iOS 10: So gelingt das Downgrade zu iOS 9

Die Public Beta von iOS 10 lässt sich einfach wieder auf iOS 9.3.2 downgraden
Die Public Beta von iOS 10 lässt sich einfach wieder auf iOS 9.3.2 downgraden(© 2016 CURVED)

Downgrade auf iOS 9 leicht gemacht: Seit dem 7. Juli 2016 steht iOS 10 auch als Public Beta für Nicht-Entwickler zum Download bereit. Da es sich aber nur um eine Preview-Version handelt, sind Bugs so sicher wie das Amen in der Kirche. Da ist es nur verständlich, wenn iOS 9 für's Erste als bessere Wahl erscheint, bis das Betriebssystem-Update wie erwartet offiziell im September ausrollt. Doch keine Angst: Habt Ihr Euch einmal für die Teilnahme an der Beta entschieden, gibt es auch ein Zurück auf iOS 9, genauer gesagt auf iOS 9.3.2.

Es gibt zwei Wege, um von der iOS 10-Beta das Downgrade auf iOS 9 durchzuführen, wobei der eine nur mit vorhandenem Backup funktioniert, während die andere Methode ohne auskommt. Ganz ohne Verlust geht der Wechsel dabei nicht über die Bühne: Ihr verliert alle gespeicherten Textnachrichten. Zunächst führen wir Euch Schritt für Schritt durch das Downgrade ohne Backup.

Downgrade auf iOS 9 ohne Backup durchführen

Zunächst benötigt Ihr die iOS 9-Firmware für Euer iPhone oder iPad. Die Seite ipsw.me stellt diese als Download zur Verfügung: Wählt dort in den zwei Dropdown-Menüs Euer Gerät aus sowie iOS 9 als Betriebssystem-Version. Überdies benötigt Ihr die neueste Fassung von iTunes auf Eurem Rechner. Schließt daran dann das iDevice, das das Downgrade erhalten soll, per Kabel an. Klickt darauf, sobald es Euer PC oder Mac erkannt hat und öffnet im Menü die "Zusammenfassung".

Haltet nun die Shift-Taste respektive die Options-Taste gedrückt und klickt auf "Nach Updates suchen". Wählt dann die IPSW-Datei aus, die Ihr gerade eben heruntergeladen habt und das Downgrade von iOS 10 auf iOS 9.3.2 beginnt.

Downgrade mit Backup durchführen

Falls Ihr vor der Installation der Public Beta von iOS 10 kein Backup erstellt habt, weil Ihr nicht wisst, wie das geht, dann hilft Euch der Backup-Ratgeber für iOS. Im Wesentlichen sind für das Downgrade mit Backup die gleichen Schritte erforderlich wie bei der Methode ohne Backup. Auch hier müsst Ihr zunächst die IPSW-Datei für iOS 9.3.2 herunterladen. Bevor es jedoch richtig losgehen kann, müsst Ihr zunächst die "Finde mein iPhone"-Option für die iCloud unter "Einstellungen | iCloud" deaktivieren.

Dann verbindet Ihr Euer iPhone oder iPad mit PC oder Mac und haltet auch hier Shift oder Option gedrückt. Klickt dann aber auf "iPhone wiederherstellen", statt auf "Nach Updates suchen" und wählt die heruntergeladene IPSW-Datei an. Das Downgrade auf eine ältere Version als iOS 9.3.2 ist nicht möglich, da Apple diese Versionen explizit davon ausgeschlossen hat.

Zusammenfassung:

  • Ein iPhone oder iPad mit der iOS 10 Public Beta lässt sich auf iOS 9.3.2 downgraden – und auch nur auf iOS 9.3.2
  • Das geht mit oder ohne Backup
  • In beiden Fällen benötigt Ihr die Betriebssystem-Version von ipsw.me sowie einen PC oder Mac mit aktuellem iTunes
  • Schließt dann Euer iPhone oder iPad per Kabel an
  • Haltet dann Shift oder die "Option"-Taste gedrückt und klickt auf "Nach Updates suchen", wenn Ihr kein Backup habt
  • Habt Ihr jedoch ein Backup, dann klickt Ihr stattdessen auf "iPhone wiederherstellen", nachdem Ihr zuvor die "Finde mein iPhone"-Funktion für iCloud deaktiviert habt
  • Wählt dann jeweils die heruntergeladene Datei an

Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2020 könnte wesent­lich schnel­ler als alle Vorgän­ger sein
Sascha Adermann
Im iPhone Xs Max arbeitet der A12 Bionic Chip – dieser ist zurzeit das Maß aller Dinge
Der Prozessor für das iPhone 2020 dürfte leistungsmäßig einen kräftigen Sprung machen. Möglich macht dies die Fertigung im 5-Nanometer-Verfahren
Apple plant offen­bar eigene Kredit­karte
Lars Wertgen
Apple wird angeblich bald eine Kreditkarte anbieten
Apple hat offenbar Gefallen am Geschäft der Finanzdienstleister gefunden – der iPhone-Hersteller plant angeblich eine Kreditkarte.
Gemein­same Apps für iPho­nes und Macs sollen spätes­tens 2021 kommen
Francis Lido
Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher
Gemeinsame Apps für macOS und iOS sollen bis 2021 Realität werden. Schon 2019 könnten aber viele iPad-Anwendungen den Weg auf Macs finden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.