Line: Messenger-App mit Social-Network-Einschlag

Line ist eine Alternative zu WhatsApp - allerdings unverschlüsselt
Line ist eine Alternative zu WhatsApp - allerdings unverschlüsselt(© 2014 Line, CURVED Montage)

Messenger-Dienste sind nach dem Facebook-WhatsApp-Deal in aller Munde. Mit Line stellen wir Euch eine App vor, die mehr kann, als einfach nur Nachrichten von einem Smartphone zum anderen zu schicken.

Was kann Line?

Per Line können Textnachrichten, Videos und Fotos verschickt werden. Die VoIP-Technik ermöglicht zudem Internet-Telefonie inklusive Video-Unterstützung. Außerdem könnt Ihr Eure Kontakte zu Mini-Spielen herausfordern. Line versteht sich auch als soziales Netzwerk und bietet die Möglichkeiten, Statusmitteilungen zu hinterlassen oder Fotoalben anzulegen. Line ist auf Android-, Windows- und iOS-Geräten sowie auf Computern verfügbar.

Wer steckt hinter Line?

Entwickler von Line ist die japanische Line Corporation, die wiederum zur koreanischen Naver Corporation gehört.

Wieviel kostet Line?

Die reine App ist kostenlos in den entsprechenden Stores erhältlich beziehungsweise lässt sie sich kostenlos auf den Computer herunterladen. Wer seine Nachrichten mit witzigen Stickern aufpeppen will, muss dafür zahlen. Auf diese Weise finanziert sich der Dienst.

Wie installiert Ihr Line?

Nach dem Herunterladen der App müsst Ihr Euch ein Nutzerkonto anlegen. Dazu reicht es, Euch einen Nickname zuzulegen. Eure Mobilfunknummer ist nicht unbedingt nötigt, erleichtert es aber, dass Euch andere Line-Nutzer finden. Es ist auch möglich, sich per Facebook-Account zu registrieren. Wenn Ihr wollt, könnt Ihr das Programm in Euren Kontakten nach anderen Line-Nutzern suchen lassen. Es ist aber auch Möglich über den Nickname nach einem Kontakt zu suchen oder seine Daten per QR-Code zu teilen.

Was spricht für oder gegen Line?

Ein großer Vorteil von Line ist die Möglichkeit, kostenlos über das Internet zu telefonieren. Außerdem kann die App auch als soziales Netzwerk genutzt werden. Die Tatsache, dass Ihr Eure Telefonummer und andere Daten nicht unbedingt preigeben müsst, spricht ebenfalls für Line. Ein Nachteil: Die Nachrichten, die Ihr per Line verschickt, werden nicht verschlüsselt. Aber diesen Service bieten ohnehin nur wenige Messenger-Dienste.

Zusammenfassung

  • Dank VoIP-Technik ist Line mehr als ein einfacher WhatsApp-Ersatz
  • Für witzige Extras in Euren Nachrichten fallen Gebühren an
  • Um Line zu nutzen ist es nicht nötig, seine gesamten persönlichen Daten preis zu geben

Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp erlaubt ab sofort das Teilen belie­bi­ger Datei­ty­pen
Christoph Groth
In WhatsApp unterliegt das Teilen von Daten künftig nur noch Größenbeschränkungen
Mehr Freiheit beim Teilen: WhatsApp rollt ein Update aus, das Euch erlaubt, beliebige Dokumente zu verschicken – unter iOS, Android und Windows.
Super Mario Bros in der echten Welt spie­len? So sähe das aus
Christoph Groth2
AR Mario
Nintendos Klassiker Super Mario Bros als lebensgroße Augmented-Reality-Version? Das hat jetzt ein indischer Entwickler möglich gemacht.
Poké­mon GO: Diese Stra­fen warten auf Betrü­ger
Pokémon GO wird um neue Features erweitert und knüpft sich Cheater vor
Wer sich in Pokémon GO das Leben mit Schummelsoftware bisher einfach gemacht hat, dem verpasst Entwickler Niantic nun ein Brandmal.