Galaxy S6 edge-Leuchten: Geht auch mit Eurem Smartphone

Weg damit !25
Die leuchtenden Balken des Galaxy S6 edge lassen sich mittels einer App imitieren
Die leuchtenden Balken des Galaxy S6 edge lassen sich mittels einer App imitieren(© 2015 CURVED)

Eine Neuheit, die beim Galaxy S6 edge besonders auffällt, sind die bunt leuchtenden, gewölbten Ränder des Smartphones. Liegt das Gerät auf dem Bauch, ist trotzdem erkennbar, wer gerade anruft – bei individuell konfigurierbaren Farben. Wir zeigen Euch, wie Ihr die blinkenden Anrufersignale auch auf anderen Smartphones einrichtet.

Das Galaxy S6 edge kommt mit einer kleinen Besonderheit daher: Samsung hat es geschafft, links und rechts das Display über die Ränder zu biegen. Dadurch sieht das Smartphone nicht nur gut aus – die eigenwillige Konstruktion hat sogar Vorteile: beispielsweise von der Seite sichtbare Anrufsignale.

Praktischer Nutzen der Leuchtsignale

Liegt das Galaxy S6 edge auf dem Display, werden dank der beleuchteten Ränder Anrufe direkt erkannt. Besser noch: Kontakten lassen sich unterschiedliche Farben zuordnen. Ruft Euer Chef oder Eure Chefin an, warnt vielleicht ein blinkendes Rot. Wie wär's mit einem entspannten Grün bei Familienkontakten? Alles lässt sich einstellen.

Das geht nicht nur mit dem Galaxy S6 edge, sondern jetzt auch mit Eurem Android-Smartphone. Klar, die abgerundeten Ränder des edge sind natürlich viel auffälliger. Aber mit der App "Edge Color Notifications" richtet Ihr zumindest das farbige Leuchten auch auf Eurem Gerät ein.

Edge-Funktion mit App imitieren

Zunächst bezieht Ihr die App Edge Color Notifications aus dem Google Play Store. Anschließend installiert Ihr sie auf Eurem Android-Gerät und startet die Software. Rechts und links seht Ihr jetzt animierte Farbbalken, die eine Vorschaufunktion haben. Unter "Column width" bestimmt Ihr durch Eingabe eines Werts, wie breit die leuchtenden Ränder sein sollen.

Tippt darunter auf den farbigen Kasten, um die Standardfarbe für die Leuchtsignale einzurichten. Im Menü "Set Color" legt Ihr auf der "H"-Skala die Farbe fest, darunter neben "S" die Farbsättigung und durch Verschieben des Reglers bei "L" die Leuchtkraft, also die Helligkeit. Tippt nun noch "Ok" an, um die Farbeinstellung zu bestätigen.

Edge Color Notifications(© 2015 Golgorz, CURVED Montage)

App jetzt mit neuen Funktionen

Mittlerweile könnt Ihr auch einzelne Kontakte mit separaten Farben versehen. Tippt dazu auf "Select contact specific colors" und dann in der Kontaktliste auf den jeweils farbigen Kasten neben dem Namen. Stellt die Farbe wie oben beschrieben ein und bestätigt die Personalisierung mit "Ok". Noch ein Tipp: Möchtet Ihr wandernde Farbbalken haben, dann setzt bei "Night Rider Scanner animation" einen Haken.

Zusammenfassung

  • Leuchtende Displayränder des Galaxy S6 edge lassen sich mit der App Edge Color Notifications simulieren
  • Startet die App und legt durch Antippen des farbigen Kastens die Grundfarbe für Benachrichtigungen fest
  • Tippt einen Wert bei "Column width" ein, um die Breite der Farbbalken festzulegen
  • Per "Select contact specific colors" könnt Ihr auf dem Hauptbildschirm der App einzelnen Kontakten unterschiedliche Farben zuweisen

Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8 könnte neuen Fotos zufolge Touch ID hinten mitbrin­gen
Michael Keller
Die Öffnung in der Schale des iPhone 8 könnte für die Touch ID gedacht sein
Verbaut Apple die Touch ID beim iPhone 8 doch auf der Rückseite? Angebliche Fotos von der Schale deuten auf diese Position hin.
AirPods könn­ten künf­tig bestimmte Umge­bungs­ge­räusche durch­las­sen
Die aktuelle AirPods-Generation versiegelt Euren Gehörgang noch nicht
Die AirPods der Zukunft könnten mit Audio-Transparenz ausgestattet werden: Einem Patent zufolge ist es möglich, nur bestimmte Geräusche durchzulassen.
Google Play Protect: So will Google Eure Smart­pho­nes vor Malware bewah­ren
Google Play Protect scannt Eure Apps auf Malware (links) und warnt in Chrome vor unsicheren Webseiten (rechts)
Google schützt Euch noch besser vor Viren und Malware: Play Protect scannt Euer Smartphone nach Schadsoftware. Der Rollout ist nun gestartet.