MacBook: So checkt Ihr, wie häufig der Akku bereits geladen wurde

Der Akku des MacBook Pro gilt laut Apple nach 1000 Ladezyklen als verbraucht
Der Akku des MacBook Pro gilt laut Apple nach 1000 Ladezyklen als verbraucht(© 2015 CURVED)

Der Akku in einem MacBook übersteht in seinem Leben nur eine begrenzte Anzahl an Ladezyklen. Apple zufolge gilt ein Energiespeicher in aktuellen Geräten nach 1000 vollen Ladevorgängen als verbraucht – obwohl im Schnitt auch dann noch rund 80 Prozent der ursprünglichen Kapazität zur Verfügung stehen. Doch wie viele Zyklen hat Euer MacBook eigentlich bereits hinter sich? Das könnt Ihr ganz einfach nachschauen.

Zyklen anzeigen lassen

Haltet dafür zunächst die Wahltaste gedrückt, also jene Taste mit diesem Aufdruck: ⌥. Klickt dann auf das Apple-Icon in der linken oberen Ecke. Im nächsten Fenster öffnet Ihr die Systeminformationen. Hier klickt Ihr dann auf "Stromversorgung". Ihr findet den Eintrag unter der Überschrift "Hardware" auf der linken Seite. Rechts seht Ihr nun ganz oben den Abschnitt "Batterie-Informationen" und darunter schließlich den gesuchten Eintrag namens "Anzahl der Zyklen".

Akku-Zustand überprüfen

Direkt darunter erhaltet Ihr Aufschluss über den "Zustand" des MacBook-Akkus. Hat Euer Laptop noch nicht allzu viele Ladezyklen hinter sich, dann steht hier beispielsweise "gut". Sollte eine kritische Anzahl erreicht sein, steht hier aber möglicherweise "Bald austauschen" oder gar "Jetzt austauschen". Sollte Euch die Angabe über den Zustand künftig ausreichen, dann braucht Ihr aber nicht immer den Weg über die Menüs zu gehen. Er reicht dann, wenn Ihr die Alt-Taste gedrückt haltet und das Akku-Icon in der Leiste anklickt.

Wissenswertes über Ladezyklen

Die maximale Anzahl an Ladezyklen variiert je nach Modell. Ein MacBook Retina aus dem Jahre 2015 übersteht etwa 1000 Vorgänger, ein Macbook von 2008 500 und ein MacBook von 2007 bloß 300. Wie eingangs erwähnt bedeutet das nicht, dass der Akku dann nicht mehr zu gebrauchen ist, doch ist die ursprüngliche Laufzeit dann nicht mehr gegeben.

Doch was zählt eigentlich als Ladezyklus? Apple zufolge kann sich ein Zyklus auch auf mehrere Ladevorgänge verteilen. Leert Ihr den Akku des MacBooks etwa an einem Tag zur Hälfte, ladet den Energiespeicher komplett auf und entleert ihn am nächsten Tag wieder nur zur Hälfte, gilt dies als ein kompletter Ladezyklus.

Zusammenfassung:

  • Laut Apple ist ein MacBook-Akku nach 1000 Ladezyklen verbraucht, variiert aber je nach Modell
  • Drückt die Taste "⌥", klickt auf das Apple-Icon und öffnet "Stromversorgung"
  • "Anzahl der Zyklen" zeigt Euch an, wie viele Zyklen Euer MacBook bereits hinter sich hat
  • Klickt alternativ mit gedrückter Alt-Taste auf das Symbol für den Akku, um den Akku-Zustand einzublenden
  • Ein Ladezyklus kann sich auch über mehrere Ladevorgänge erstrecken

Weitere Artikel zum Thema
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien1
Weg damit !7Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.
Galaxy Note 7: Bekannt­gabe vom Ergeb­nis der Unter­su­chung am 23. Januar
1
Das Galaxy Note 7 hat nicht nur durch seine Features für Aufsehen gesorgt
Eine Erklärung für das Galaxy Note 7-Debakel: In nur wenigen Tagen will Samsung verkünden, was die Ursache für die entflammten Phablets war.
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.