iOS 11: So erkennt Ihr kompatible 64-bit-Anwendungen im App Store

iOS 11 unterstützt keine 32-bit-Anwendungen
iOS 11 unterstützt keine 32-bit-Anwendungen(© 2017 CURVED)

Apple stellt mit dem Umstieg auf iOS 11 die Unterstützung für 32-Bit-Apps ein. Betroffene Anwendungen werden aus dem AppStore gestrichen. Welche Programme betroffen sind, wie Ihr erkennt, um welche es sich handelt und warum das wichtig ist, lest Ihr hier.

Das Datum als wichtiger Anhaltspunkt

Mit der Veröffentlichung auf iOS 11 gibt es auf Apple-Geräten ein wahres App-Massensterben. Hunderttausende Anwendungen verschwinden, weil die Kalifornier die 32-Bit-Versionen nicht mehr unterstützen. Betroffene Entwickler hatten jahrelang Zeit, dem Frühjahrsputz von Apple aus dem Weg zu gehen, indem sie ihre Angebote 64-Bit-kompatibel machen.

Für den Nutzer birgt die vermeintliche "App-ocalypse" allerdings ein ungeahntes Risiko: Zu betroffenen Anwendungen zählen auch kostenpflichtige Apps. Im Store erkennt Ihr allerdings nicht direkt, ob das Programm, für das Ihr heute noch Geld bezahlt, schon bald nutzlos ist. Da die Information nicht direkt ersichtlich ist und Apple Euch auch nicht warnt, müsst Ihr Euch im Store mit Anhaltspunkten begnügen: Apps, die nach Juni 2015 veröffentlicht wurden, müssten normalerweise auch mit einem 64-Bit-System laufen. Hintergrund: Apple ließ ab diesem Zeitpunkt keine Anwendungen für den App Store zu, die ausschließlich für 32-Bit entwickelt wurden.

Plan B: Umständlich, aber immerhin

Alternativ kauft Ihr die Anwendung zunächst und navigiert anschließend direkt in die Übersicht, in der alle Eure installierten 32-Bit-Apps aufgelistet werden. Den Service bietet Apple ab iOS 10.3 an. Geht in die Einstellungen, tippt im Menü auf "Allgemein" und in der neuen Maske auf "Info". Wählt nun den Punkt "Apps" aus. Alle Anwendungen, die Euch jetzt angezeigt werden, laufen aktuell noch mit 32-Bit. Tippt auf die betroffene App und Euer Gerät schaut rasch im App Store, ob der Entwickler das erforderliche Update schon bereitgestellt hat.

Ist dies nicht der Fall, könnt Ihr Euren Kauf innerhalb von 14 Tagen stornieren. Apple bietet ein entsprechendes Rückgabesystem an. Meldet Euch unter reportaproblem.apple.com mit Eurer Apple-ID an, navigiert zur betroffenen App und wählt den Eintrag "Ich möchte diesen Kauf stornieren" aus. Ihr erhaltet umgehend eine Bestätigung per E-Mail und in den folgenden Tagen Euer Geld zurückerstattet. Alternativ bleibt Ihr so lange wie möglich iOS 10 treu und verschiebt das Update auf die neue Version.

Zusammenfassung:

  • Apple warnt Euch nicht vor einem Kauf von 32-Bit-Apps, also Anwendungen, die unter iOS 11 nutzlos sind
  • Sollte die App nach Juni 2015 veröffentlicht worden sein, habt Ihr immerhin ein Indiz, da ab diesem Zeitpunkt nur noch Apps freigegeben wurden, die 64-Bit-kompatibel sind
  • Alternativ kauft Ihr eine App und schaut anschließend in den Einstellungen unter "Allgemein | Info | Apps" nach: Die angezeigten Anwendungen, laufen aktuell nur mit 32-Bit
  • Taucht die neu gekaufte App auf, könnt Ihr die Transaktion unter reportaproblem.apple.com innerhalb von 14 Tagen rückgängig machen

Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2019: Erhört Apple den sehn­lichs­ten Nutzer­wunsch?
Lars Wertgen
Weg damit !19Apple stellt die Nachfolger von iPhone Xs und Co. wohl im September vor
Im iPhone Xs Max steckt ein 3174-mAh-Akku. Beim größten Modell des iPhone 2019 legt Apple angeblich noch einmal eine ganze Schippe drauf.
Neues iPad und iPad Mini 5 sollen im Früh­jahr 2019 erschei­nen
Sascha Adermann
Die neuen iPads dürften deutlich günstiger werden, als das iPad Pro (Bild)
Die Anzeichen verdichten sich, dass Apple schon bald zwei neue iPads auf den Markt bringt: ein iPad Mini 5 und ein günstigeres 10-Zoll-iPad.
iPhone Xs und Co.: So viel Power steckt in der neuen Akkuhülle von Apple
Lars Wertgen
Das iPhone Xs wird durch das Smart Battery Case mit zusätzlicher Power versorgt
Offiziell sagt Apple bislang nicht, was in den den Schutzhüllen mit integriertem Akku steckt. Ein Nutzer des iPhone Xs verrät es.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.