Die besten Apps für Videotelefonie

UPDATEHer damit8
WhatsApp rüstete schon vor geraumer Zeit auf und erlaubt nun Videoanrufe mit vier Personen
WhatsApp rüstete schon vor geraumer Zeit auf und erlaubt nun Videoanrufe mit vier Personen(© 2018 WhatsApp)

WhatsApp, Google Hangouts, Facebook Messenger, Skype und mehr: Mittlerweile bieten viele Messenger und Dienste Videotelefonie an. Besonders in der Corona-Krise sind diese stark gefragt, könnt ihr so doch Kontakt zu euren Liebsten halten und euch zumindest auf dem Bildschirm regelmäßig sehen. Welche Programme es für Videocalls gibt und welche besonders einfach zu bedienen sind, erfahrt ihr hier.

  • WhatsApp erlaubt schnell einen Videoanruf unter Smartphone-Nutzern
  • Facebook Messenger ist eine gute Alternative, falls es mehr als vier Teilnehmer werden sollen
  • Google Hangouts ist wohl die simpelste Lösung und auch für ältere Verwandte geeignet

Videotelefonate haben den großen Vorteil, dass ihr auch die Reaktionen eures Gegenübers sehen könnt und nicht anhand der Stimmlage raten müsst, wie diese Person auf eure Worte reagiert. Ein Videocall ist anders als ein klassischer Sprachanruf aber nicht Teil eurer Telefonflatrate. Euer Datenvolumen muss für die Übertragung herhalten. Und Dank Video ist der Verbrauch höher als etwa bei einer Sprachverbindung über das mobile Internet. Ist euer Smartphone mit einem WLAN verbunden, müsst ihr darauf jedoch nicht achten.

Ein Videoanruf kann in etwa 5 MB pro Minute verbrauchen. Eine Stunde Videotelefonie kann somit knapp 300 MB von eurem mobilen Datenvolumen verbrauchen. An Übertragungsgeschwindigkeit benötigt ihr hingegen nicht allzu viel Dampf auf der Leitung. Schon 10 Mbit/s dürften für Videoanrufe locker ausreichen.

WhatsApp: Der Video-Standard für Smartphone-Nutzer?

WhatsApp ist wohl der mit Abstand beliebteste Messenger in Deutschland. Gut, dass der Dienst schon seit 2016 auch Videotelefonate anbietet. Dafür müsst ihr in einem Chat nur oben rechts auf das Kamera-Symbol tippen, um den Anruf zu starten. Seit geraumer Zeit sind mit dem Messenger sogar Gruppenanrufe möglich. Allerdings ist die Anzahl an Teilnehmer auf vier Personen begrenzt. Wollt ihr noch mehr Personen anrufen, solltet ihr euch für einen anderen Dienst entscheiden.

Wichtig: WhatsApp eignet sich nur dann für die Videotelefonie, wenn alle Teilnehmer mit einem Smartphone beitreten. WhatsApp Web oder die Windows-10-App unterstützen Anrufe leider nicht.

Natürlich gibt es auch sonst jede Menge Messenger wie beispielsweise Threema und Signal, die ebenfalls Videotelefonate oder zumindest das Versenden von Videonachrichten unterstützen. Allerdings würde es den Rahmen sprengen, hier sämtliche WhatsApp-Alternativen aufzuführen. Dennoch dürftet ihr unter den hier bereits genannten Anwendungen fündig werden.

Facebook Messenger bringt PC und Handy zusammen

Eine lohnenswerte Alternative zur WhatsApp-Videotelefonie ist der Facebook Messenger. Über den Dienst könnt ihr ebenso leicht einen Videoanruf starten, sofern alle Teilnehmer über einen Facebook-Account verfügen. Öffnet dann einen Chat oder erstellt einen Gruppen-Chat mit mehreren Personen. Tippt oder klickt dann wie bei WhatsApp auf das Video-Symbol, um den Anruf via Instant Messenger zu starten.

Der Facebook Messenger bietet nicht nur Videoanrufe, sondern auch witzige AR-Filter(© 2018 CURVED)

Gleich zwei große Vorteile bietet diese Lösung: Zum einen könnt ihr dem Video-Chat nicht nur mit dem Handy, sondern auch via Laptop oder Tablet beitreten. Zudem sind Gespräche unter bis zu 50 Personen möglich. Wir empfehlen euch die Videotelefonie mit so vielen Freunden gleichzeitig aber nicht. Das Ganze wird relativ schnell sehr chaotisch.

Es spricht außerdem für den Facebook Messenger, dass zumindest Smartphone-Nutzer diverse lustige Augmented-Reality-Filter einsetzen können. Diese dürften problemlos zur Belustigung aller Teilnehmer beitragen.

Google Hangouts: Beste Lösung für Eltern und Großeltern

Die vermutlich simpelste Lösung für Videotelefonie dürfte Google Hangouts sein. Für den Dienst ist nicht einmal ein Google-Konto notwendig – zumindest für die Teilnehmer. Wer eine Videokonferenz erstellt, benötigt hingegen einen entsprechenden Account.

Für Smartphones findet ihr im Google Play Store oder im App Store die benötigte Software für das Videotelefonat. Wer einen Laptop (Windows oder macOS) verwendet, kann auch ganz ohne Extra-Programme über den Browser einsteigen. Für jeden Call gibt es einen Link, den ihr lediglich an andere Teilnehmer schicken müsst. Diese müssen diesen dann öffnen sowie die Nutzung von Kamera und Mikro erlauben. Anschließend geht's schon los.

Google Hangouts ist derart simpel gestrickt, dass sich der Dienst besonders für Videocalls mit Großeltern und Eltern eignet. Erklärungen zur Einrichtung entfallen nämlich. Über 100 Personen können an einem Gespräch mit Video teilnehmen. Aber auch in diesem Fall raten wir euch davon ab, das Ganze auszureizen. Spätestens wenn alle Personen gleichzeitig reden wollen, wisst ihr, wovon wir reden.

Skype: Der alte Hase

Skype ist der Veteran der Videotelefonie und hat den Sprung vom Desktop in die App-Welt der Smartphones und Tablets vor Jahren ebenfalls geschafft. Die App ermöglicht nicht nur vertraute Gespräche zu zweit, sondern auch Gruppenunterhaltungen unter bis zu 50 Leuten im Videochat. Chats sind auch per Text möglich.

Skype gehört zu den Urgesteinen der Videotelefonie(© 2017 CURVED)

Ihr könnt über die App zudem vergleichsweise günstig Telefonnummern auf der ganzen Welt anrufen – dann aber ohne Video. Skype gibt es für iOS, Android, macOS und Windows. Aktuell das spannendste Projekt von Microsoft in Zusammenhang mit Skype ist die Live-Übersetzung von Gesprächen. Ob euch das Ergebnis der Übersetzung überzeugt, müsst ihr dann aber für euch selbst entscheiden.

FaceTime: Apple only

Mit FaceTime gehört Apple zu den Pionieren bei der mobilen Videotelefonie. iPhone-Besitzer konnten mit der Anwendung schon unterwegs Videoanrufe tätigen, als Skype nur am Computer funktionierte. Das hat sich inzwischen geändert und viele andere Anbieter zogen nach.

Mit FaceTime könnt ihr seit geraumer Zeit Videoanrufe zwischen verschiedenen Apple-Geräten starten(© 2015 Apple, CURVED Montage)

Was sich nicht geändert hat ist, dass Facetime nur auf Apple-Geräten funktioniert. Aber auf fast allen: iPhone, iPad, iMac, MacBook und Mac mini werden unterstützt. Egal ob iOS, iPadOS oder macOS, Videochats sind mit wenigen Klicks gestartet. Für eure Freunde mit Android-Smartphones müsst Ihr euch allerdings eine andere App für die Videotelefonie suchen.

ICQ (lebt), Line, Viber und Fring als Videotelefonie-Alternativen

Die großen Platzhirsche der Videotelefonie haben wir euch bereits vorgestellt. Der Vollständigkeit halber wollen wir hier noch weitere Apps erwähnen, die auch eine große Nutzerbasis haben. Eine davon ist ICQ. Womöglich habt ihr davon schon gehört: Vor vielen, vielen Jahren war ICQ das Chat-Tool am PC und verschwand spätestens mit den Smartphones in der Versenkung.

Zumindest in Deutschland. In Russland wird der Dienst noch viel genutzt und beherrscht inzwischen auch Videoanrufe. Falls ihr eure alte ICQ-Nummer kennt: Ihr könnt diese immer noch verwenden. Die App steht unter anderen für iOS und Android zum Download bereit. Seit 2010 ist ICQ allerdings nicht mehr in den Händen von AOL. Entwickelt wird der Messenger derzeit vom russischen Unternehmen Mail.Ru Group.

ICQ geriet in Deutschland in Vergessenheit, doch schon seit Jahren gibt es den PC-Messenger auch als App(© 2016 CURVED)

Außerdem gibt es noch Fring, Line und Viber. Alle drei Programme bieten nicht nur Videotelefonie, sondern ermöglichen auch den günstigeren Anruf von Telefonnummern im Ausland.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei-Smart­pho­nes sollen WhatsApp, Insta­gram und Co. weiter unter­stüt­zen
Francis Lido
Gab’s schon11Die Apps von Facebook könnt ihr auch künftig auf Huawei-Smartphones nutzen
Entwarnung für Huawei-Nutzer: WhatsApp, Instagram und Facebook werden weiterhin auf den Smartphones des Herstellers laufen.
Face­book bringt WhatsApp und Insta­gram in den Messen­ger
Christoph Lübben
Künftig erreicht ihr auch Instagram-Follower und WhatsApp-Freunde über den Facebook Messenger
Drei Chat-Dienste, eine App: Der Facebook Messenger wird bald mit WhatsApp und Instagram zusammengeführt.
Face­book Messen­ger: Der Dark Mode ist da
Christoph Lübben
Der Messenger bietet euch nun ein zweites optionales Farbschema – den Dark Mode
Der Facebook Messenger hat nun einen Dark Mode: Mit dem neuen Feature schont ihr nicht nur eure Augen, sondern auch den Akku.