Daten auslagern: Android-Apps auf SD-Karte speichern

UPDATEUnfassbar !92
Nicht nur der Speicherplatz zeichnet eine MicroSD-Karte aus
Nicht nur der Speicherplatz zeichnet eine MicroSD-Karte aus(© 2014 CC: Flickr/teclasorg)

Ist der Speicher des Smartphones voll, lassen sich weitere Daten und auch Apps extern auf einer SD-Karte speichern – sofern natürlich ein Kartenslot vorhanden ist. Zu beachten ist hierbei: Der Vorgang unterscheidet sich auf Android-Geräten je nach Version des Betriebssystems.

Bis Android 2.3.5 ohne Root-Rechte Apps speichern

Bis zur Version 2.3.5 des Betriebssystems Android ist der Vorgang unkompliziert: Auf den meisten Geräten können Apps einfach über die Systemeinstellungen auf die SD-Karte verschoben werden. Beim Samsung Galaxy S3 oder dem Motorola RAZR i beispielsweise geht das allerdings nicht, auch wenn die installierte Betriebssystem-Version das Feature eigentlich anbieten würde.

Befindet sich eine SD-Karte im dazugehörigen Slot des Geräts, geht es in die "Systemeinstellungen", wo der Punkt "Anwendungen" ausgewählt wird. Unter "Anwendungen verwalten" werden nun alle Apps angezeigt, die auf dem Gerät vorhanden sind. Tippt auf die App, die ausgelagert werden soll, und dann auf den Button "auf SD-Karte verschieben". Im Anschluss wird die App auf das neue Speichermedium übertragen. Logischerweise kann die Anwendung nun nur noch dann genutzt werden, wenn die SD-Karte auch im Smartphone steckt.

Sollte "auf SD-Karte verschieben" nicht anwählbar sein, wurde die ausgewählte App bereits ausgelagert oder sie kann nicht verschoben werden. Ist der "auf SD-Karte verschieben"-Schriftzug ausgegraut, befindet sich die Anwendung entweder bereits auf der Speicherkarte oder es handelt sich um eine App, die so sehr mit dem Betriebssystem verwoben ist, dass sie nicht auf das externe Speichermedium bewegt werden kann. Beispiele dafür sind beispielsweise vorinstallierte Anwendungen wie Google Mail oder Maps. Wie Ihr auch Eure Offline-Playlisten von Spotify auf einer SD-Karte speichert, erfahrt Ihr in diesem Ratgber.

Bei neueren Android-Version ist Rooten erforderlich

Für neuere Android-Versionen wie Ice Cream Sandwich, Jelly Bean oder KitKat gilt: Bevor Apps auf die externe Karte verschoben werden können, muss das Smartphone gerootet werden. Außerdem ist es erforderlich, die SD-Karte neu zu partitionieren, was mit einem PC und kostenloser Software wie beispielsweise dem Minitool Partition Manager schnell erledigt ist. Anschließend können mithilfe der Anwendung Link2SD unabhängig vom Smartphone-Modell nach Belieben Apps auf eine SD-Karte ausgelagert werden. Auf Geräten mit Android 6.0 Nougat oder neuer soll dieses Tool allerdings Probleme machen.

Verschieben von Apps auf microSD-Karte ab Android 6.0 Marshmallow

Seit Android 6.0 bietet Googles Betriebssystem eigentlich bereits die Option, Android-Apps in der Speicherverwaltung vom Telefonspeicher aus auf eine microSD-Karte im Smartphone zu verschieben. Leider erlauben nicht alle Smartphone-Hersteller die Verwendung dieser Funktion, so dass in einigen Fällen weiterhin Root-Rechte und Dritthersteller-Apps nötig sind.

Die kostenpflichtige Anwendung App2SD Pro bringt beispielsweise gleich ein Partitionierungstool mit, dank der die Einrichtung einer passenden Partition auf der Speicherkarte noch etwas leichter fällt. Da auch Updates der Software auf Eurem Smartphone im Nachhinein zu Problemen führen können, solltet Ihr unbedingt ein Backup Eurer Daten anlegen, bevor Ihr mit solchen Dritthersteller-Apps den Umzug von Apps auf eine Speicherkarte wagt.

Zusammenfassung

  • Um den Speicher eines Smartphones zu entlasten, können Apps auf eine SD-Karte ausgelagert werden
  • Bei besonders alten Versionen des Betriebssystems ist dies einfach über die Systemeinstellungen zu erreichen
  • Bei neueren Versionen müssen Root-Rechte vorhanden sein und die SD-Karte formatiert werden
  • Zwar enthält Android seit Version 6.0 eigentlich alle Werkzeuge, um Apps auf die Speicherkarte zu verschieben, doch deaktivieren viele Hersteller die Option
  • Vorinstallierte Anwendungen wie beispielsweise Google Mail und Google Maps können häufig nicht auf Speicherkarten verschoben werden
  • Manche Tools werden nicht mehr aktualisiert und funktionieren nur mit älteren Android-Versionen. Achtet vor dem Download oder dem Kauf einer solchen App darauf, dass diese in jüngster Vergangenheit aktualisiert worden ist

Weitere Artikel zum Thema
"Doctor Who" und Co.: Amazon Prime Video Chan­nels bietet nun BBC Player
Christoph Lübben
Künftig könnt ihr auf dem Sofa viele BBC-Sendungen über Amazon sehen
Über Amazon Prime Video Channels findet ihr künftig den BBC Player. Hier erwarten euch etwa viele britische Serien, darunter "Doctor Who".
Huawei Mate 20 X: Gaming-Smart­phone kommt nach Deutsch­land
Christoph Lübben
Das Mate 20 X sieht aus wie das Mate 20 (Bild)
Das Huawei Mate 20 X erscheint noch im Dezember in Deutschland. Es handelt sich um ein besonders großes Gaming-Smartphone.
WhatsApp: Neue Funk­tion macht Grup­pen­chats über­sicht­li­cher
Guido Karsten
WhatsApp lässt bald alle Nutzer aus Gruppenchats heraus private Antworten versenden
WhatsApp testet aktuell wieder eine neue Funktion: Die Verbesserung für Gruppenchats dürfte aber schon bald allen Nutzern zur Verfügung stehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.