Apple Beta Programm für iOS nutzen: So meldet Ihr Euch an und wieder ab

Die iOS 10.2 Beta 1 brachte unter anderem Vorab-Zugriff auf neue Emojis mit
Die iOS 10.2 Beta 1 brachte unter anderem Vorab-Zugriff auf neue Emojis mit(© 2016 CURVED)

Nicht nur für Entwickler: Als Teilnehmer an Apples iOS Beta Programm könnt Ihr die neuesten Versionen des Betriebssystems noch vor dem offiziellen Launch ausprobieren. Das ist kostenlos und erfordert nur einige Schritte bei der Anmeldung. Wir führen Euch durch die Prozedur und erklären Euch, was Ihr darüber wissen solltet.

Der große Vorteil ist gleichzeitig auch der Nachteil des Beta Programms: Da es sich um frühe Testversionen handelt, müsst Ihr mit Bugs rechnen. Denn die Suche danach ist schließlich der Sinn des Ganzen. Das heißt natürlich nicht, dass Ihr verpflichtet seid, möglichst abwegige Dinge anzustellen, um die Beta-Fassung zum Absturz zu bringen. Solltet Ihr zufällig einen Fehler finden, steht es Euch frei, diesen in der eigens dafür erstellten App zu melden, dem "Feedback-Assistant".

Backups anlegen

Somit bleibt bei der Installation einer Preview-Fassung von iOS immer ein gewisses Risiko. Apple empfiehlt daher, zuvor ein Backup Eurer persönlichen Daten anzulegen, damit Ihr im schlimmsten Fall einfach eine offizielle Version wiederherstellen könnt und keinen dauerhaften Datenverlust erleidet. In einem separaten Ratgeber erklären wir Euch, wie Ihr ein Backup für iPhone oder iPad erstellt.

Für eine Anmeldung am iOS Beta Programms benötigt Ihr zunächst eine Apple-ID. Solltet Ihr noch keine besitzen, dann könnt Ihr Euch auf einer speziellen Webseite von Apple dafür registrieren. Apple weist darauf hin, dass die Teilnahme weder etwas kostet, noch eine Vergütung auf Euch wartet. Der einzige Vorteil ist also, dass Ihr vorab Zugriff auf neue iOS-Versionen erhaltet. Damit müsst Ihr Euch dann auf einer anderen Seite einloggen und den Anweisungen von Apple folgen.

Psst, geheim

Obwohl die Berichterstattung über iOS-Betas etwas anderes suggeriert, seid Ihr als Beta-Tester zur Vertraulichkeit verpflichtet. Apple rät sowohl davon ab, die Beta auf einem fremden System zu erstellen, als auch über neue Features und Co. zu reden. Beiträge, Screenshots oder Videos dazu auf Plattformen wie zum Beispiel WhatsApp, Instagram oder YouTube sind daher tabu. Wenn Ihr irgendwann keine Lust mehr auf die Teilnahme am iOS Beta Programm habt, dann könnt Ihr Euer Gerät einfach deregistrieren, damit Ihr in Zukunft keine Vorab-Versionen mehr dafür erhaltet. Folgt dazu diesem Link.

Zusammenfassung:

  • Für die Anmeldung am iOS Beta Programm ist nur eine Apple-ID erforderlich
  • Die Teilnahme ist gratis und unentgeltlich
  • Da es sich bei Betas um Vorab-Versionen handelt, müsst Ihr mit Bugs rechnen
  • Sollte ein Bug bei Euch auftreten, dann könnt Ihr ihn mit der "Feedback-Assistant"-App melden
  • Legt vorsichtshalber ein Backup Eures iPhones oder iPads an
  • Apple untersagt Teilnehmern der öffentlichen Beta, Informationen aus den Preview-Versionen mit anderen zu teilen
  • Wenn Ihr keine Beta-Updates mehr erhalten wollt, dann müsst Ihr Euer iOS-Gerät nur deregistrieren

Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2019: Das Design aller drei Modelle im Video
Lars Wertgen
Peinlich !6Die Nachfolger des iPhone Xr und iPhone Xs setzen auf mehr Linsen
Das iPhone 2019 ist rund zwei Monate vor seiner Vorstellung bereits in aller Munde. Im Fokus der Diskussion: die Kamera auf der Rückseite.
iOS 13 und Android Q: Diese neuen Emojis sind an Bord
Michael Keller
Die neuen Emojis kommen mit Android Q auch auf das Pixel 3 XL
Mit den großen Updates auf Android Q und iOS 13 werden neue Emojis auf eure Smartphones kommen. Welche das sind, haben Google und Apple nun verraten.
iOS 13 Beta: Bug führt zu gefähr­li­cher Sicher­heits­lücke
Martin Haase
Die iOS 13 Beta offenbart eine schwerwiegende Sicherheitslücke.
Die aktuelle iOS 13 Beta offenbart eine schwerwiegende Sicherheitslücke: Ein Bug macht es extrem einfach, eure Passwörter abzugreifen.