CamScanner: Dokumente mit dem Smartphone digitalisieren

Die Bedienung der Bildverbesserung ist beim CamScanner intuitiv.
Die Bedienung der Bildverbesserung ist beim CamScanner intuitiv.(© 2014 IntSig Information Co., Ltd/Google Play)

Die Anwendung CamScanner für mobile Geräte erlaubt es, Dokumente in Windeseile zu digitalisieren. Wofür früher ein fest installierter Scanner nötig war, reicht jetzt die App in Kombination mit einem Smartphone oder Tablet. Wie das genau funktioniert, erklären wir Euch hier.

Die App Camscanner ist deshalb so praktisch, weil ohne großen Aufwand Dokumente eingescannt und dann als Mail-Anhang verschickt werden können. Wer beispielsweise mit einer Rechnung ein Kaufdatum nachweisen muss, kann dies nun bequem auf dem elektronischen Weg erledigen. Der CamScanner ist für die Betriebssysteme Android und iOS erhältlich.

Einfache Bedienung und mögliche Bildbearbeitung

Wichtige Informationen, die nur auf dem Papier existieren, können mit dem CamScanner gesichert werden – im Büro oder zu Hause. Ein Vorteil der Anwendung ist die einfache Handhabung: Alle Menüs sind übersichtlich und intuitiv verständlich. Außerdem können Dokumente sehr schnelle eingescannt und sogar nachbearbeitet werden.

In der kostenlosen Version bietet der CamScanner die Möglichkeit, die Qualität der eingescannten Bilder zu erhöhen. Auch das Teilen der Dateien über soziale Netzwerke ist auf einfache Weise möglich. Ein Nachteil ist der App-Smartphone-Kombination ist aber, dass die Qualität der Scans an die eines Hardware-Scanners trotz der Nachbearbeitung nicht heranreicht – das ist schade, verwundert aber nicht wirklich.

Nutzung der kostenlosen Version

Doch wie funktioniert nun die App genau? Ihr braucht einfach nur das Dokument Eurer Wahl mit der Smartphone-Kamera fotografieren, anschließend müsst Ihr das Bild beziehungsweise mehrere Aufnahmen mit der Anwendung öffnen. Tippt dort einfach nur auf "Scannen", schon erkennt die App das relevante Dokument auf dem Foto – gelegentlich müsst Ihr noch den Auswahlrahmen verschieben. Anschließend korrigiert CamScanner das Format, die Auflösung und den Kontrast, entweder automatisch oder ganz nach Euren Vorstellungen. Wenn mehrere Seiten nacheinander eingescannt werden, können die Einzelbilder zu einer PDF-Datei zusammengefasst werden. Auf diesem Weg lassen sich beispielsweise Bilder oder Texte zu der PDF-Datei hinzugefügt werden.

Features der Premium-Version

Der CamScanner bietet auch eine Premium-Version, die für beide Betriebssysteme derzeit 4,99 US-Dollar pro Monat kostet. In dem Paket ist außer einem 10 GB-Cloud-Speicherplatz auch ein Kennwortschutz vorhanden. Zusätzlich können bis zu 40 Personen eingeladen werden, an einem Dokument mitzuarbeiten. Der größte Vorteil der Premium-Version ist die Möglichkeit, aus abfotografierten Dokumenten direkt Textdateien zu generieren – dadurch wird die Weiterbearbeitung erheblich vereinfacht.

Zusammenfassung

  • Mit dem CamScanner können über das mobile Gerät Dokumente eingescannt werden – einfach das Schriftstück mit der Smartphone-Kamera fotografieren und dann die App starten
  • Die Qualität der Scans ist in Ordnung, kann sich aber nicht mit einem Hardware-Scanner messen
  • Mehrere Scans können zu einer PDF-Datei zusammengefasst werden
  • Die Premium-Version kann fotografierte Dokumente in Textdateien umrechnen

Weitere Artikel zum Thema
MacBook Pro: Apple tauscht defekte Akkus kosten­los aus
Francis Lido
Bei einigen MacBook-Pro-Modellen sollen fehlerhafte Komponenten zu Akkuproblemen führen
Beim MacBook Pro 13 ohne Touch Bar kann sich der Akku aufblähen. In diesem Fall tauscht Apple die Batterie kostenlos aus.
Google Fotos für Android erhält verbes­ser­ten Video-Editor
Francis Lido
Google Fotos kann weit mehr als nur Bilder speichern
Google reicht ein Feature für die Android-Version von Google Fotos nach. Diese erhält nun wie die iOS-App einen verbesserten Video-Editor.
Face­book: Gesichts­er­ken­nung rollt nun auch in Deutsch­land aus
Francis Lido2
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg
Ausgerechnet jetzt: Dem Datenskandal zum Trotz führt Facebook seine Gesichtserkennung in Deutschland ein. Wir verraten euch, wie ihr sie ausschaltet.