Austausch des Samsung Note 7: Das müssen Nutzer nun wissen

UPDATEPeinlich !29
Das Galaxy Note 7 von Samsung
Das Galaxy Note 7 von Samsung(© 2016 Samsung)

Nachdem die Akku-Probleme auch mit der neuen Charge Note 7 nicht verschwunden waren, hat Samsung den Verkauf seines Phablets weltweit gestoppt. Auch die Modalitäten für den Austausch haben sich geändert.

Vorab für alle, die sich noch nicht mit dem Austausch beschäftigt haben, aber ein Note 7 besitzen: Auf einer speziell für diesen Zweck eingerichteten Supportseite müssen sich Betroffene zuerst einmal registrieren. Angeben müsst Ihr neben einer gültigen E-Mail-Adresse, Eurem Namen, Anschrift sowie Telefonnummer nebst Erreichbarkeit auch die IMEI oder Seriennummer Eures Galaxy Note 7. Wenn Ihr die Verpackung nicht mehr zur Hand habt, könnt Ihr Eure IMEI auch durch die Tastenkombination *#06# auf dem Phablet anzeigen lassen.

Bei dem Webformular für die Registrierung handelt es sich übrigens um keine eigens für den Umtausch eingerichtete Seite. Deshalb müsst Ihr Euch zunächst durch das Auswahl-Menü manövrieren. Wählt hier die Kategorie "Mobiltelefone & Tablets" und als Untertyp "Smartphones" aus. In der nun erschienenen Liste könnt Ihr das Galaxy Note 7 auswählen. Alternativ könnt Ihr unter "Modellnummer" auch "SM-N930F" eintragen. Im Feld "Themen" wählt Ihr nun "Akku" aus und klickt Euch zum E-Mail-Formular durch. Um Euer Gerät für die Rückrufaktion registrieren zu lassen, sollt Ihr im Betreff „N7N1“ eintragen. Eure persönlichen Daten tragt Ihr anschließend in den jeweiligen Feldern ein.

Austausch weltweit gestoppt, Rückerstattung möglich

Bislang hieß es, dass nach erfolgeicher Registrierung und der Einsendung des eigenen Smartphones ein Austausch-Note-7 für den Versand vorbereitet würde. Allerdings hat Samsung weltweit den Vertrieb des Phablets eingestellt. Dennoch weiterhin Geräte an Nutzer rauszuschicken, wäre somit unsinnig. So hat das Unternehmen Händler weltweit dazu aufgerufen, nicht nur den Verkauf des Smartphones zu stoppen, sondern auch den Austausch. Nutzer werden dazu angehalten, das Note 7 umgehend auszuschalten.

Kunden werden gebeten, sich zur Rückgabe des Note7 direkt an den Einzelhändler oder Mobilfunkanbieter zu wenden, bei dem sie ihr Gerät erworben haben. Über das Rücknahmeprogramm informiert Samsung seine Kunden auf einer eigens eingerichteten Webseite sowie auf weiteren Kanälen.

In Deutschland setzt Samsung zudem gemeinsam mit Netzbetreibern und Handelspartnern ein Rücknahmeprogramm für das Note7 auf, welches die Rückgabe für Kunden so einfach wie möglich gestalten soll. Sie haben die Möglichkeit, ihr Galaxy Note7 im Austausch gegen ein Galaxy S7 oder S7 edge zurückzugeben. Dabei wird die Preisdifferenz erstattet. Alternativ ist die Rückgabe des Note7 gegen Rückzahlung des Kaufpreises möglich.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S10 soll so groß wie Galaxy Note 7 sein – trotz Riesen­dis­play
Michael Keller
Das Galaxy S10 soll einen ähnlichen Umfang besitzen wie das Galaxy Note 7 (Bild)
Erneut sind Schutzhüllen aufgetaucht, die angeblich für das Galaxy S10 bestimmt sind. So erhalten wir eine Vorstellung von den Maßen des Smartphones.
Neuer Galaxy-Note-9-Spot: So verdrängt Samsung das Note-7-Deba­kel
Christoph Lübben
Das Galaxy Note 9 soll einen größeren Akku als das Galaxy Note 7 erhalten
Das Galaxy Note 9 hat wohl einen Vorgänger weniger als gedacht: Samsung ist einem Spot zufolge gar nicht mehr Feuer und Flamme für das Galaxy Note 7.
Galaxy Note 7: Recy­cling soll 157 Tonnen "rares Metall" brin­gen
Christoph Lübben
Das Galaxy Note 7 (hier im Teardown) wird von Samsung in seine Einzelteile zerlegt und recycelt
Das Galaxy Note 7 als Goldquelle: Samsung will die verbleibenden Einheiten recyceln und mehrere Tonnen an seltenen Metallen wie Gold zurückgewinnen.