Facebook Messenger: Praktische Tricks, die nur Wenige kennen

Für die Nutzung der App Facebook Messenger benötigt Ihr keinen Facebook-Account
Für die Nutzung der App Facebook Messenger benötigt Ihr keinen Facebook-Account(© 2015 Facebook, CURVED Montage)

Der Facebook Messenger ist neben WhatsApp eine der beliebtesten Apps, um mit Freunden zu chatten und Nachrichten auszutauschen. Die App enthält einige praktische Features, die so mancher Nutzer nicht kennt. Wir stellen Euch daher ein paar Tricks vor, mit denen Ihr aus dem Facebook Messenger noch mehr herausholt.

Geht auch ohne Facebook

Der erste Tipp bezieht sich auf die Nutzung der App selbst: Der Facebook Messenger enthält zwar den Namen des sozialen Netzwerks, ist aber dennoch völlig unabhängig davon. Habt Ihr keine Lust, Euch bei Facebook einen Account zu erstellen, dann hat das keinerlei Einfluss auf den Messenger.

Wenn Ihr Euch die App herunterladet, werdet Ihr bei der ersten Einrichtung zwar gebeten, Euch mit Eurem Facebook-Account einzuloggen – doch Ihr könnt auch einfach auf den Button "Nicht auf Facebook" tippen. Ihr könnt Euch dann einfach mit Eurer Telefonnummer anmelden.

Gruppenchats anpinnen

Der Facebook Messenger lässt Euch auch mit mehreren Personen gleichzeitig Nachrichten austauschen. Solltet Ihr etwa mit engen Freunden oder Verwandten öfters den Gruppenchat nutzen, dann könnt Ihr die Konversation einfach anpinnen. So braucht Ihr nicht ständig auf der Suche danach umherzuscrollen.

Drückt dazu auf den "Gruppen"-Button und wählt den Pin aus, woraufhin Ihr eine Konversation auswählen und benennen dürft. Auf Wunsch lässt sich per Kamera-Icon noch ein Foto für einen höheren Wiedererkennungswert hinzufügen.

Photo Magic, Emojis und Ort teilen

Seit Ende 2015 beherrscht der Facebook Messenger eine automatische Gesichtserkennung von Fotos, "Photo Magic" genannt. Ist die Funktion aktiv, dann erkennt sie automatisch, ob sich Bekannte von Euch in einer Aufnahme tummeln, und gibt Euch die Gelegenheit, das Bild direkt mit den betreffenden Personen zu teilen. Dasselbe Update brachte auch neue Optionen für Farben und Emojis ins Spiel: Wenn Ihr mit Leuten chattet, dann klickt einfach auf den Namen eines Freundes. Daraufhin öffnet sich ein Menü, in dem Ihr der Konversation Farben, Smileys und Co. zuordnen könnt.

Solltet Ihr gerade unterwegs sein und möchtet Freunden Euren Aufenthaltsort mitteilen, dann könnt Ihr diese Information an eine Nachricht anhängen. Wählt dazu eine Konversation aus, wählt das "Mehr"-Icon an und dann die entsprechende Funktion. Ein Pin zeigt Euren Standort dann auf einer Karte an – Ihr braucht also nicht mehr viele Worte darüber verlieren, wo Ihr Euch genau befindet.

Gifs und mehr

Hinter dem "Mehr"-Button versteckt sich zudem ein Menü zur Installation zusätzlicher Apps. Das Programm "Giphy" erlaubt es Euch etwa, animierte Bilder in Form von Gifs zu versenden. Klickt dazu einfach innerhalb des Facebook Messengers auf "Installieren" und Ihr gelangt zum App Store. Folgt den Schritten wie bei anderen Neuinstallationen auch und danach steht Euch ein neues Icon zum Versenden von Gifs innerhalb einer Konversation zur Verfügung.

Sollten Euch hingegen die Benachrichtigungsgeräusche nerven, dann könnt Ihr den Facebook Messenger stumm schalten. Wie das Ganze auf dem iPhone funktioniert, erklären wir Euch in einem separaten Ratgeber.

Zusammenfassung

  • Ihr benötigt für den Facebook Messenger keinen Facebook-Account
  • Gruppenchats könnt Ihr anpinnen, indem Ihr den "Gruppen"-Button drückt und die entsprechende Auswahl vornehmt
  • Photo Magic erkennt Freunde auf Fotos und bietet die Option, die Aufnahme direkt mit Ihnen zu teilen
  • Ihr könnt Konversationen mit Farben und Emojis zur besseren Kenntlichkeit versehen
  • Installiert Giphy, um Gifs zu nutzen
  • Über den "Mehr"-Button könnt Ihr einen Kartenausschnitt mit Eurem Aufenthaltsort im Chat posten
  • Der Facebook Messenger lässt sich auf Wunsch stumm stellen

Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Abschied von StreetPass und Miiverse
Guido Karsten
Gamer mit einer Nintendo Switch sollen offenbar weder auf das Miiverse noch auf StreetPass zugreifen können
Nintendo gibt sich weltoffener denn je: Offenbar sollen Spieler mit der Nintendo Switch in Zukunft auf bestehende soziale Netzwerke zugreifen können.
Apple TV: Erlaubte App-Größe für aufwän­di­gere Spiele erhöht
Christoph Groth
Supergeil !10Spiele für Apple TV könnten ab sofort deutlich umfangreicher ausfallen
Update für tvOS: Apple hat die erlaubte Maximalgröße von Inhalten für Apple TV drastisch erhöht – und zwar um das Zwanzigfache.
Nintendo Switch Off: Eltern können Spieldauer per App regeln
Michael Keller
Supergeil !7Eltern können die Spielzeit der Kinder an der Nintendo Switch per App begrenzen
Nintendo hat mit seiner neuen Konsole Nintendo Switch Fürsorge im Blick – Eltern behalten dank passender App auch aus der Ferne die Kontrolle.