Handy schneller laden: So füllt ihr den Akku noch flotter

Am schnellsten ladet ihr euer Handy (derzeit noch) via Kabel
Am schnellsten ladet ihr euer Handy (derzeit noch) via Kabel(© 2019 CURVED)

Ab an die Steckdose – aber für möglichst kurze Zeit. Die meisten wollen ihr Handy schnell laden, um es rasch wieder nutzen zu können. Wie euch das gelingt und was ihr unbedingt wissen solltet, verraten wir mit unseren rasanten Akku-Tipps.

  • Handy-Akku im Flugmodus schneller laden
  • Das richtige Netzteil verwenden und No-Name-Produkte meiden
  • Schnelladetechnologie nur nutzen, wenn es nötig ist

Handy ausschalten und schneller laden

Ihr verkürzt die Ladezeit von eurem Handy, wenn ihr es nicht verwendet, sobald es am Kabel hängt. Surfen, Telefonieren und Co. beanspruchen schließlich den Akku und ziehen damit das Aufladen in die Länge. Noch effizienter lädt euer Smartphone, wenn ihr den Flugmodus aktiviert. Dann sind unter anderem alle Funkdienste deaktiviert und euer Gerät kann sich sozusagen voll und ganz auf das Wesentliche konzentrieren. Die Steigerungsform davon ist, wenn ihr euer iPhone oder Android-Gerät komplett ausschaltet.

Kann ich jedes Schnellladenetzteil nutzen?

Wenn es schnell gehen muss, dann solltet ihr auf ein originales Netzteil und Kabel vom Hersteller eures Handys setzen. Die Schnellladekabel liegen dem Gerät in der Regel bei, mitunter gibt es besonders schnelle Netzteile als separat erhältliches Zubehör. Diese versorgen euer Handy rasch mit besonderes viel Strom. Allerdings müssen Netzteil und Smartphone auch untereinander kompatibel sein. Ansonsten reguliert sich die Strommenge automatisch auf den Wert, den das Handy maximal aufnehmen kann.

Wenn ihr dennoch auf Ladegeräte von Drittanbieter setzt, dann achtet unbedingt darauf, dass der Smartphone-Hersteller diese auch absegnet. Zum Teil kommen unterschiedliche Schnellladetechnologien je nach Hersteller zum Einsatz – Beispiele hierfür sind Samsung und OnePlus. Vom Gebrauch billiger No-Name-Geräte raten wir dringend ab. Es besteht Brandgefahr.

Wireless Charging: Komfortabel, aber ...

Ja, wenn man das Smartphone kabellos auflädt, dann ist dies sehr komfortabel. Ihr legt euer Handy einfach auf eure Ladematte und schon versorgt diese euer Gerät mit neuem Strom. Allerdings ist diese Methode (noch) nicht so schnell wie die klassische Variante via USB-Kabel. Wenn es also schnell gehen soll, dann solltet ihr auf die kabelgebundene Methode setzen.

Die Zukunft wird dennoch wohl dem Wireless Charging gehören. Apple will angeblich den Lightning-Anschluss sogar abschaffen, aber nicht durch einen USB-Anschluss ersetzen. Künftige iPhones könnt ihr demnach ausschließlich kabellos laden.

Neue Batterien für schnelleres Laden

So gut die genannten Tricks auch sind: Bei den derzeit in einem Smartphone integrierten Lithium-Ionen-Akku stoßen die Entwickler langsam, aber sicher an ihre Grenzen. Sie erforschen daher Alternativen. Der Fokus scheint in der Forschung unter anderem auf Graphen-Akkus zu liegen. Huawei will angeblich zeitnah ein entsprechendes Handy auf den Markt geben und auch ein in absehbarer Zeit erscheinendes Samsung Galaxy könnte ein solches Feature bieten.

Akku schonen

Am besten ist es sowieso, wenn ihr euer Smartphone so selten wie möglich mit neuem Strom versorgen müsst. Wie euch dies gelingt, haben wir für euch bereits in einem separaten Ratgeber zusammengestellt. Euch muss dennoch bewusst sein: Mit der Zeit baut eine Lithium-Ionen-Batterie ab. Ihr schont sie aber unter anderem, indem ihr den Akkustand möglichst immer zwischen 30 und 80 Prozent haltet.

Vergesst daher den sogenannten Memory-Effekt. Dieser tritt auf, wenn ihr den Akku öfters nicht vollständig aufladet (von 0 auf 100 Prozent), wodurch die Akku-Kapazität abnimmt. Das Phänomen könnt ihr etwa bei Nickel-Cadmium-Akkus beobachten, aber nicht bei den genannten Batterien in aktuellen Smartphones. Der Memory-Effekt zählt bei Lithium-Ionen-Batterien daher zu den Akku-Mythen.

Den Handy-Akku zu schonen heißt auch, dass euer Smartphone nicht durchgängig am Ladekabel hängt oder auf eurer Ladematte liegt. Es sei denn, ihr habt ein iPhone. Dieses verfügt seit iOS 13 über intelligentes Laden ("Optimized Battery Charging"). Das Feature könnte Apple künftig sogar noch einmal optimieren.

Apropos schonen, und das ist eben die andere Seite der Medaille: Wenn ihr auf eurem Handy die Schnellladefunktion aktiviert habt, dann ist dies zwar praktisch, weil ihr euer Gerät rasch wieder mit genügend Energie für den Tag versorgt. Ihr beansprucht den Akku aber auch stärker als bei langsamerem Aufladen. Solltet ihr also nicht in Eile sein, dann ist es empfehlenswert, das Schnellladen zu deaktivieren und auf langsamere Methoden zu setzen. Ihr habt dadurch langfristig mehr von eurem Handy-Akku.

Zusammenfassung:

  • Euer Smartphone-Akku lädt schneller, wenn ihr euer Handy vorher ausschaltet oder in den Flugmodus versetzt
  • Ihr ladet kabelgebunden via Lightning oder USB-C schneller als mit Wireless-Ladepads.
  • Schnellladenetzteile versorgen euer Gerät rasant mit viel Strom
  • Dies beansprucht den Akku langfristig allerdings, weshalb ihr die Technologie nur nutzen solltet, wenn ihr wirklich in Zeitnot seid

Weitere Artikel zum Thema
iPhone als Klopa­pier-Radar: Das wohl kurio­seste Corona-Widget?
CURVED Redaktion
Wird das Toilettenpapier knapp, kann ein Skript euch helfen, neue Rollen zu finden
Die Geschäfte in eurer Nähe haben kein Klopapier mehr? Ein findiges iPhone-Widget hilft euch, die Lagerbestände in der Umgebung zu checken.
Apple Pay einrich­ten: Auf iPhone, iPad, Apple Watch und Mac
Francis Lido
UPDATENach der Einrichtung von Apple Pay könnt ihr mit eurem iPhone beispielsweise in manchen Cafés bezahlen
Ihr wollt wissen, wie sich Apple Pay einrichten lässt? Wir erklären euch, was auf iPhone, iPad, Apple Watch und Mac funktioniert.
Das Huawei Mate 40 Pro offi­zi­ell: "Eine Kamera wie keine zuvor"
Francis Lido
Nicht meins8Unter dem Display des Huawei Mate 40 Pro befindet sich ein Fingerabdrucksensor
Da ist es, das Huawei Mate 40 Pro. Freuen dürfen sich vor allem Fotografen und Hobby-Regisseure: Die Kamera soll es in sich haben.