iPhone-Backup via iCloud oder iTunes? Die Unterschiede

Unfassbar !6
Von Zeit zu Zeit solltet Ihr ein Backup Eures iPhons anlegen
Von Zeit zu Zeit solltet Ihr ein Backup Eures iPhons anlegen(© 2015 CURVED)

Ein Backup Eures iPhones lässt sich bekanntlich über zwei Möglichkeiten erstellen: via iCloud oder iTunes. Es gibt jedoch ein paar Unterschiede zwischen diesen beiden Möglichkeiten zum Erstellen einer Sicherheitskopie Eurer Daten. Welche das genau sind und welche Vorteile sich daraus für die jeweilige Backup-Variante ergeben, das erklären wir Euch in diesem Ratgeber.

Das Backup via iCloud

Sofern Ihr Euer iPhone so gut wie nie mit Eurem Rechner verbindet, auf dem iTunes installiert ist, dann empfiehlt sich die Backup-Variante mit iCloud. Damit ist quasi überall eine Sicherheitskopie sowie eine Wiederherstellung Eurer Daten möglich, wo Strom und WLAN zur Verfügung stehen. Dabei ist zu bedenken, dass das Backup Eures iOS-Geräts Daten und Einstellungen enthält, die auf dem Gerät gesichert sind, allerdings keine bereits in iCloud gesicherten Daten. Dazu zählen beispielsweise Kontakte, Lesezeichen, Kalender, E-Mails, Notizen oder Dokumente, die Ihr über iOS- und Mac-Apps in iCloud sichert.

Außerdem sichert ein iCloud-Backup keine Musik, Filme oder TV-Sendungen, die Ihr nicht im iTunes Store gekauft habt. Wenn Ihr im Fall des Falls via iCloud ein Backup wiederherstellen müsst, stellt es die genannten via iTunes bezogene Dateien im Hintergrund wieder her. Dinge, die aufgrund Ihres Alters eventuell nicht mehr im iTunes Store erhältlich sind, sind nach dem Backup vielleicht nicht mehr verfügbar.

Das Backup via iTunes

Das Backup via iTunes ist zu empfehlen, wenn Ihr keinen iCloud-Account besitzt, Ihr Eure Backups vor Ort und im Netzwerk zur Verfügung haben möchtet und häufig einen Rechner verwendet, auf dem sich Eure iTunes-Backups befinden. Auch hierbei erfolgt keine zweite Speicherung der Medien, das macht iTunes ohnehin schon beim Synchronisieren mit dem iPhone. Bei der Wiederherstellung von Apps, Fotos etc. werden diese folglich aus der iTunes-Mediathek auf Eurem Computer geladen. Wollt Ihr via iTunes Eure Health-Daten sichern, dann müsst Ihr das Backup übrigens verschlüsseln. Dafür müsst Ihr im iTunes-Tab "Übersicht" die Option "iPhone-Backup verschlüsseln" anwählen, ansonsten bleiben Eure Health-Daten einzig auf Eurem iPhone gesichert.

Doppelt hält besser

Ein hohes Maß an Sicherheit erreicht Ihr, wenn Ihr beide Varianten für ein Backup nehmt. Dies ist auch zu empfehlen, wenn Ihr regelmäßig ein Backup über iCloud erstellen wollt, große Dateien dem Speicherplatz zuliebe jedoch ausschließen möchtet. Um sowohl ein iCloud- als auch ein iTunes-Backup zu erstellen, aktiviert das iCloud-Backup in iTunes oder auf Eurem iPhone. Dies erfolgt über "Einstellungen | iCloud | Speicher & Backup | iCloud-Backup". Wenn Euer iPhone mit dem Rechner verbunden ist, dann führt ein manuelles iPhone-Backup über "Übersicht | Backup | Jetzt sichern" durch. Eine automatische Synchronisation der beiden Backup-Varianten untereinander ist nicht möglich. Wenn Ihr Eure Daten nun wieder herstellen möchtet, müsst Ihr Euch lediglich entscheiden, auf welche Sicherheitskopie Ihr zurückgreifen wollt.

Zusammenfassung

  • Wenn Ihr Euer iPhone selten oder gar nicht mit Eurem Rechner verbindet, empfiehlt sich ein Backup via iCloud
  • In der Cloud gesicherte Daten werden nicht wiederhergestellt
  • Dateien, die nicht im iTunes Store gekauft wurden, schließt die Wiederherstellung nicht mit ein
  • Habt Ihr keinen iCloud-Account, so empfiehlt sich ein Backup via iTunes
  • Ein doppeltes Backup über beide Varianten erhöht die Datensicherheit
Weitere Artikel zum Thema
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben1
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
So soll das HTC U11 Plus ausse­hen
Michael Keller2
HTC U11 Plus
Das HTC U11 Plus könnte schon in naher Zukunft erscheinen. Ein Rendervideo zeigt nun bereits das mögliche Design des High-End-Smartphones.
Samsung bestä­tigt "Augmen­ted Reality"-Support für Galaxy Note 8
Francis Lido3
Das Galaxy Note 8 wird bald ARCore unterstützen
Samsung und Google arbeiten bei ARCore zusammen: So soll die Plattform für Augmented Reality auf aktuellen Samsung-Flaggschiffen verfügbar werden.