iOS 10: So verbessert Ihr die Performance auf älteren iPhones

iOS 10 läuft auf alten iPhones mitunter etwas langsamer
iOS 10 läuft auf alten iPhones mitunter etwas langsamer(© 2016 CURVED)

iOS 10 auf älteren iPhones verwenden: Wenn Ihr zum Beispiel ein iPhone 6 mit der aktuellen Version von Apples Betriebssystem verwendet, kann es mitunter zu Einbußen bei der Performance kommen. Dafür gibt es unterschiedliche Gründe – so kann etwa eine sehr große Fotobibliothek auf dem Gerät die Leistung schmälern. Wir geben Euch ein paar Tipps, damit das OS auch auf einem alten iPhone die maximale Leistung erreicht.

Speicher frei räumen

Wenn Ihr ein älteres iPhone benutzt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Ihr viele Fotos, etliche Songs und auch die eine oder andere App auf dem Gerät gespeichert habt. Sobald Ihr den Speicher etwas leert, sollte dies die Rechengeschwindigkeit des Smartphones mit iOS 10 erhöhen. Um die Speicherbelegung zu analysieren, geht Ihr in die "Einstellungen" und wählt unter "Allgemein" den Menüpunkt "Speicher- & iCloud-Nutzung" aus.

Unter "Speicher verwalten" wird Euch unter iOS 10 angezeigt, wie viel Platz auf dem iPhone frei und wie viel belegt ist. Zudem werden dort alle installierten Apps angezeigt, inklusive des Speicherplatzes, den sie in Anspruch nehmen. Am besten löscht Ihr alle Anwendungen, die Ihr nicht wirklich verwendet. Das Gleiche solltet Ihr auch mit Fotos und Videos tun – kopiert alle Bilder und Filme, die Euch wichtig sind, zur Lagerung auf ein externes Gerät oder legt sie bei einem Cloud-Service ab.

App-Verwaltung optimieren

Viele Apps installieren Downloads automatisch, was zwar praktisch ist, aber auch die Rechenleistung Eures iPhones in Anspruch nimmt. Deshalb solltet Ihr die automatischen Downloads ausschalten, wenn Ihr iOS 10 auf einem älteren Gerät benutzt. Dazu öffnet Ihr die "Einstellungen", tippt auf den Menüpunkt "iTunes & App Stores" und stellt den Schalter neben "Updates" nach links auf "Aus".

Doch nicht nur Updates belasten den Prozessor Eures Gerätes mit iOS 10; auch die automatischen Aktualisierungen im Hintergrund von beispielsweise News-Apps oder Google Drive nehmen Arbeitsleistung für wichtige Prozesse weg. Um die Aktualisierung zu deaktivieren, folgt Ihr einfach dem Pfad "Einstellungen | Allgemein | Hintergrundaktualisierung | Hintergrundaktualisierung | Aus".

Auch die Standorterfassung nimmt Rechenleistung in Anspruch, die viele Apps im Hintergrund durchführen. Unter "Einstellungen" und "Datenschutz" könnt Ihr die "Ortungsdienste" allgemein auf "Aus" stellen. Alternativ könnt Ihr dort die Berechtigung für den GPS-Zugriff für einzelne Apps erlauben oder verbieten.

Effekte einschränken

Eine weitere Stellschraube, mit der Ihr auf älteren iPhones die allgemeine Performance erhöhen könnt, ist die Anpassung der Darstellung. So bietet iOS 10 beispielsweise eine Reihe an ansehnlichen Effekten, die aber nicht unbedingt benötigt werden. Um die Bewegungseffekte auszuschalten, öffnet Ihr die "Einstellungen" und navigiert zu "Allgemein" und "Bedienungshilfen". Stellt dort den Schalter neben der Option "Bewegung reduzieren" auf "Ein". Dabei sollte Euch bewusst sein, dass Ihr auf Effekte verzichtet, an die Ihr Euch unter Umständen gewöhnt habt, so zum Beispiel die Blasen-Effekte in der neuen Nachrichten-App.

Auch eine Verminderung der Transparenz kann die Rechenleistung unter iOS 10 erhöhen. Um diese Option zu aktivieren, folgt Ihr dem Pfad "Einstellungen | Allgemein | Bedienungshilfen | Kontrast erhöhen". Dort stellt Ihr den Schalter neben dem Menüpunkt "Transparenz reduzieren" auf "Ein". Tipp: Schaltet Euer iPhone von Zeit zu Zeit aus. Ein einfacher Neustart kann die Performance gerade bei älteren iPhones mitunter deutlich verbessern.

Zusammenfassung:

  • Damit iOS 10 auf einem älteren iPone besser läuft, solltet Ihr den Speicher freiräumen
  • Um nachzusehen, welche Apps wie viel Speicher auf Eurem iPhone in Anspruch nehmen, folgt Ihr dem Pfad "Einstellungen | Allgemein | Speicher- & iCloud-Nutzung | Speicher verwalten"
  • Um automatische Updates auszuschalten, folgt Ihr dem Pfad "Einstellungen | iTunes & App Stores | Updates | Aus"
  • Unter "Einstellungen | Allgemein | Hintergrundaktualisierung | Hintergrundaktualisierung | Aus" könnt Ihr die Hintergrundaktualisierungen ausschalten
  • Um den GPS-Zugriff einzuschränken, folgt Ihr dem Pfad "Einstellungen | Datenschutz | Ortungsdienste | Aus"
  • Um Effekte zu deaktivieren, folgt Ihr dem Pfad "Einstellungen | Allgemein | Bedienungshilfen | Bewegung reduzieren | Ein"
  • Die Transparenz vermindert Ihr unter "Einstellungen | Allgemein | Bedienungshilfen | Kontrast erhöhen | Transparenz reduzieren | Ein"

Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2018: Apple will angeb­lich Bezeich­nun­gen verein­fa­chen
Michael Keller8
Die direkten Nachfolger des iPhone X werden vermutlich ein "X" im Namen tragen
Wie werden die iPhone-Modelle für 2018 heißen? Einem Analysten zufolge will Apple sich nicht auf komplizierte Bezeichnungen einlassen.
iOS 11.3.1 ist da: Das müsst ihr zum Update wissen
Francis Lido
Mit iOS 11.3.1 kommen keine größeren Änderungen
iOS 11.3.1 ist da: Das Update könnte vor allem für iPhone-8-Besitzer interessant sein. Außerdem hat Apple die Sicherheit verbessert.
iPhone 2018: LCD-Ausfüh­rung soll 200 Dollar güns­ti­ger sein als OLED-Modelle
Guido Karsten
Auf das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus folgt 2018 womöglich nur noch ein neues iPhone mit LCD-Anzeige
Schon in wenigen Monaten soll die Produktion der nächsten iPhone-Generation beginnen. Womöglich wird zu dieser nur noch ein LCD-Modell gehören.