Apex Legends: So schaltet ihr neue Inhalte frei

Für einen Sieg in "Apex Legends" winkt Extra-Erfahrung, jedes Level gewährt euch eine Lootbox und Legend Tokens
Für einen Sieg in "Apex Legends" winkt Extra-Erfahrung, jedes Level gewährt euch eine Lootbox und Legend Tokens(© 2019 EA)

In "Apex Legends" könnt ihr mehrere Items freischalten. Auf das Spiel selbst haben diese allerdings keine Auswirkungen. Die Rede ist von rein kosmetischen Gegenständen, mit denen ihr eure Lieblings-Waffen und -Charaktere anpassen könnt. Um an Skins und Co. zu kommen, gibt es verschiedene Wege.

Legend Token erhalten

Die kostenlose In-Game-Währung von "Apex Legends" trägt den Namen Legend Token. Ihr könnt sie nicht nur dafür benutzen, um einzelne kosmetische Items freizuschalten: Zu Beginn stehen euch nur sechs der acht Klassen im Spiel zur Verfügung. Um Mirage und Caustic freizuschalten, braucht es jeweils 12.000 Legend Tokens.

An Legend Tokens kommt ihr schon, wenn ihr das Spiel zockt. Mit jedem neuen Level erhaltet ihr 600 Tokens. Alle 20 Level könnt ihr also einen der beiden Charaktere freischalten – sofern ihr dafür nicht zur zweiten In-Game-Währung Apex Coins greift, die ihr gegen Echtgeld erhaltet.

Damit ihr möglichst schnell viele Level aufsteigt, benötigt ihr viele Erfahrungspunkte. Je länger euer Squad in einer Runde überlebt, desto mehr Erfahrung gibt es. Auch für Abschüsse gibt es XP-Punkte. Ein besonders großer Schub erwartet euch natürlich, wenn ihr als Sieger aus einer Partie hervorgeht.

An Items mit Crafting kommen

Die meisten Skins für Waffen und Klassen könnt ihr über Crafting freischalten. Dafür benötigt ihr die sogenannten Herstellungsmetalle – eine weitere Art von Währung in "Apex Legends". Ihr findet die Metalle in Lootboxen, es gehört also etwas Glück dazu, schnell an eine größere Menge zu kommen. Für einen normalen Skin benötigt ihr 30 Metalle. Je seltener ein kosmetisches Item, desto teurer wird es für euch. Legendäre Skins gibt es etwa für 1200 Herstellungsmetalle.

Die Standard-Waffenskins (Bild) könnt ihr gegen buntere und schickere Varianten tauschen(© 2019 EA)

Das kosten euch Apex Coins

Wollt ihr die meisten Inhalte nicht mühselig freispielen, bietet euch das Spiel auch sogenannte Apex Coins, die ihr gegen echtes Geld erwerben könnt. Über diese Währung könnt ihr auch Apex Packs (Lootboxen) im In-Game-Shop erwerben, die drei zufällige Gegenstände enthalten. 100 Coins entsprechen dabei in etwa einem Euro. Für 1000 Apex Coins müsst ihr dementsprechend schon 10 Euro zahlen. Entscheidet ihr euch für eines der größeren Pakete, erhaltet ihr ein paar Münzen allerdings gratis als Bonus.

Wollt ihr mit Apex Coins nun etwa Mirage oder Caustic freischalten, kostet euch das ungefähr 7, 50 Euro (750 Münzen). Bei Waffen-Skins und Co. hängt der Preis von der Seltenheit des Items selbst ab. Umgerechnet könnt ihr für einige Gegenstände bis zu 18 Euro ausgeben. Alternativ könnt ihr auch euer Glück versuchen: Eine Lootbox gibt es zum Gegenwert von einem Euro.

Items über Battle Pass bekommen

Ihr habt aber noch eine weitere Möglichkeit, gegen echtes Geld an kosmetische Items zu kommen. Wie "PUBG" und "Fortnite" wird "Apex Legends" einen Battle Pass erhalten. Während einer Season (in der Regel sind das etwa drei Monate) erhaltet ihr durch den Pass zusätzliche Belohnungen. Die erste Saison startet im März 2019 – der Preis für den Battle Pass ist noch nicht bekannt (Stand: Februar 2019).


Weitere Artikel zum Thema
Vor der PS5: Neue PlaySta­tion 4 angeb­lich in Arbeit
Christoph Lübben
Die PlayStation 4 könnte in einer deutlich kompakteren Version erscheinen
Kommt die PlayStation 4 Super-Slim? Ein Reddit-Nutzer behauptet zu wissen, dass dieses Jahr noch eine neue Sony-Konsole erscheint.
Xbox Game Pass: Im April 2019 stößt "Mons­ter Hunter: World" hinzu
Francis Lido
"Monster Hunter: World" ist eines der neuen Spiele für den Xbox Game Pass
Microsoft hat sechs neue Spiele für den Xbox Game Pass angekündigt. Highlights sind "Monster Hunter: World" und "Prey".
PlaySta­tion 3: Sony repa­riert eure Konsole bald nicht mehr
Guido Karsten
Die erste Slim-Variante der PlayStation 3 erschien nach etwa zweieinhalb Jahren
Die PlayStation 3 erfährt nun am eigenen Leib, was hinter dem Gaming-Begriff "Permadeath" steckt. Sony stellt nämlich den Hardware-Support für sie ein

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.