Austausch des Samsung Note 7: Das müssen Nutzer nun wissen

UPDATEPeinlich !25
Das Galaxy Note 7 von Samsung
Das Galaxy Note 7 von Samsung(© 2016 Samsung)

Nachdem die Akku-Probleme auch mit der neuen Charge Note 7 nicht verschwunden waren, hat Samsung den Verkauf seines Phablets weltweit gestoppt. Auch die Modalitäten für den Austausch haben sich geändert.

Vorab für alle, die sich noch nicht mit dem Austausch beschäftigt haben, aber ein Note 7 besitzen: Auf einer speziell für diesen Zweck eingerichteten Supportseite müssen sich Betroffene zuerst einmal registrieren. Angeben müsst Ihr neben einer gültigen E-Mail-Adresse, Eurem Namen, Anschrift sowie Telefonnummer nebst Erreichbarkeit auch die IMEI oder Seriennummer Eures Galaxy Note 7. Wenn Ihr die Verpackung nicht mehr zur Hand habt, könnt Ihr Eure IMEI auch durch die Tastenkombination *#06# auf dem Phablet anzeigen lassen.

Bei dem Webformular für die Registrierung handelt es sich übrigens um keine eigens für den Umtausch eingerichtete Seite. Deshalb müsst Ihr Euch zunächst durch das Auswahl-Menü manövrieren. Wählt hier die Kategorie "Mobiltelefone & Tablets" und als Untertyp "Smartphones" aus. In der nun erschienenen Liste könnt Ihr das Galaxy Note 7 auswählen. Alternativ könnt Ihr unter "Modellnummer" auch "SM-N930F" eintragen. Im Feld "Themen" wählt Ihr nun "Akku" aus und klickt Euch zum E-Mail-Formular durch. Um Euer Gerät für die Rückrufaktion registrieren zu lassen, sollt Ihr im Betreff „N7N1“ eintragen. Eure persönlichen Daten tragt Ihr anschließend in den jeweiligen Feldern ein.

Austausch weltweit gestoppt, Rückerstattung möglich

Bislang hieß es, dass nach erfolgeicher Registrierung und der Einsendung des eigenen Smartphones ein Austausch-Note-7 für den Versand vorbereitet würde. Allerdings hat Samsung weltweit den Vertrieb des Phablets eingestellt. Dennoch weiterhin Geräte an Nutzer rauszuschicken, wäre somit unsinnig. So hat das Unternehmen Händler weltweit dazu aufgerufen, nicht nur den Verkauf des Smartphones zu stoppen, sondern auch den Austausch. Nutzer werden dazu angehalten, das Note 7 umgehend auszuschalten.

Kunden werden gebeten, sich zur Rückgabe des Note7 direkt an den Einzelhändler oder Mobilfunkanbieter zu wenden, bei dem sie ihr Gerät erworben haben. Über das Rücknahmeprogramm informiert Samsung seine Kunden auf einer eigens eingerichteten Webseite sowie auf weiteren Kanälen.

In Deutschland setzt Samsung zudem gemeinsam mit Netzbetreibern und Handelspartnern ein Rücknahmeprogramm für das Note7 auf, welches die Rückgabe für Kunden so einfach wie möglich gestalten soll. Sie haben die Möglichkeit, ihr Galaxy Note7 im Austausch gegen ein Galaxy S7 oder S7 edge zurückzugeben. Dabei wird die Preisdifferenz erstattet. Alternativ ist die Rückgabe des Note7 gegen Rückzahlung des Kaufpreises möglich.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 7: "Aggres­si­ves Akku-Design" ist offen­bar schuld am Deba­kel
Bei einigen Nutzern hat sich das Galaxy Note 7 selbst entzündet
Noch ist die Ursache der Galaxy Note 7-Explosionen nicht offiziell bekannt. Hardware-Experten behaupten nun, den Fehler gefunden zu haben.
ZUK Edge: Galaxy S7 Edge-Konkur­rent auf Bildern zu sehen
Christoph Groth1
So soll das ZUK Edge aussehen
Das ZUK Edge ist offenbar erstmals auf Bildern geleakt: mit schmalen Rändern und Homebutton – aber ohne gebogenes Display wie im Galaxy S7 Edge.
Lenovo Phab 2 Pro: Project Tango-Smart­phone nun für 500 Euro erhält­lich
Michael Keller
Mit dem Lenovo Phab 2 Pro könnt Ihr beispielsweise Möbel vermessen
Das erste Project Tango-Smartphone ist nun auch in Deutschland erhältlich. Zum Release beträgt der Preis für das Lenovo Phab 2 Pro 499 Euro.