Daten auslagern: Android-Apps auf SD-Karte speichern

Unfassbar !88
Nicht nur der Speicherplatz zeichnet eine MicroSD-Karte aus
Nicht nur der Speicherplatz zeichnet eine MicroSD-Karte aus(© 2014 CC: Flickr/teclasorg)

Ist der Speicher des Smartphones voll, lassen sich weitere Daten und auch Apps extern auf einer SD-Karte speichern – sofern natürlich ein Kartenslot vorhanden ist. Zu beachten ist hierbei: Der Vorgang unterscheidet sich auf Android-Geräten je nach Version des Betriebssystems.

Bis Android 2.3.5 ohne Root-Rechte Apps speichern

Bis zur Version 2.3.5 des Betriebssystems Android ist der Vorgang unkompliziert: Auf den meisten Geräten können Apps einfach über die Systemeinstellungen auf die SD-Karte verschoben werden. Beim Samsung Galaxy S3 oder dem Motorola RAZR i beispielsweise geht das allerdings nicht, auch wenn die installierte Betriebssystem-Version das Feature eigentlich anbieten würde.

Befindet sich eine SD-Karte im dazugehörigen Slot des Geräts, geht es in die "Systemeinstellungen", wo der Punkt "Anwendungen" ausgewählt wird. Unter "Anwendungen verwalten" werden nun alle Apps angezeigt, die auf dem Gerät vorhanden sind. Tippt auf die App, die ausgelagert werden soll, und dann auf den Button "auf SD-Karte verschieben"“. Im Anschluss wird die App auf das neue Speichermedium übertragen. Logischerweise kann die Anwendung nun nur noch dann genutzt werden, wenn die SD-Karte auch im Smartphone steckt.

Sollte "auf SD-Karte verschieben" nicht anwählbar sein, wurde die ausgewählte App bereits ausgelagert. Das könnt Ihr auch als Kontrolle nutzen, ob das Prozdere geglückt ist, denn bei bereits auf der SD-Karte gespeicherten Apps ist der "auf SD-Karte verschieben"-Schriftzug ausgegraut. Wie Ihr auch Eure Offline-Playlisten von Spotify auf einer SD-Karte speichert, erfahrt Ihr in diesem Ratgber.

Bei neueren Android-Version ist Rooten erforderlich

Für neuere Android-Versionen wie Ice Cream Sandwich, Jelly Bean oder KitKat gilt: Bevor Apps auf die externe Karte verschoben werden können, muss das Smartphone gerootet werden. Außerdem ist es erforderlich, die SD-Karte neu zu partitionieren, was mit einem PC und kostenloser Software wie beispielsweise dem Minitool Partition Manager schnell erledigt ist. Anschließend können mithilfe der Anwendung Link2SD unabhängig vom Smartphone-Modell nach Belieben Apps auf eine SD-Karte ausgelagert werden.

Zusammenfassung

  • Um den Speicher eines Smartphones zu entlasten, können Apps auf eine SD-Karte ausgelagert werden
  • Bei älteren Versionen des Betriebssystems ist dies einfach über die Systemeinstellungen zu erreichen
  • Bei neueren Versionen müssen Root-Rechte vorhanden sein und die SD-Karte formatiert werden

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8 könnte in Europa noch teurer werden als bisher erwar­tet
Guido Karsten1
Das Samsung Galaxy S8 kann schon bald vorbestellt werden
In weniger als einer Woche wird das Galaxy S8 präsentiert. Dann werden wir hoffentlich auch erfahren, ob die Gerüchte über den hohen Preis stimmen.
Samsung schal­tet das Galaxy Note 7 nun per Fern­steue­rung komplett aus
Guido Karsten8
Samsung hat schon im September 2016 Warnungen auf dem Display des Galaxy Note 7 eingeblendet
Samsung zieht den Stecker: Nach etlichen Aufforderungen, alle Galaxy Note 7-Exemplare zurückzugeben, soll ein Update die Geräte unbrauchbar machen.
Android 7.1.2 warnt vor Apps mit hohem Ener­gie­ver­brauch
Die zweite Beta von Android 7.1.2 ist auch für das Google Pixel XL verfügbar
Längere Akkulaufzeit mit Android 7.1.2: Die zweite Beta der neuen Firmware-Version enthält eine Übersicht, die Euch große Energieverbraucher nennt.