Fotos von der Sonnenfinsternis: Nicht per Smartphone!

Peinlich !33
Das Fotografieren der Sonnenfinsternis kann Eure Smartphone-Kamera beschädigen
Das Fotografieren der Sonnenfinsternis kann Eure Smartphone-Kamera beschädigen(© 2015 CC: Flickr/NASA Goddard Space Flight Center)

Die Sonnenfinsternis fotografieren: Am 20. März wird in Deutschland am Morgen zu beobachten sein, wie die Sonne vom Mond teilweise verdeckt wird. Da bietet es sich natürlich an, das kosmische Phänomen auch fotografisch festzuhalten – dabei solltet Ihr aber einige Dinge beachten. Tendenziell gilt: Benutzt zum Fotografieren des Spektakels am Himmel lieber nicht die Kamera Eures Smartphones.

Kamera-Sensor zu empfindlich

Der Mond schiebt sich ungefähr zwischen 10:30 Uhr und 10:45 Uhr vollständig vor die Sonne – doch diese wird dadurch nicht zur Gänze bedeckt. Die verbleibenden Sonnenstrahlen, die am Mond vorbei die Erde erreichen, haben dieselbe Kraft wie sonst auch. Deshalb solltet Ihr nicht ohne Schutz direkt in die Sonne gucken, da dies Eure Augen beschädigen kann.

Das Gleiche gilt auch für den empfindlichen Kamera-Sensor Eures Smartphones. Zwar werden die Strahlen durch die Linsen gefiltert, bevor sie auf den Sensor treffen; dennoch reicht dies im Zweifel nicht aus, da die Leuchtintensität noch sehr stark ist. Um Schäden auszuschließen, solltet Ihr die Kamera deshalb nicht direkt auf die Sonne richten.

Tipps zum Fotografieren

Um den Sensor der Smartphone-Kamera zu schützen, könnt Ihr spezielle Sonnenfilterfolie benutzen. Im Zweifel genügt es auch, wenn Ihr eine starke Sonnenbrille oder einen ND-Filter vor die Linse der Kamera haltet.

Tendenziell ist die Kamera des Smartphones aber für ein schönes Foto der Sonnenfinsternis ungeeignet, da die Weitwinkel-Brennweite nicht ausreicht. Zum Vergleich: Ein geeignetes Objektiv für eine Spiegelreflexkamera bietet Brennweiten ab 200 mm an – die Kamera Eures Smartphones hingegen nur zwischen 3 und 5 mm. Doch auch mit einer professionellen Kamera sind Vorsichtsmaßnahmen wie eine zertifizierte Schutzfolie unumgänglich.

Nicht direkt in die Sonne!

Wenn Ihr Euer Smartphone dennoch benutzen wollt, um den besonderen Moment der Sonnenfinsternis festzuhalten, könnt Ihr beispielsweise Eure Umgebung fotografieren. Durch die Konstellation der Himmelskörper wird eine einzigartige Lichtsituation geschaffen, in der beispielsweise die Schatten anders fallen als sonst. Auch ein Bild von Menschen, die zum Himmel blicken, kann durchaus lohnenswert sein.

Zusammenfassung

  • Auch bei einer Sonnenfinsternis ist die Leuchtintensität der verbleibenden Strahlen sehr hoch
  • Deshalb solltet Ihr eine spezielle Schutzbrille tragen, wenn Ihr in die Sonne gucken wollt
  • Beim Fotografieren ist eine zertifizierte Schutzfolie wichtig, um den Sensor zu schützen
  • Generell gelingen aufgrund der Brennweite mit einer professionellen Kamera und Wechselobjektiven bessere Fotos als mit der Smartphone-Kamera
  • Wegen des besonderen Lichts können tolle Fotos entstehen, ohne direkt die Sonnenfinsternis zu fotografieren

Weitere Artikel zum Thema
Neue Pflich­ten für Droh­nen­be­sit­zer: Das Kenn­zei­chen kommt
Stefanie Enge2
Weg damit !21Drohnen müssen künftig mit einer Plakette versehen werden, auf dem Name und Adresse des Eigentümers festgehalten werden
Verkehrsminister Dobrindt hat neue Pflichten für Drohnenpiloten verfasst, die heute vom Bundeskabinett beschlossen wurde.
WhatsApp: Dieses unbe­kannte Sicher­heits­fea­ture sorgt für viel Aufruhr
Jan Johannsen2
WhatsApp: Benachrichtigungen über geänderte Sicherheitsnummern müsst Ihr extra anschalten.
Kennt Ihr die Sicherheitsnummer unter WhatsApp? Warum dieses Sicherheitsfeature wichtig ist – und warum es derzeit heftig diskutiert wird.
Nokia P1 soll mit Snap­dra­gon 835 auf dem MWC 2017 vorge­stellt werden
Christoph Groth
Supergeil !8Das Sharp Aquos Xx3 ist angeblich die Design-Vorlage für das Nokia P1
Das Design des Nokia P1 soll angeblich auf dem des Sharp Aquos Xx3 basieren – allerdings mit einem potenteren Snapdragon 835 als Antrieb.