Fotos von der Sonnenfinsternis: Nicht per Smartphone!

Peinlich !33
Das Fotografieren der Sonnenfinsternis kann Eure Smartphone-Kamera beschädigen
Das Fotografieren der Sonnenfinsternis kann Eure Smartphone-Kamera beschädigen(© 2015 CC: Flickr/NASA Goddard Space Flight Center)

Die Sonnenfinsternis fotografieren: Am 20. März wird in Deutschland am Morgen zu beobachten sein, wie die Sonne vom Mond teilweise verdeckt wird. Da bietet es sich natürlich an, das kosmische Phänomen auch fotografisch festzuhalten – dabei solltet Ihr aber einige Dinge beachten. Tendenziell gilt: Benutzt zum Fotografieren des Spektakels am Himmel lieber nicht die Kamera Eures Smartphones.

Kamera-Sensor zu empfindlich

Der Mond schiebt sich ungefähr zwischen 10:30 Uhr und 10:45 Uhr vollständig vor die Sonne – doch diese wird dadurch nicht zur Gänze bedeckt. Die verbleibenden Sonnenstrahlen, die am Mond vorbei die Erde erreichen, haben dieselbe Kraft wie sonst auch. Deshalb solltet Ihr nicht ohne Schutz direkt in die Sonne gucken, da dies Eure Augen beschädigen kann.

Das Gleiche gilt auch für den empfindlichen Kamera-Sensor Eures Smartphones. Zwar werden die Strahlen durch die Linsen gefiltert, bevor sie auf den Sensor treffen; dennoch reicht dies im Zweifel nicht aus, da die Leuchtintensität noch sehr stark ist. Um Schäden auszuschließen, solltet Ihr die Kamera deshalb nicht direkt auf die Sonne richten.

Tipps zum Fotografieren

Um den Sensor der Smartphone-Kamera zu schützen, könnt Ihr spezielle Sonnenfilterfolie benutzen. Im Zweifel genügt es auch, wenn Ihr eine starke Sonnenbrille oder einen ND-Filter vor die Linse der Kamera haltet.

Tendenziell ist die Kamera des Smartphones aber für ein schönes Foto der Sonnenfinsternis ungeeignet, da die Weitwinkel-Brennweite nicht ausreicht. Zum Vergleich: Ein geeignetes Objektiv für eine Spiegelreflexkamera bietet Brennweiten ab 200 mm an – die Kamera Eures Smartphones hingegen nur zwischen 3 und 5 mm. Doch auch mit einer professionellen Kamera sind Vorsichtsmaßnahmen wie eine zertifizierte Schutzfolie unumgänglich.

Nicht direkt in die Sonne!

Wenn Ihr Euer Smartphone dennoch benutzen wollt, um den besonderen Moment der Sonnenfinsternis festzuhalten, könnt Ihr beispielsweise Eure Umgebung fotografieren. Durch die Konstellation der Himmelskörper wird eine einzigartige Lichtsituation geschaffen, in der beispielsweise die Schatten anders fallen als sonst. Auch ein Bild von Menschen, die zum Himmel blicken, kann durchaus lohnenswert sein.

Zusammenfassung

  • Auch bei einer Sonnenfinsternis ist die Leuchtintensität der verbleibenden Strahlen sehr hoch
  • Deshalb solltet Ihr eine spezielle Schutzbrille tragen, wenn Ihr in die Sonne gucken wollt
  • Beim Fotografieren ist eine zertifizierte Schutzfolie wichtig, um den Sensor zu schützen
  • Generell gelingen aufgrund der Brennweite mit einer professionellen Kamera und Wechselobjektiven bessere Fotos als mit der Smartphone-Kamera
  • Wegen des besonderen Lichts können tolle Fotos entstehen, ohne direkt die Sonnenfinsternis zu fotografieren

Weitere Artikel zum Thema
Tele­gram verschlüs­selt jetzt auch Eure Anrufe
Stefanie Enge
Mit Telegram könnt Ihr nun sicher telefonieren
Die Chat-App Telegram bietet nun verschlüsselte VoIP-Anrufe an und verspricht dabei trotzdem gute Sprachqualität.
Galaxy S8 erin­nert daran Finger­ab­drücke von der Kame­ralinse zu entfer­nen
1
Weg damit !9Beim Galaxy S8 und S8 Plus befindet sich der Fingerabdrucksensor direkt neben der Kamera
Viele Nutzer halten die Position des Fingerabdrucksensors beim Galaxy S8 für ungünstig. Womöglich ist sich auch Samsung darüber im Klaren.
Gear 360 (2017): Die zweite Gene­ra­tion der 360-Grad-Kamera filmt in 4K
Jan Johannsen
Die Gear 360 (2017) funktioniert mit vielen Android-Geräten und iPhones.
Samsung hat die zweite Generation seiner 360-Grad-Kamera Gear 360 vorgestellt, die in 4K aufnimmt und Euch Livestreams ermöglicht.