzen“. Neuere Geräte bieten die Option „Speichern und Zurücksetzen“, sodass automatisch ein Backup erstellt wird. Das Smartphone startet anschließend von sich aus neu. Dann müsst Ihr nur noch Eure gesicherten Daten wieder aufspielen.

Zusammenfassung

  • Apps in der Autostart-Liste verlangsamen die Performance – raus damit!
  • Viele Prozesse laufen unerkannt im Hintergrund - spürt sie auf und beendet sie
  • Mit einer Cache-Leerung schafft Ihr mehr Speicherplatz
  • Wenn nichts mehr geht, ist ein Reset die letzte Option

Weitere Artikel zum Thema
LG G6 soll mit Google Assi­stant ausge­stat­tet sein
Christoph Groth
So stellt sich ein Designer das LG G6 auf Basis von Leaks vor
Siri, Bixby, Alexa und dann? Wo andere Hersteller Ihre eigenen Sprachassistenten bieten, will LG beim LG G6 angeblich auf den Google Assistant setzen.
HTC U Ultra: Android Nougat mit Nacht­mo­dus vorin­stal­liert
Christoph Groth1
HTC U Ultra
Nachtmodus wie in der Android Nougat-Beta: Das HTC U Ultra ist standardmäßig mit einen augenschonenden Blaulichtfilter ausgestattet.
Galaxy S8: Kamera steht offen­bar nicht mehr hervor
Christoph Groth3
So soll das Galaxy S8 (ganz oben) im Profil aussehen
Samsung nimmt mit dem Galaxy S8 angeblich Abschied vom Kamera-Huckel. Das soll ein Vergleichsbild mit den Vorgängermodellen belegen.