Bestellhotline: 0800-0210021

Doku-Streams und Mediatheken: Das große Archiv des Wissens

Amazon Fire TV Stick 4K YouTube
Du suchst Doku-Streams? Dann haben wir den Ratgeber für dich (© 2018 CURVED )
profile-picture

28.04.21 von

CURVED Redaktion

Neben Serien und Filmen gibt es bei Netflix & Co. einen dritten großen Schatz, den man entdecken kann: Doku-Streams und Reportagen. Zu allen möglichen Themen bieten die Mediatheken und Streaming-Anbieter fundierte Sendungen und Serien – wir geben einen Überblick, wie Sie die Diamanten finden können.

Was gibt es für Doku Streams?

Zu allen möglichen Themen gibt es einzelne Reportagen, Doku Streams oder komplette Serien. Die Inhalte sind hierbei so vielfältig wie das Leben selbst: ob das Leben von prominenten Personen, Kochsendungen oder Reportagen über den Bau von riesigen Wolkenkratzern: die Weisheit, es gebe nichts, was es nicht gibt, trifft hier ausnahmsweise zu. Bei der Fülle gilt es umso mehr, die richtige Sendung auszusuchen, doch das ist nicht so schwierig, wie man glauben mag.

Wer bietet Doku Streams an?

Für viele Internetbenutzer ist zunächst Youtube eine Quelle, bei der gesucht wird. Allerdings kann hier jeder einen Film hochladen, und selbst ein hohes Ranking durch viele Zuschauer oder Lob in den Kommentaren sind nicht immer ein Garant für Qualität. Streaming-Anbieter wie Netflix, Amazon, Disney und Apple produzieren inzwischen eigene Reihen, die dank der teilweise üppigen Finanzierung eine gute Qualität haben – Apple bietet für seinen Plus-Dienst beispielsweise in "Becoming you" die verschiedenen Entwicklungsphasen von Kindern.

Apple TV+
Neben Spielfilmen und Serien finden sich auf Apple TV+ auch hochwertige Dokumentationen und Reportagen (© 2019 Apple )

TV-Sender haben im Portfolio ihrer Mediatheken meist eigene Produktionen, diese landen nur ab und zu auch bei Streaming-Diensten. Übrigens: Wenn ihr lineares Fernsehen gegenüber Streaming bevorzugt, stehen euch gleich ein Dutzend Sender zur Verfügung, allerdings sind nicht alle kostenfrei empfangbar: ARD hat mit Alpha und das ZDF mit ZDFinfo einen separaten Kanal, darüber hinaus strahlt die ARD auch auf Phoenix und Tagesschau24 solche Sendungen aus. Die sind kostenlos, weil ihr sie mit euren Gebühren finanziert.

Bei den Privatsendern gibt es neben DMAX mit Kabel 1 Doku und n24 Doku auf Reportagen spezialisierte Sender – ohne zusätzliche Gebühren. Im Pay-TV-Bereich liefern Home & Garden TV sowie der History Channel, NatGeo und viele mehr entsprechende Inhalte. Deren Reportagen und Dokumentationen landen dann übrigens auch bei Streaming-Diensten oder in Mediatheken der zugehörigen Anbieter (bei n24/Kabel 1 Doku z. B. ist das Joyn). Hierfür ist häufig extra eine kostenpflichtige Mitgliedschaft notwendig.

Welche Vorteile bietet das?

Reportagen und Dokumentationen aus den Mediatheken der Sender oder bei Streaming-Diensten bieten einen Vorteil: da sie finanziert sind – durch Gebühren oder die Mitgliedsbeiträge - ist die Qualität meist gut. Auch werden mit der Produktion meist professionelle Firmen beauftragt, die ihrerseits nur ausgewiesene Experten zu Wort kommen lassen – meistens jedenfalls. Bei Youtube- oder anderen Video-Portalen im Internet ist das häufig nicht gewährleistet. Das soll aber nicht heißen, das hier durchweg die Qualität nicht stimmt, ihr müsst nur genauer hinschauen.

Netflix Feature Etwas schauen
Netflix kann euch die Auswahl abnehmen und selbstständig passende Filme vorschlagen (© 2021 Netflix )

Wo finde ich Doku Streams?

Über die Suchfunktion der einzelnen Dienste lassen sich bereits viele Doku-Streams zu den gewünschten Themen finden – aber nur das, was der Anbieter gerade selbst im Portfolio hat. Bei den Streaming-Such-Services wie Werstreamt.es solltet ihr den Suchbegriff möglichst genau kennen, sonst werden Sendungen angezeigt, die am Ziel vorbei gehen.

Wie erkenne ich gute und schlechte Qualität?

Je nach Thema gibt es eine Vielzahl von Sendungen zu einem Thema – wie könnt ihr feststellen, ob die Qualität auch stimmt? Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Ein Blick auf die Produktionsfirma oder den Sender, der die Produktion verantwortet, sagt schon viel über die Qualität. Öffentlich-rechtliche Sender sind häufig ein Garant, genau wie z. B. ARTE oder ausländische Anstalten. Aber auch Produktionen von Privatsendern, die sich über Jahre einen guten Ruf erarbeitet haben, wie z. B. Spiegel TV, sind meist ein gutes Zeichen.
  • Der Präsentator der Sendung kann auch schon einen Anhaltspunkt hierfür geben. Renommierte Wissenschaftsjournalistinnen und -journalisten wie Mai Thi Nguyen, Harald Lesch oder Dirk Steffens würden sich nicht dafür hergeben, Unsinn zu erzählen. Aber auch Expertinnen ihres Faches wie Köchen (z. B. Jamie Oliver) kann man vertrauen.
  • Einen Blick sollte man auf die Herkunft werfen: So sind beispielsweise viele Sendungen zum Thema Auto-Tuning/Reparatur oder über das Renovieren von Häusern US-Produktionen, bei denen zum Teil andere Techniken verwendet werden – etwa sind viele US-Heime aus Holzständerwerken mit Isolierung, was bei uns meist nur im Fertighausbau verwendet wird. Nichtsdestotrotz könnt ihr euch hier wertvolle Anregungen und Ideen holen.
  • Meist reichen schon ein paar Minuten der Sendung, um festzustellen, ob sie fundiert berichtet oder nur an der Oberfläche kratzt – mit letzteren sollte man nicht die kostbare Zeit vergeuden, sondern sich eine Alternative suchen.
  • Websites wie Moviepilot bieten auch Bewertungen der Dokumentarfilme an – ein wenig kann man sich auch daran orientieren.

Wie findet ihr das? Stimmt ab!

Weitere Artikel zum Thema