iPhone-Backup via iCloud oder iTunes? Die Unterschiede

Unfassbar !6
Von Zeit zu Zeit solltet Ihr ein Backup Eures iPhons anlegen
Von Zeit zu Zeit solltet Ihr ein Backup Eures iPhons anlegen(© 2015 CURVED)

Ein Backup Eures iPhones lässt sich bekanntlich über zwei Möglichkeiten erstellen: via iCloud oder iTunes. Es gibt jedoch ein paar Unterschiede zwischen diesen beiden Möglichkeiten zum Erstellen einer Sicherheitskopie Eurer Daten. Welche das genau sind und welche Vorteile sich daraus für die jeweilige Backup-Variante ergeben, das erklären wir Euch in diesem Ratgeber.

Das Backup via iCloud

Sofern Ihr Euer iPhone so gut wie nie mit Eurem Rechner verbindet, auf dem iTunes installiert ist, dann empfiehlt sich die Backup-Variante mit iCloud. Damit ist quasi überall eine Sicherheitskopie sowie eine Wiederherstellung Eurer Daten möglich, wo Strom und WLAN zur Verfügung stehen. Dabei ist zu bedenken, dass das Backup Eures iOS-Geräts Daten und Einstellungen enthält, die auf dem Gerät gesichert sind, allerdings keine bereits in iCloud gesicherten Daten. Dazu zählen beispielsweise Kontakte, Lesezeichen, Kalender, E-Mails, Notizen oder Dokumente, die Ihr über iOS- und Mac-Apps in iCloud sichert.

Außerdem sichert ein iCloud-Backup keine Musik, Filme oder TV-Sendungen, die Ihr nicht im iTunes Store gekauft habt. Wenn Ihr im Fall des Falls via iCloud ein Backup wiederherstellen müsst, stellt es die genannten via iTunes bezogene Dateien im Hintergrund wieder her. Dinge, die aufgrund Ihres Alters eventuell nicht mehr im iTunes Store erhältlich sind, sind nach dem Backup vielleicht nicht mehr verfügbar.

Das Backup via iTunes

Das Backup via iTunes ist zu empfehlen, wenn Ihr keinen iCloud-Account besitzt, Ihr Eure Backups vor Ort und im Netzwerk zur Verfügung haben möchtet und häufig einen Rechner verwendet, auf dem sich Eure iTunes-Backups befinden. Auch hierbei erfolgt keine zweite Speicherung der Medien, das macht iTunes ohnehin schon beim Synchronisieren mit dem iPhone. Bei der Wiederherstellung von Apps, Fotos etc. werden diese folglich aus der iTunes-Mediathek auf Eurem Computer geladen. Wollt Ihr via iTunes Eure Health-Daten sichern, dann müsst Ihr das Backup übrigens verschlüsseln. Dafür müsst Ihr im iTunes-Tab "Übersicht" die Option "iPhone-Backup verschlüsseln" anwählen, ansonsten bleiben Eure Health-Daten einzig auf Eurem iPhone gesichert.

Doppelt hält besser

Ein hohes Maß an Sicherheit erreicht Ihr, wenn Ihr beide Varianten für ein Backup nehmt. Dies ist auch zu empfehlen, wenn Ihr regelmäßig ein Backup über iCloud erstellen wollt, große Dateien dem Speicherplatz zuliebe jedoch ausschließen möchtet. Um sowohl ein iCloud- als auch ein iTunes-Backup zu erstellen, aktiviert das iCloud-Backup in iTunes oder auf Eurem iPhone. Dies erfolgt über "Einstellungen | iCloud | Speicher & Backup | iCloud-Backup". Wenn Euer iPhone mit dem Rechner verbunden ist, dann führt ein manuelles iPhone-Backup über "Übersicht | Backup | Jetzt sichern" durch. Eine automatische Synchronisation der beiden Backup-Varianten untereinander ist nicht möglich. Wenn Ihr Eure Daten nun wieder herstellen möchtet, müsst Ihr Euch lediglich entscheiden, auf welche Sicherheitskopie Ihr zurückgreifen wollt.

Zusammenfassung

  • Wenn Ihr Euer iPhone selten oder gar nicht mit Eurem Rechner verbindet, empfiehlt sich ein Backup via iCloud
  • In der Cloud gesicherte Daten werden nicht wiederhergestellt
  • Dateien, die nicht im iTunes Store gekauft wurden, schließt die Wiederherstellung nicht mit ein
  • Habt Ihr keinen iCloud-Account, so empfiehlt sich ein Backup via iTunes
  • Ein doppeltes Backup über beide Varianten erhöht die Datensicherheit

Weitere Artikel zum Thema
Die iOS 11 Public Beta steht für iPhone und iPad zum Down­load bereit
Jan Johannsen3
iOS 11 bringt unter anderem ein neu gestaltetes Kontrollzentrum mit.
Apple hat die Public Beta von iOS 11 zum Download freigegeben. Damit können jetzt alle das neue Betriebssystem ausprobieren – auf eigene Gefahr.
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller14
Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !6Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.