OnePlus 3: SIM-Karte einlegen

Peinlich !24
Der SIM-Schacht befindet sich beim OnePlus 3 von der Rückseite aus links
Der SIM-Schacht befindet sich beim OnePlus 3 von der Rückseite aus links(© 2016 CURVED)

Beim OnePlus 3 eine SIM-Karte einlegen: Um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, benötigt Ihr für das Top-Smartphone aus China aus dem Jahr 2016 eine SIM-Karte. Wir erklären Euch Schritt für Schritt, wie Ihr das Gerät mit der Karte ausstattet, sodass Ihr anschließend im Internet surfen, Videos gucken und telefonieren könnt.

Das richtige Format

Bevor Ihr das OnePlus 3 mit einer SIM-Karte ausstatten könnt, benötigt Ihr das richtige Format. Der OnePlus 2-Nachfolger unterstützt die Karten im sogenannten Nano-Format, der derzeit kleinsten Größe. Solltet Ihr noch eine SIM-Karte im Micro- oder Mini-Format besitzen, besorgt Euch am besten bei Eurem Mobilfunkanbieter eine neue Karte.

Zwar könnt Ihr mithilfe einer Schablone eine größere Karte theoretisch auf das kleinere Format zurechtstutzen – praktisch besteht so aber die Gefahr, dass Ihr die Kontakte der Karte beschädigt. In der Regel dauert es nur wenige Tage, bis Ihr eine neue Karte zugeschickt bekommt; manche Anbieter geben Euch auch in ihren Ladengeschäften direkt eine für das OnePlus 3 passende in die Hand.

Die SIM-Karte einlegen

Der SIM-Karten-Slot befindet sich beim OnePlus 3 auf der rechten Seite des Gehäuses, wenn Ihr auf das Display guckt. Um den Schacht zu öffnen, führt Ihr das mitgelieferte Tool in die kleine Öffnung ein und drückt, bis der Schlitten aus dem Schacht herausspringt. Dann zieht Ihr ihn vorsichtig mit den Fingern heraus. Falls Ihr das Tool nicht mehr besitzt, könnt Ihr alternativ auch eine umgebogene Büroklammer verwenden.

Nun könnt Ihr die SIM-Karte in den Schlitten des OnePlus 3 einlegen. Das Top-Smartphone unterstützt die parallele Benutzung von zwei SIM-Karten. Wenn Ihr nur eine Karte verwenden wollt, nutzt Ihr am besten den SIM-Slot 1, der sich auf der linken Seite befindet. Nun platziert Ihr die Nano-SIM-Karte so auf dem Schlitten, dass die Kontakte nach unten zeigen. Die abgeschnittene Ecke sollte sich links oben befinden. Wenn Ihr den zweiten SIM-Slot ebenfalls benutzen möchtet, legt Ihr die zweite Nano-SIM-Karte dort auf die gleiche Weise hinein.

Anmelden

Anschließend schiebt Ihr den SIM-Karten-Schlitten zurück in den Schacht des OnePlus 3 und startet das Smartphone neu. Nun schaltet Ihr die Nano-SIM-Karte mit der PIN frei, die Euch Euer Mobilfunkanbieter mitgeteilt hat. Solltet Ihr die Nummer vergessen haben, braucht Ihr die längere PUK, um die Freischaltung vorzunehmen. Ist die Freischaltung erfolgt, könnt Ihr den vollen Funktionsumfang des Gerätes nutzen.

Zusammenfassung

  • Für das OnePlus 3 benötigt Ihr eine Nano-SIM-Karte
  • Solltet Ihr eine Karte in einem anderen Format besitzen, bestellt am besten bei Eurem Mobilfunkanbieter eine neue Karte
  • Der SIM-Schacht befindet sich auf der rechten Seite des Gehäuses, wenn Ihr auf das Display guckt
  • Öffnet den Schacht mit dem mitgelieferten Tool oder einer Büroklammer
  • Legt die SIM-Karte(n) so in den Schlitten, dass die Kontakte nach unten zeigen
  • Schiebt den Schlitten zurück in das Gehäuse und schaltet die Karte mit Eurer SIM-PIN frei

Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !9Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !5Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.