Jailbreak für iOS 8.1.2 mit PP per OS X: So geht's

Mit PP steht endlich ein Jailbreak-Tool für OS X bereit
Mit PP steht endlich ein Jailbreak-Tool für OS X bereit(© 2015 CURVED)

Endlich steht mit "PP" ein Jailbreak-Tool für iOS 8.1.2 bereit, das es auch in einer OS X-Version gibt. Für alle Mac-Nutzer, die ihr iPhone oder iPad "befreien" wollen, haben wir eine Anleitung.

Seit kurzer Zeit steht endlich ein Jailbreak-Tool für OS X-Nutzer bereit, und ich wage es nun, mit "PP" mein iPhone 6 Plus und mein iPad 3 zu jailbreaken. Zum einen, um sicherzustellen, dass das Tool auch funktioniert; und zum anderen, um Euch auch ein wenig die Angst vor dem Jailbreaken zu nehmen.

Wie immer gilt vor dem Jailbreaken wie vor dem Aufspielen jeder neuen iOS-Version: Nehmt sicherheitshalber ein vollständiges Backup lokal an Eurem Computer vor – falls der unwahrscheinliche Fall auftreten sollte, dass der Jailbreak aus irgendwelchen Gründen doch nicht klappt. Außerdem müssen wir an dieser Stelle auch eine Warnung aussprechen: Das Anwenden dieser Anleitung geschieht auf eigene Gefahr und Apple kann Geräten, die gejailbreakt wurden, "Kundendienstleistungen verweigern", da auf ihnen ungenehmigte Software installiert wurde.

Zuallererst müssen einige Funktionen unter iOS 8 deaktiviert werden. Folgendes ist zu tun:

  • Unter "Einstellungen | Touch ID & Code | Code deaktivieren" die Passcode-Sperre deaktivieren
  • Unter "Einstellungen | Touch ID  & Code | iPhone entsperren" deaktivieren, gegebenenfalls auch Touch ID
  • Unter "Einstellungen | iCloud | Mein iPhone suchen" deaktivieren

Jetzt könnt Ihr Euch "PP" für OS X herunterladen und starten. Wundert Euch nicht über die chinesischen Schriftzeichen – genauso wie "TaiG" stammt auch "PP" aus dem Reich der Mitte und ist aktuell nur in chinesischer Sprache erhältlich. Aber jetzt legen wir los mit dem Jailbreaken.

Ganz wichtig ist es, in der unteren linken Ecke von "PP" den Haken zu entfernen. Standardmäßig ist der Haken gesetzt, was dann zur Folge hat, dass eine ominöse "25PP Piracy App" installiert wird. Die wollen wir natürlich nicht auf unserem iPhone oder iPad haben, also bloß das Häkchen unten links entfernen. Dann könnt Ihr einfach auf den großen Button in der Mitte klicken und das Prozedere starten.

Auf dem nächsten Bildschirm fordert die Software Euch nochmals auf, die Funktionen "Mein iPhone suchen", Codesperre und Touch ID zu deaktivieren. Aber da wir das ja schon vorab getan haben, können wir gleich auf den rechten der beiden Buttons klicken. Ab jetzt gibt es vorläufig kein Zurück mehr, da nun der Jailbreak-Prozess in Gang gebracht wird – auf dem Bildschirm seht Ihr einen kleinen Ladebalken. Bei meinem iPhone 6 Plus und auch beim iPad 3 dauert die Prozedur zwischen vier und sechs Minuten. Danach folgt ein automatischer Neustart des iOS-Gerätes und alles ist so wie vor dem Jailbreak, bis auf eine feine Kleinigkeit: Cydia befindet sich nun auf dem Homescreen und ist der Beweis, dass das eigene iPhone oder iPad entsperrt ist.

Auch nach ein paar Stunden Nutzung gibt es keine Probleme mit meinen beiden iDevices. Ich kann weiterhin im App Store von Apple Anwendungen und Games beziehen, aber ebenso im neu erschlossenen Cydia Store stöbern und viele neue Apps installieren, auf die ich vorher keinen Zugriff hatte. Ihr seht also: Jailbreaken ist kinderleicht geworden und im Falle von "PP" ist es reversibel, denn der Jailbreak lässt sich durch einfaches Wiederherstellen des iPhones oder iPads mittels iTunes auch wieder entfernen.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
1
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.