Google Now: 38 nützliche Sprachbefehle für den Android-Assistenten

"Ok, Google". Mit diesem Sprachbefehl könnt Ihr Eurer Android-Smartphone Euch Arbeit abnehmen lassen. Aber welche Befehle versteht Google Now überhaupt? Wir haben 38 Tipps für Euch zusammengetragen.

Wohlgemerkt: Unter Android M wird Googles Sprachassistent Google Now noch schlauer. Heißt: Euer Androide versteht Informationen kontextsensitiver. Das heißt wiederum: Hört Ihr gerade einen Song von Skrillex, reicht als Frage: "Wie heißt er mit richtigem Namen?" Schon erfahrt Ihr, wie der Dubstep-DJ tatsächlich heißt.

Doch schon jetzt beherrscht Google Now viele Befehle, auch wenn der Sprachassistent längst nicht so unterhaltsam ist wie Apples Siri. Dafür punktet der Google-Dienst, wenn es um Datenbankanfragen geht. Wichtig: Für einige Befehle sollte das GPS eingeschaltet sein, andere wollen auf Kontakte zugreifen und benötigen dafür Eure Freigabe.

Wenn Ihr den vollen Umfang der Sprachsteuerung unter Android nutzen wollt, muss mindestens Android 4.1 auf Eurem Smartphone oder Tablet vorhanden sein – und das Feature natürlich aktiviert. Mit älteren Versionen ist allerdings auch schon einiges möglich. Doch generell gilt: Um alle Features nutzen zu können, solltet Ihr die aktuellste Android-Version installiert haben.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel 4a-Code entschlüs­selt: Gibt es wieder zwei Versio­nen?
Martin Haase
Gibt es zwei Versionen des Google Pixel 4a?
Wir erwarten die offizielle Vorstellung des Google Pixel 4a. Jetzt scheint klar zu sein: Es wird wieder zwei Versionen geben.
Google Pixel 3a XL im Test: Kann es mit aktu­el­len Smart­pho­nes mithal­ten?
Lukas Klaas
Das Pixel 3a liegt mit der matten Rückseite gut in der Hand.
Das Google Pixel 3a XL im Test: Wir haben das Google-Phone für euch von Kamera bis Leistung auf Herz und Nieren getestet.
Google kopiert AirDrop: Nearby Share versen­det Daten zwischen Smart­pho­nes
Guido Karsten
Apples Airdrop beherrscht den einfachen Datenaustausch schon seit Längerem
Google klaut von Apple, endlich. Mit Nearby Sharing will das Unternehmen einen simplen Dienst für den lokalen Datentausch einführen.