iMessage-Benachrichtigungen für unbekannte Absender deaktivieren

iMessage filtert Nachrichten unbekannter Absender auf Wunsch heraus
iMessage filtert Nachrichten unbekannter Absender auf Wunsch heraus(© 2014 Apple, CURVED Montage)

Mit iPhone, iPod touch und iPad könnt Ihr über den Messenger-Dienst iMessage mit Freunden und Bekannten kommunizieren. Manchmal stellen jedoch auch Menschen zu Euch Kontakt her, die Ihr gar nicht persönlich kennt und mit denen Ihr Euch auch nicht unbedingt unterhalten möchtet. Diese Nummern von unbekannten Kontakten könnt Ihr mit der iOS-App auch herausfiltern. Wir zeigen Euch, wie das funktioniert.

Ob nervige Werbung oder andere ungebetene Kontakte, die es nicht ins Telefonbuch schaffen werden: In iMessage lassen sich nicht gespeicherte Nummern von der Masse trennen, sodass Ihr keine Benachrichtigungen mehr erhaltet, wenn eine neue Nachricht von ihnen eintrudelt. Beachtet: Die unbekannten Absender werden nur iMessage-intern herausgefiltert. Normale SMS-Nachrichten sind von dieser Einstellung nicht betroffen.

Nachrichten filtern und melden

Um Personen auszuschließen, die nicht in Euren Kontakten gespeichert sind, tippt Ihr auf Eurem iPhone, iPad oder iPod touch in die "Einstellungen" und wählt "Nachrichten" aus. Hier findet Ihr den Punkt "Unbekannte Absender filtern". Aktiviert diese Option und iMessage trennt fortan Eure Mitteilungen. In Nachrichten taucht wie gewohnt die Kommunikation mit Euren Kontakten auf. Es wird nun jedoch auch ein Tab namens "Unbekannte Absender" angezeigt.

Zu allem, was unter "Unbekannte Absender einläuft, erhaltet Ihr keine separate Benachrichtigung. Dennoch könnt Ihr jederzeit manuell überprüfen, ob sich unter den unerwünschten Nachrichten auch eine wichtige Meldung befindet. Unter allen Mitteilungen von Personen, die nicht in Euren Kontakten gespeichert sind, wird Euch übrigens die Schaltfläche "Werbung melden" angezeigt. Tippt Ihr sie an, leitet iMessage sowohl die Nachricht als auch die Daten des Absenders direkt an Apple weiter.

Für ältere iOS-Geräte

Solltet Ihr Werbung oder Spam erhalten, aber ein iPhone, iPad oder iPod touch nutzen, das nicht mit iOS 8.3 oder neuer arbeitet, bietet Apple Euch noch eine andere Möglichkeit, den Vorfall zu melden. Schickt eine E-Mail an imessage.spam@apple.com und hängt der Nachricht ein Bildschirmfoto der Mitteilung an. Informiert Apple zudem über die E-Mail-Adresse oder Telefonnummer des Absenders und gebt Datum und Uhrzeit an, wann Ihr die iMessage erhalten habt.

Zusammenfassung:

  • Navigiert mit Eurem iPhone, iPad oder iPod touch in die "Einstellungen", wählt dort "Nachrichten" aus und aktiviert die Option "Unbekannte Absender filtern"
  • Eine iMessage von einer nicht gespeicherten Nummer taucht fortan ohne Benachrichtigung unter dem Tab "Unbekannte Absender" auf
  • Unter den dort aufgeführten Mitteilungen findet sich auch einen "Werbung melden"-Button, mit dem Ihr Apple über die störenden Werbebotschaften informieren könnt
  • Nutzer von Apple-Geräten, die nicht mit iOS 8.3 oder höher laufen, schicken stattdessen eine E-Mail an imessage.spam@apple.com mit Bildschirmfoto, Uhrzeit und Datum der Nachricht sowie E-Mail-Adresse oder Telefonnummer des Absenders

Weitere Artikel zum Thema
Premium-Smart­pho­nes: Das sind die Top-5-Herstel­ler
Christoph Lübben
Hier befindet sich ein Samsung- über einem Apple-Smartphone. Bei den Marktanteilen ist es andersherum
Das sind die erfolgreichsten Hersteller von Premium-Smartphones: In den Top 5 gibt es alte Bekannte und auch eine Überraschung.
Macht das iPhone 2019 Super-Selfies?
Christoph Lübben
Die Frontkamera der aktuellen iPhone-Generation könnte ihrem Nachfolger deutlich unterlegen sein (Bild: iPhone Xr)
Neues iPhone, neue Kamera: Ein Analyst sagt Veränderungen für kommende Apple-Smartphones voraus. Besonders Selfie-Fans könnte das freuen.
Apple erleich­tert das Finden von Freun­den und iPhone – mit einer App
Christoph Lübben
Ihr habt euer iPhone verlegt oder eure Freunde verstecken sich? Künftig hilft euch eine einzige App weiter
Eine App, um Hab und Gut sowie soziale Kontakte zu finden: Apple arbeitet angeblich an einer neuen praktischen Anwendung – und an einem Gadget.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.