Google Translate: Offline übersetzen in der Android-App

Googles Übersetzer muss manchmal zur Offline-Arbeit gezwungen werden
Googles Übersetzer muss manchmal zur Offline-Arbeit gezwungen werden(© 2015 CC: Flickr/Marcin Wichary)

Google-Translate (oder Google Übersetzer) versteht Euch offenbar ziemlich schlecht, wenn Ihr die App im Offline-Modus nutzen wollt. Denn der Android-Übersetzer nutzt einfach weiterhin die Online-Anbindung, wann immer er die Chance dazu hat. Mit einem kleinen Trick bringt Ihr bei Offline-Übersetzungen das störrische Programm dazu, auf die Online-Abfrage zu verzichten.

Offline-Übersetzungen oft sinnvoll

Google-Translate hilft auch dann, wenn Ihr gerade keine Netzabdeckung vorfindet. Nützlich ist das vor allem bei Reisen im Ausland, wenn die Empfangsqualität mehr Fragen aufwirft, als die Texte, die es zu übersetzen gilt. Die Offline-Funktionalität gibt es aber noch nicht sehr lange und Google täte gut daran, die eine oder andere Vorgehensweise von Google-Translate zu optimieren. Denn die Software bemüht sich stets krampfhaft um Online-Konnektivität. Mit zweifelhaften Ergebnissen bei schlechter Verbindung.

Sprachpakete herunterladen

Wenn Ihr Google-Translate auf Eurem Android-Gerät auch offline nutzen möchtet, um nicht in die Abhängigkeit von einer Internetverbindung zu geraten, empfiehlt sich das Herunterladen von Sprachpaketen. Bestenfalls schon vor Abreise im schnellen WLAN.
Öffnet dazu den Google Übersetzer, tippt oben rechts auf das Drei-Punkte-Menü und tippt im Menü "Offline-Sprachen verwalten" an. Berührt nun noch das Download-Symbol mit dem Pfeil bei den Sprachpaketen, die Ihr installieren möchtet. Lasst die Häkchen gesetzt, um die Daten nur über schnelles WLAN herunterzuladen und bestätigt den Vorgang mit "OK".

Verbindung kappen

Auch wenn Ihr die Sprachpakete heruntergeladen und installiert habt, kann es trotzdem sein, dass Google-Translate beim Übersetzungsversuch auf Online-Daten zugreift. Ist die Verbindung dabei schlecht, dauert der Vorgang nicht nur extrem lange – er liefert oft auch mangelhafte Ergebnisse. Die App beurteilt dabei die Verbindungsqualität nicht.

Also müsst Ihr den Verbindungsaufbau konkret unterbinden. Versetzt dafür Euer Smartphone einfach in den Flugmodus, die Option hierfür findet sich meist schon auf den ersten Blick in den Schnelleinstellungen, die Ihr per Wischgeste vom oberen Display-Rand hinunterziehen könnt. Sobald der Google Übersetzer keinen Internetzugang mehr hat, wird er ohne Umschweife auf die heruntergeladenen Sprachpakete zurückgreifen.

Zusammenfassung

  • Für den Offline-Betrieb von Google-Translate (Google Übersetzer) empfiehlt sich das Herunterladen von Sprachpaketen über eine schnelle WLAN-Verbindung
  • Öffnet die App und wählt im Drei-Punkte-Menü unter "Offline-Sprachen verwalten" die Pakete aus, die Ihr im Speicher des Smartphones lagern möchtet
  • Auch bei schlechter Netzanbindung versucht Google-Translate trotz geladener Sprachpakete, die Übersetzung mit Hilfe der Online-Datenbanken von Google zu erledigen – das ist mit Nachteilen verbunden
  • Kappt daher die Internetverbindung, beispielsweise durch Aktivierung des Flugmodus

Weitere Artikel zum Thema
“Cobra Kai”: Teaser zur “Karate Kid”-Fort­set­zung bringt Daniel-san zurück
Christoph Lübben
Daniel ist seit "Karate Kid" etwas älter geworden – was man in "Cobra Kai" sieht
"Karate Kid" kommt zurück: In der Serie "Cobra Kai" treffen Daniel und Johnny erneut aufeinander. Die gealterten Rivalen mögen sich immer noch nicht.
Mit Google Maps für iOS könnt ihr nun euer Revier markie­ren
Lars Wertgen
Google Maps bringt euch mehr Individualität
Google arbeitet weiter fleißig an Google Maps und integriert mit einem Update unter iOS Sticker.
HomePod verliert im Blind­test gegen Google Home Max
Francis Lido3
Wie gut hört sich der HomePod an?
Der HomePod soll einen ausgezeichneten Sound bieten. Der Google Home Max legt aber offenbar noch eine Schippe drauf.