Android ohne Lockscreen: Sperrbildschirm entfernen

Unfassbar !53
Ohne Lockscreen wird der Zugang leichter
Ohne Lockscreen wird der Zugang leichter(© 2014 CC: Flickr/Marcin Wichary)

Smartphones locken nicht zuletzt damit, eine Fülle von Informationen und Funktionen mit einem schnellen Griff in die Hosen- oder Handtasche greifbar zu machen – und schieben sich dabei trotzdem in Form von Sperrbildschirmen selbst einen Riegel vor. Wem das Entsperren durch Codes und ähnlicher Sicherheitsmaßnahmen zu umständlich ist, der kann seinen Lockscreen einfach deaktivieren.

Das Ausschalten der Bildschirmsperre sollte gut überlegt sein

Das Abschalten des Lockscreens ist ab Android-Version 4 ganz einfach und schnell erledigt, da eine entsprechende Funktion direkt in der Software verankert wurde. Bei Geräten mit älterem Betriebssystem ist das zwar nicht der Fall. Aber auch hierfür gibt es dank entsprechender Apps eine Erlösung vom störenden Lockscreen.

Natürlich ist es nicht uneingeschränkt empfehlenswert, die Bildschirmsperre vollständig zu entfernen. Denn ein per Passwort, Zahlencode oder Touch-Geste blockierter Lockscreen schützt Android-Geräte vor unberechtigten Zugriffen. Und selbst wenn nur eine einfache Wischgeste eingestellt ist, um auf den Startbildschirm zu kommen, so schützt diese mitunter immer noch vor ungewollten Anrufen aus der Hosen- oder Handtasche heraus. Diejenigen, die derlei Malheure oder unberechtigte Zugriffe nicht fürchten, können mit dem das Entfernen der Bildschirmsperre den Zugriff auf die Funktionen Ihres Android-Geräts beschleunigen.

Ab Android-Version 4 lässt sich der Lockscreen ganz einfach entfernen

Wer ein Smartphone mit Android 4.0 oder jünger besitzt, kann den Sperrbildschirm in wenigen einfachen Schritten ausschalten. Geht dazu in die Geräteeinstellungen und wählt unter "Sicherheit" die Option "Display-Sperre" aus. Ist das Gerät bislang per Code oder Muster gesichert, müsst Ihr nun sicherheitshalber Euer Passwort eingeben und Änderungen in diesem Menü vornehmen zu können. Unter "Display-Sperre" könnt Ihr nun die Option "Keine" auswählen und schon ist der Lockscreen komplett deaktiviert – kein Code und keine Wischgeste mehr, um auf den Startbildschirm zu gelangen. Dieser wird jetzt unmittelbar nach Betätigung der Standby-Taste geöffnet.

Bei älteren Android-Versionen kann eine App weiterhelfen

Wer ein Smartphone mit einer älteren Android-Version besitzt, hat diese einfache Möglichkeit der Lockscreen-Deaktivierung nicht. die Option wurde erst später in das Betriebssystem aufgenommen. Auch Geräte älteren Semesters müssen dennoch nicht unbedingt per Bildschirmsperre gesichert werden. Eine Lösung kann zum Beispiel die App No Lock sein, die im Google Play Store kostenfrei zum Download bereitsteht.

Ist die Anwendung installiert, fungiert sie gewissermaßen als Ein- und Ausschalter für den Lockscreen: Als Widget auf dem Startbildschirm positioniert, reicht ein Tipp auf das Symbol aus, um den Sperrbildschirm ein- und auszuschalten. Ist das Symbol grün gefärbt, ist der Lockscreen aktiv, ist es hingegen orangefarben, ist die Bildschirmsperre ausgeschaltet. Sollte No Lock nicht mit Eurem Smartphone kompatibel sein, gibt es noch eine Reihe von Alternativen mit derselben Funktion.

Zusammenfassung:

  • Überlege dir gut, ob du den Schutz Lockscreen deaktivieren möchtest, denn er schützt dein Smartphone oder Tablet beispielsweise vor unberechtigten Zugriffen
  • Ab Android-Version 4.0 lässt sich die Bildschirmsperre ganz einfach in den Einstellungen unter "Sicherheit" und "Display-Sperre" ausschalten
  • Ältere Android-Versionen bieten diese Möglichkeit nicht, hier kann eine App wie No Lock die Lösung sein

Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy S8 und Galaxy S8 Plus im Test: das Hands-on [mit Video]
Marco Engelien2
UPDATEHer damit !22Samsungs neue S-Klasse macht einen starken ersten Eindruck.
Jetzt gilt's. Das Samsung Galaxy S8 und das Galaxy S8 Plus müssen als neue Eliteklasse überzeugen. Ob das klappt, verrät unser Hands-on.
Gear VR, DeX und Co: Das ist Samsungs Zube­hör für das Galaxy S8
Samsung bietet reichlich Zubehör für das neue Galaxy-Flaggschiff an.
Das Galaxy S8 bekommt reichlich Zubehör: unter anderem ein Update der Gear VR und die DeX Station, die aus dem Smartphone einen PC macht.
Samsung DeX verwan­delt das Galaxy S8 in einen PC-Ersatz
4
Das Bindeglied zwischen Smartphone und Monitor: Samsung "Docking Experience", kurz DeX.
Um das Galaxy S8 stärker als Arbeitsgerät zu etablieren, hat Samsung die DeX Station präsentiert. Das Modul verwandelt das Smartphone in einen PC.