Line: Messenger-App mit Social-Network-Einschlag

Line ist eine Alternative zu WhatsApp - allerdings unverschlüsselt
Line ist eine Alternative zu WhatsApp - allerdings unverschlüsselt(© 2014 Line, CURVED Montage)

Messenger-Dienste sind nach dem Facebook-WhatsApp-Deal in aller Munde. Mit Line stellen wir Euch eine App vor, die mehr kann, als einfach nur Nachrichten von einem Smartphone zum anderen zu schicken.

Was kann Line?

Per Line können Textnachrichten, Videos und Fotos verschickt werden. Die VoIP-Technik ermöglicht zudem Internet-Telefonie inklusive Video-Unterstützung. Außerdem könnt Ihr Eure Kontakte zu Mini-Spielen herausfordern. Line versteht sich auch als soziales Netzwerk und bietet die Möglichkeiten, Statusmitteilungen zu hinterlassen oder Fotoalben anzulegen. Line ist auf Android-, Windows- und iOS-Geräten sowie auf Computern verfügbar.

Wer steckt hinter Line?

Entwickler von Line ist die japanische Line Corporation, die wiederum zur koreanischen Naver Corporation gehört.

Wieviel kostet Line?

Die reine App ist kostenlos in den entsprechenden Stores erhältlich beziehungsweise lässt sie sich kostenlos auf den Computer herunterladen. Wer seine Nachrichten mit witzigen Stickern aufpeppen will, muss dafür zahlen. Auf diese Weise finanziert sich der Dienst.

Wie installiert Ihr Line?

Nach dem Herunterladen der App müsst Ihr Euch ein Nutzerkonto anlegen. Dazu reicht es, Euch einen Nickname zuzulegen. Eure Mobilfunknummer ist nicht unbedingt nötigt, erleichtert es aber, dass Euch andere Line-Nutzer finden. Es ist auch möglich, sich per Facebook-Account zu registrieren. Wenn Ihr wollt, könnt Ihr das Programm in Euren Kontakten nach anderen Line-Nutzern suchen lassen. Es ist aber auch Möglich über den Nickname nach einem Kontakt zu suchen oder seine Daten per QR-Code zu teilen.

Was spricht für oder gegen Line?

Ein großer Vorteil von Line ist die Möglichkeit, kostenlos über das Internet zu telefonieren. Außerdem kann die App auch als soziales Netzwerk genutzt werden. Die Tatsache, dass Ihr Eure Telefonummer und andere Daten nicht unbedingt preigeben müsst, spricht ebenfalls für Line. Ein Nachteil: Die Nachrichten, die Ihr per Line verschickt, werden nicht verschlüsselt. Aber diesen Service bieten ohnehin nur wenige Messenger-Dienste.

Zusammenfassung

  • Dank VoIP-Technik ist Line mehr als ein einfacher WhatsApp-Ersatz
  • Für witzige Extras in Euren Nachrichten fallen Gebühren an
  • Um Line zu nutzen ist es nicht nötig, seine gesamten persönlichen Daten preis zu geben

Weitere Artikel zum Thema
"The Other Room": Escape Game für Googles Daydream VR veröf­fent­licht
"The Other Room" erweitert das Spieleangebot auf Daydream VR
Googles VR-Plattform Daydream wurde um ein neues Spiel erweitert. In „The Other Room“ sollen kleine Rätsel zur Flucht verhelfen.
Android 7.1.2 warnt vor Apps mit hohem Ener­gie­ver­brauch
2
Die zweite Beta von Android 7.1.2 ist auch für das Google Pixel XL verfügbar
Längere Akkulaufzeit mit Android 7.1.2: Die zweite Beta der neuen Firmware-Version enthält eine Übersicht, die Euch große Energieverbraucher nennt.
Vampir, Gehirn und Brok­koli: So sehen die 69 neuen Emojis aus
Guido Karsten
Her damit !9Unter den neuen Emojis findet sich auch ein Gehirn und mehrere Fabelwesen
Mit Unicode 10.0 soll der internationale Standard für Schriftzeichen und Textelemente um 69 Emojis erweitert werden. Nun ist klar, welche das sind.