Lenovo Moto G5: So legt Ihr die SIM-Karte in Euer Smartphone ein

Das Moto G5 erlaubt die Verwendung von zwei SIM-Karten und einer microSD-Speicherkarte
Das Moto G5 erlaubt die Verwendung von zwei SIM-Karten und einer microSD-Speicherkarte(© 2017 YouTube.com/Curved)

Auch Lenovos Moto G5 ist Euch erst dann so richtig von Nutzen, wenn Ihr die SIM-Karte Eures Mobilfunkanbieters eingelegt habt. Für diejenigen, die sich fragen, wie die passende Karte aussieht und wo sie eigentlich genau hingehört, haben wir einen passenden Ratgeber verfasst.

Nun auch mit Nano-SIM

Während im Vorgänger noch eine Micro-SIM-Karte zum Einsatz kam, setzt Lenovo beim Moto G5 und G5 Plus auf das Nano-Format. Je nach Ausführung besitzt das Moto G5 zudem wie auf dem oben gezeigten Bild sogar zwei SIM-Kartenschächte. Die Nutzung dieses Dual-SIM-Features bietet sich beispielsweise an, wenn Nutzer viel reisen und häufig zwischen den Netzen mehrerer Mobilfunkanbieter wechseln; oder private und berufliche Kontakte trennen möchten.

Das Nano-Format ist das kleinste SIM-Karten-Format überhaupt. Wenn Ihr noch eine ältere und größere Karte besitzt, solltet Ihr Euch bei Eurem Mobilfunkanbieter melden und ihn um eine Nano-SIM-Karte bitten. Wer eine ganz neue SIM-Karte erhalten hat, findet diese nicht selten in einer Art Schablone vor, aus der nur noch das passende Format herausgelöst werden muss.

Moto G5 öffnen und SIM-Karte einsetzen

Viele aktuelle Smartphones besitzen in ihrem Rahmen einen SIM-Kartenschlitten, der zum Einlegen der SIM-Karte aus dem Gerät herausgezogen wird. Beim Moto G5 funktioniert das Ganze etwas anders, da Ihr den Slot beziehungsweise die Slots im Innern des Gerätes findet.

Um an das Innere des Moto G5 zu gelangen, müsst Ihr zunächst die rückseitige Abdeckung des Smartphones entfernen. Am besten greift Ihr dafür mit einem Fingernagel zwischen Abdeckung und Rest des Gerätes und fahrt vorsichtig am Rahmen entlang. Sobald die Abdeckung abspringt, könnt Ihr schon die Kartenschächte oberhalb des Akkus sehen. Hebelt nun von unten den Akku aus dem G5, sodass die Einschübe für die SIM-Karte(n) und die microSD-Speicherkarte frei sind. Eine kleine Zeichnung unter dem Akku zeigt Euch, wie Ihr die Karten nun in das Gerät einschieben müsst.

Zusammensetzen und in Betrieb nehmen

Sobald Ihr Eure Karten eingesetzt habt, könnt Ihr auch den Akku wieder in das Moto G5 einsetzen und anschließend den Deckel wieder aufsetzen. Drückt ihn sorgsam an den Seiten fest an das Smartphone an, damit er auch wieder fest sitzt. Anschließend könnt Ihr das Gerät gegebenenfalls aufladen und über den Power-Button starten. Hat alles geklappt, dürftet Ihr nach dem Hochfahren um die Eingabe der PIN für Eure SIM-Karte gebeten werden. Habt Ihr die Karte freigeschaltet, könnt Ihr alle Funktionen nutzen, die Euer Vertrag bietet.

Zusammenfassung:

  • Das Moto G5 erfordert im Gegensatz zum Vorgänger eine SIM-Karte im Nano-Format
  • Einige Ausführungen des Moto G5 besitzen sogar zwei SIM-Kartenschächte
  • Die Einschübe für die Nano-SIM-Karte(n) findet Ihr im Innern unter der abnehmbaren Rückseite des Smartphones
  • Hebelt vorsichtig die Abdeckung mit Euren Fingernägeln ab und entfernt den Herausnehmbaren Akku
  • Anschließend könnt Ihr entsprechend der im Akku-Fach aufgedruckten Zeichnung Eure SIM-Karte(n) und microSD-Speicherkarte in die entsprechenden Öffnungen einschieben
  • Zuletzt setzt den Akku wieder in das Moto G5 ein, legt die Rückseite wieder auf und drückt diese an den Seiten fest an
  • Nun könnt Ihr die Nano-SIM-Karte mithilfe der PIN freischalten
Weitere Artikel zum Thema
Vor Galaxy S8: Essen­tial Phone ist das rand­lo­seste Rand­los-Smart­phone
Francis Lido3
Das Essential Phone soll aktuell den dünnsten Rand haben
Welches Smartphone hat den im Verhältnis zum Display dünnsten Rand? Laut einem Vergleich gebührt diese Ehre dem Essential Phone
Monu­ment Valley 2: Android-Version ab Anfang Novem­ber verfüg­bar
Lars Wertgen
Monument Valley 2
Das Warten nähert sich dem Ende: Das Mobile-Game "Monument Valley 2" erscheint bald auch für Android. Bisher war es nur unter iOS verfügbar.
Ablauf­da­tum für Apple ID: Betrü­ger wollen Eure Account-Daten
Christoph Lübben
Betrüger können mit Zugriff auf Eure Apple ID etwa Euer iPhone sperren
Via iMessage-Nachricht versuchen Betrüger wohl, an die Zugangsdaten Eurer Apple ID zu gelangen. Ihr solltet den Anweisungen im Text nicht folgen.