iCloud: So könnt Ihr Fotos mit Freunden ohne Apple ID teilen

Über iCloud könnt Ihr aus einem freigegebenen Bilderordner eine öffentliche Webseite machen
Über iCloud könnt Ihr aus einem freigegebenen Bilderordner eine öffentliche Webseite machen(© 2015 CURVED Montage)

Wenn Ihr Fotos via iCloud mit Freunden teilt, haben diejenigen, die nicht über ein Apple-Benutzerkonto verfügen, meist das Nachsehen. Glücklicherweise gibt es einen einfachen Trick, mit dem auch Nutzer ohne Apple ID auf Eure Urlaubsimpressionen zugreifen können.

Die Einschränkungen für Nutzer ohne Apple ID

Das Teilen von Bildern in iCloud funktioniert denkbar einfach, wenn alle Beteiligten ein Apple-Gerät wie das iPhone verwenden. Der volle iCloud-Funktionsumfang steht den Nutzern von Android-Smartphones und anderen Geräten aber leider nicht zur Verfügung, wenn sie Eure Bilder betrachten wollen. Selbst mit dem Trick, den wir Euch hier verraten, könnt Ihr diesen Umstand nicht vollständig beheben.

Ohne Apple-Gerät und Apple ID können Eure Freunde die Fotos nur in einem webbasierten Viewer betrachten, aber keine eigenen Aufnahmen in die freigegebenen iCloud-Bilder-Ordner ablegen. Außerdem steht ihnen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung. Ein weiterer Nachteil ist die wegfallende Validierung der Nutzer: Ihr könnt für Personen ohne Apple ID lediglich eine URL zu dem genannten Viewer freigeben.

iCloud-Fotos via URL freigeben

Um Eure iCloud-Fotos über das Internet für Freunde freizugeben, begebt Ihr Euch zunächst etwa unter iOS in die "Fotos"-App. Eure in der Cloud gespeicherten Bilder findet Ihr, wenn Ihr in der unteren Leiste auf das Wolken-Icon tippt. Wählt nun das gewünschte Album aus, das Ihr freigeben wollt.

Unterhalb des iCloud-Albums tippt Ihr nun auf die Schaltfläche "Personen". Im nächsten Fenster könnt Ihr Freigabe-Einstellungen vornehmen. Wenn Ihr bei "Öffentliche Webseite" den Schieberegler aktiviert, wird Euch direkt unter dem Reiter "Link freigeben" eine URL angezeigt, die zum jeweiligen Album führt. Ihr könnt diese Webadresse nun nach Belieben an Kontakte verschicken – zum Beispiel mittels E-Mail oder Messenger.

URL zu den Fotos nicht öffentlich teilen

Im Prinzip kann jeder mit dieser URL Eure geteilten Fotos anschauen, ohne dass Ihr darüber Informationen erhaltet. Der zufallsgenerierte Link ist zudem fest mit dem jeweiligen Album verbunden und kann nicht nachträglich geändert werden. Das bedeutet: Sobald Unbefugte über die URL Zugriff auf Eure Bilder erlangt haben, müsst Ihr wohl oder übel das gesamte Album löschen und neu erstellen. Damit verschwinden dann auch Kommentare und Beiträge des Bilderordners.

Alternative zur iCloud-Lösung

Wer die URL zu Euren iCloud-Fotos öffnet, sieht die im Ordner abgelegten Aufnahmen als einfache Slideshow samt Album- und Bildtitel. Über einen Link können die Nutzer zudem einzelne Bilder herunterladen. Wollt Ihr hingegen sicherstellen, dass sämtliche Eurer Kontakte auch mit dem Ordner interagieren können, solltet Ihr Alternativen wie "Google Fotos" verwenden. Diese App bietet Nutzern unter iOS und Android weitestgehend identische Features.

Zusammenfassung

  • Nutzer ohne Apple ID können nicht mit freigegebenen iCloud-Fotoalben interagieren
  • Über eine geteilte URL ermöglicht Ihr Personen ohne Nutzerkonto immerhin das Anschauen der Bilder
  • Für die Freigabe via URL öffnet Ihr unter iOS zunächst die Fotos-App und tippt auf der unteren Schaltfläche auf das Wolken-Symbol
  • Sucht ein Foto-Album aus und öffnet es
  • Tippt unten auf "Personen" und aktiviert im nächsten Fenster "Öffentliche Webseite"
  • Die URL unter "Link freigeben" könnt Ihr teilen, aber nachträglich nicht mehr verändern
  • Als iCloud-Alternative für iOS- und Android-Nutzer empfiehlt sich unter anderem Google Fotos

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.