MicroSD-Karte kaufen: Wo liegen die Unterschiede?

Nicht nur der Speicherplatz zeichnet eine MicroSD-Karte aus
Nicht nur der Speicherplatz zeichnet eine MicroSD-Karte aus(© 2014 CC: Flickr/teclasorg)

Wenn Ihr eine MicroSD-Karte für Euer Smartphone kaufen möchtet, solltet Ihr zunächst sicherstellen, dass die Version zu Eurem Gerät passt. Denn bei der großen Anzahl an Speicherkarten kann der Überblick schnell verloren gehen.

Hier erfahrt Ihr, welche Speicherkapazität sinnvoll ist und worauf Ihr bei der Auswahl achten solltet. Nicht zuletzt die Schreibgeschwindigkeit ist bei den Speicherkarten von Bedeutung.

Das zeichnet MicroSD-Karten aus

Im Vergleich zu einer SD-Karte ist eine MicroSD-Karte noch ein ganzes Stück kleiner: Mit einer Höhe von 15 Millimetern, einer Breite von 11 Millimetern und einer Tiefe von gerade mal einem Millimeter sind MicroSD-Karten die kleinsten Speichereinheiten, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind.

Bei den meisten neueren Smartphones können mithilfe von MicroSD-Karten Daten ausgelagert werden; vorausgesetzt, das Smartphone verfügt über einen erweiterbaren Speicher. Sollte bei einem Smartphone nur ein normaler SD-Karten-Slot vorhanden sein, kann mithilfe eines Adapters auch eine MicroSD-Karte verwendet werden.

Bei der Auswahl auf Geschwindigkeitsklasse achten

SD-Karten und MicroSD-Karten werden in Geschwindigkeitsklassen unterteilt. Zwar ist es auch mit einer SD-Karte der Klasse zwei möglich, mit dem Smartphone Musik zu hören oder Fotos anzuzeigen; da der Preisunterschied zur nächsthöheren Klasse vier aber sehr gering ist, sollte eher eine MicroSD-Karte in dieser Klasse gewählt werden. Die Klasse gibt Auskunft über die Schreibgeschwindigkeit; also darüber, wie viele MB pro Sekunde bewegt werden können. Eine MicroSD-Karte der Klasse vier mit acht GB Speicherplatz kostet etwa acht Euro – häufig wird ein praktischer SD-Karten-Adapter mitgeliefert. Den gesamten Inhalt der Karte zu übertragen nimmt eine Zeitspanne von etwa 16 Minuten in Anspruch, wenn der Speicher voll ausgelastet ist.

Mit MicroSD-Karten große Datenmengen auslagern

Wenn schnell viele Daten auf einmal verschoben werden sollen, ist eine Speicherkarte der Klasse acht empfehlenswert. Allerdings gilt: je höher die Klasse, desto teurer die Speicherkarte. Überlegt deshalb vor dem Kauf, ob eine MicroSD-Karte in der höchsten Klasse zehn sinnvoll ist.

Wer ein Windows-Phone-8-Gerät besitzt, kann sich auch eine MicroSD-Karte der UHS-II-Klasse zulegen – diese bringen es auf eine Schreibgeschwindigkeit von bis zu 312 MB pro Sekunde. Eine solche Schreibgeschwindigkeit ist aber in der Regel nur dann nötig, wenn zum Beispiel hochauflösende Filme direkt und in Echtzeit auf die Karte gespeichert werden sollen.

Zusammenfassung

  • Bei der Auswahl einer MicroSD-Karte solltet Ihr auf die Größe des Speichers und auf die Geschwindigkeitsklasse achten
  • Die Klasse gibt Auskunft über die Geschwindigkeit, mit der Daten übertragen werden können; eine SD-Karte der Klasse acht überträgt bis zu acht MB pro Sekunde
  • Da eine hohe Klasse auch einen hohen Preis bedeutet, solltet Ihr genau überlegen, wozu die Speicherkarte benötigt wird und ob eine niedrige Klasse ausreichend ist

Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2018: LCD-Ausfüh­rung soll 200 Dollar güns­ti­ger sein als OLED-Modelle
Guido Karsten
Auf das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus folgt 2018 womöglich nur noch ein neues iPhone mit LCD-Anzeige
Schon in wenigen Monaten soll die Produktion der nächsten iPhone-Generation beginnen. Womöglich wird zu dieser nur noch ein LCD-Modell gehören.
Xiaomi Mi6X zeigt sich kurz vor offi­zi­el­ler Präsen­ta­tion
Francis Lido
Die Rückseite des Xiaomi Mi6X soll anders aussehen als die des Mi6 (Bild)
Einen Tag vor der Enthüllung sind mutmaßlich Fotos zum Xiaomi Mi6X aufgetaucht. Diese sollen das Smartphone in Schwarz und in Gold zeigen.
LG G7 ThinQ: Dieses Foto soll mit dem Smart­phone gemacht worden sein
Christoph Lübben2
Der Nachfolger des LG G6 (Bild) soll ebenfalls eine Dualkamera erhalten
Im Netz ist ein Bild aufgetaucht, das vom LG G7 ThinQ stammen soll. Die Metadaten verraten offenbar ein paar Details über die Kamera.