Google Play Music kündigen: So fix beendet ihr euer Abo

Google Play Music lässt sich schnell kündigen
Google Play Music lässt sich schnell kündigen(© 2017 CURVED)

Wer Googles Musik-Dienst Google Play Music nicht mehr länger nutzen möchte, kann mit wenigen Klicks sein Abo kündigen. So geht's.

Schon 2013 hat Google seinen Streaming-Dienst und Spotify-Konkurrenten Google Play Music All Access vorgestellt. Daraus ist mit der Google Play Music hervorgegangen. Der Dienst bietet vieles an, was die Konkurrenten auch im Angebot haben: Zugriff auf Millionen Songs, eine Sektion für Podcasts und einen Offline-Modus. Wollt ihr den Dienst nicht mehr nutzen, solltet ihr nicht vergessen zu kündigen. Das ist zum Glück schnell gemacht.

Google Play Music auf zwei Wegen kündigen

Google Play Music könnt ihr ganz bequem per App kündigen, sofern ihr ein Android-Gerät benutzt. Ihr öffnet einfach die Anwendung, tippt auf die drei Streiche, wählt Einstellungen und Abo kündigen aus und folgt den weiteren Anleitungen auf dem Bildschirm. Nutzt ihr den Dienst in Verbindung mit einem iPhone oder iPad, bleibt der Umweg über den Computer nicht aus. Dazu ruft ihr in euerem Browser die Webseite des Google Play Store auf, wählt Konto und dann Abos aus. Dort wählt ihr Google Play Music aus und klickt auf Abo kündigen.

Eigenen Streaming-Service mit Google Play Music erstellen

Nach der Kündigung könnt ihr mit Hilfe von Google Play Music übrigens eueren eigenen Streaming-Dienst erstellen, in dem ihr eure auf dem Computer gespeicherten MP3s in die Cloud ladet. Google bietet euch kostenlosen Speicherplatz für 50.000 Songs. Wie genau ihr bei der Einrichtung vorgehen müsst, verraten wir euch hier. Und welche Gratis-Alternativen fürs Musik-Streaming es noch gibt, lest ihr hier.


Weitere Artikel zum Thema
Kommt eine Pixel-Watch? Google kauft Smart­watch-Tech­no­lo­gie von Fossil
Sascha Adermann
Fossil bietet mehrere Smartwatches an, beispielsweise die Venture HR
Werden die Pläne für eine Pixel-Watch konkreter? Google hat für mehrere Millionen US-Dollar Smartwatch-Technologie und Mitarbeiter von Fossil gekauft.
Google Maps weist nun auf Geschwin­dig­keits­be­gren­zun­gen hin
Michael Keller
Google Maps bietet praktische Funktionen für die Fahrt
Sicher unterwegs mit Google Maps: Der Kartendienst weitet derzeit ein praktisches Feature aus – die Einblendung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit.
EU-Recht: So könn­ten Google-Ergeb­nisse künf­tig ausse­hen
Sascha Adermann
Das geplante neue Urheberrecht der EU stellt Google vor Probleme
Das neue Urheberrecht der EU könnte für Google teuer werden. Aber auch die Nutzer könnten künftig Nachteile haben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.