Euer Galaxy S7 ist vor Wasser geschützt: Das müsst Ihr dennoch beachten

Peinlich !27
Das Samsung Galaxy S7 kann Kontakt mit Wasser unbeschadet überstehen
Das Samsung Galaxy S7 kann Kontakt mit Wasser unbeschadet überstehen(© 2016 CURVED)

Das Samsung Galaxy S7 vor einem Wasserschaden bewahren: Das High-End-Smartphone des Unternehmens aus Südkorea bietet ab Werk einen mehr als ordentlichen Schutz gegen Wasser und Staub. Dennoch solltet Ihr bei der täglichen Nutzung ein paar Dinge beachten.

Trotz des zertifizierten Schutzes ist das Galaxy S7 nicht unbegrenzt gegen Wasser immun – ab einer gewissen Tiefe oder Dauer unter Wasser kann es zu Schäden kommen. Hier erfahrt Ihr, was Ihr tun solltet, wenn Euer Top-Smartphone für das Jahr 2016 mit Flüssigkeiten in Berührung kommt.

Bei Kontakt mit Wasser

Das Galaxy S7 ist nach IP68 gegen das Eindringen von Staub und Wasser geschützt. Demnach könnt Ihr das Smartphone aber nicht unbegrenzt unter Wasser halten, ohne dass es beschädigt wird – der Klassifizierung zufolge gilt der Schutz bis zu einer Wassertiefe von 1,5 Metern und einer Dauer von 30 Minuten.

Samsung weist darauf hin, dass dieser Schutz für das Galaxy S7 durch das Gehäuse nur besteht, wenn es sich um ein stehendes Gewässer handelt. Haltet Ihr das Gerät unter einen Wasserhahn, einen Wasserfall oder einen Fluss mit reißender Strömung, kann es trotz IP68 zu Beschädigungen kommen.

Sorgfältiges Trocknen wichtig

Wenn Euer Galaxy S7 nass geworden ist, solltet Ihr es anschließend sorgfältig trocknen. Dafür benutzt Ihr am besten ein sauberes Tuch, das zudem eine möglichst weiche Oberfläche besitzen sollte. Das ist wichtig, damit die Funktionsfähigkeit von Komponenten wie dem Mikrofon oder den Lautsprechern bei der anschließenden Nutzung nicht beeinträchtigt wird.

Sollte Euer Galaxy S7 mit einer anderen Flüssigkeit in Kontakt kommen, also zum Beispiel mit Limonade übergossen werden, haltet Ihr es hinterher am besten in eine Schüssel mit Wasser. Anschließend trocknet Ihr es sorgfältig mit einem Tuch wie oben beschrieben ab.

Unter Wasser benutzen

Theoretisch erlaubt die IP68-Zertifizierung des Galaxy S7 auch eine Nutzung des Smartphones unter Wasser. Auf diese Weise könnt Ihr zum Beispiel beim Tauchen ein Selfie machen.

Dabei solltet Ihr allerdings beachten, dass der Touchscreen unter Wasser unter Umständen nicht wie gewohnt auf Eure Eingaben reagiert. Außerdem ist es wichtig, dass Ihr dabei die Maximaldauer und -tiefe nicht überschreitet. Von einer Verwendung des Galaxy S7 in Salzwasser ist zudem abzuraten.

Zusammenfassung

  • Das Samsung Galaxy S7 ist nach IP68 gegen Staub und Wasser geschützt
  • Demnach ist das Smartphone bis zu einer Wassertiefe von 1,5 Metern und einer Verweildauer von 30 Minuten vor Schäden sicher
  • Das gilt allerdings nur für stehende Gewässer ohne Strömung
  • Wenn Euer Galaxy S7 nass wird, solltet Ihr es sicherheitshalber anschließend trocknen
  • Benutzt dafür ein weiches und sauberes Tuch
  • Bei Kontakt mit einer anderen Flüssigkeit solltet Ihr das Gerät anschließend mit Wasser säubern, bevor Ihr es trocknet
  • Bei der Nutzung unter Wasser reagiert der Touchscreen womöglich nicht wie sonst

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S6: Android Nougat-Update nimmt letzte Hürden vor Frei­gabe
1
Her damit !9Das Galaxy S6 soll das Update auf Android Nougat bis Juni 2017 bekommen
Freigabe erteilt: Das Galaxy S6 soll nun eine wichtige Hürde genommen haben, die vor dem künftigen Rollout des Android Nougat-Updates fällig war.
Samsung lässt sich Zeit mit dem Galaxy S8 – und das ist auch gut so
Marco Engelien3
Her damit !38Das Samsung Galaxy S7
Samsung beraubt den MWC um seine Hauptattraktion und verschiebt das Release des Galaxy S8. Die richtige Entscheidung.
AirPods: Apple unter­sucht Verbin­dungs­ab­brü­che während Tele­fona­ten
Peinlich !6Die AirPods sollen separat voneinander mit einem Smartphone kommunizieren können
Verbindungsabbruch mit den AirPods: Apples kabellose Kopfhörer sollen unter einem Problem leiden, das für Verbindungsabbrüche bei Telefonaten sorgt.