iOS 12: So wertet ihr die Bildschirmzeit aus

Welche App nutzt ihr am meisten? iOS 12 verrät es euch.
Welche App nutzt ihr am meisten? iOS 12 verrät es euch.(© 2018 CURVED)

Mit iOS 12 führt euer iPhone Statistik darüber wie ihr es benutzt. Welche Informationen das Betriebssystem dabei erfasst und wie ihr sie auswertet, erfahrt ihr hier.

Apples Idee hinter Bildschirmzeit: Wer das Gefühl hat, das eigene Smartphone zu oft oder falsch zu benutzten, findet so Zeitkiller und kann mit Hilfe von App-Limits und der Auszeit sein Verhalten steuern – und hat Ende wieder mehr Freude an seinem iPhone.

Ausführliche Nutzungsstatistik

Damit iOS 12 überhaupt die Nutzungsstatistik anlegt, müsst ihr die Bildschirmzeit aktivieren. Sie hat in den Einstellungen ein eigenes Untermenü erhalten. Sobald sie aktiviert ist, stehen euch hier auch die App-Limits und die Auszeit zur Verfügung.

In der ersten Übersicht zeigt iOS 12 die gesamte Bildschirmzeit an – unterteilt in Bereiche wie "Unterhaltung", "Lesen & Nachschlagen" oder "Andere". Detaillierte Infos folgen nach einem Klick. Die Balkendiagramm zeigt für den aktuellen Tag in Zehn-Minuten-Abschnitten aus welche Kategorieren die genutzten Apps stammen. In der Ansicht der letzten sieben Tage, gibt es nur noch einen Balken pro Tag. Wenn euch die Kategorien zu wenig Aussagekraft haben, findet ihr unter dem Balkendiagramm die am meisten verwendeten Apps, sortiert nach der Nutzungszeit. Hier ist ebenfalls der Wechsel zu den Kategorien möglich.

Darüber hinaus zeigt die Bildschirmzeit von iOS 12 an wie oft und wann ihr euer iPhone aktiviert – also entsperrt – habt. Die neue Funktion hält ebenfalls fest, wie viele Mitteilungen und E-Mails man insgesamt und wie verteilt erhält. Zu jeder App zeigt iOS 12 auf Wunsch detaillierte Infos zu Nutzungszeit und -verlauf an. Ist man der Meinung die App zu viel zu nutzen, kann man ganz unten ein Limit für die Nutzung festlegen.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.