Pokémon GO: So bekommt Ihr Pokémünzen kostenlos

Her damit !146
Pokémon GO: Einige Items gibt es nur für Pokémünzen.
Pokémon GO: Einige Items gibt es nur für Pokémünzen.(© 2016 CURVED)

Pokémon GO könnt Ihr kostenlos installieren, doch in der App für Pokémünzen echtes Geld ausgeben. Die virtuelle Währung macht das Spiel etwas einfacher. Doch Ihr kommt auch an sie, ohne echtes Geld auszugeben.

Lockmodule für 100 Pokémünzen, eine Ei-Brutmaschine für 150 Pokémünzen, mehr Platz für Pokémon oder mehr Platz für Items für jeweils 200 Pokémünzen: Im Shop von Pokémon GO kann man sich das Spiel mit der In-Game-Währung deutlich erleichtern. Allerdings kostet diese echtes Geld. Für 100 Pokémünzen zahlt Ihr 99 Cent, für 14.500 Pokémünzen müsst Ihr 99,99 Euro ausgeben. Dazwischen gibt es noch Pakete mit 550, 1200, 2500 oder 5200 Pokécoins, wie die Münzen auf Englisch heißen, für 4,99, 9,99, 19,99 und 39,99 Euro. So finanziert sich Pokémon GO. Doch Ihr müsst für die Pokémünzen nicht zwangsläufig Geld ausgeben.

So bekommt Ihr kostenlose Pokémünzen

Allerdings bekommt Ihr die Pokémünzen auch nicht geschenkt, sondern müsst fleißig sein und eine Arena einnehmen. Dann solltet Ihr schnell in den Shop gehen und auf das Symbol rechts oben klicken. Jetzt erhaltet Ihr zehn Pokemünzen, Sternenstaub und Pokebälle. Anschließend lauft ein Countdown und nach 21 Stunden könnt Ihr den Ertrag der Arena erneut abholen – falls Ihr es schafft sie so lange zu halten. Es gibt allerdings eine Begrenzung auf zehn Arenen, in denen Eure Pokémon verteidigen und Geld für Euch verdienen können. Maximal 100 Pokémünzen sind auf diesem Weg an einem guten Tag drin.

Pokémon GO: Belohnung für eingenommene Arena.(© 2016 CURVED)

Alleine schafft man es aber auch mit einem sehr guten Pokémon nur selten, eine Arena so lange in Besitz zu halten. Deswegen lohnt es sich, bei Pokémon GO ein Teamplayer zu sein. Nur zusammen mit anderen Spielern aus dem gelben, blauen oder rotem Team könnt Ihr eine Arena mit mehreren Pokémon lange genug verteidigen.


Weitere Artikel zum Thema
"SafeTrx": Viele Wasser­sport­ler setzen auf die Sicher­heits-App
Tina Klostermeier
Wassersportler können sich mit der noch recht neuen Tracking-App "SafeTrx" absichern.
Die kostenlose App "SafeTrx" richtet sich gezielt an Wassersportler und Ausflügler und kann bei Seenot Leben retten.
"Poké­mon Go": 70-jähri­ger geht mit 11 Smart­pho­nes auf Mons­ter­jagd
Lars Wertgen2
Pokémon GO
Das Spiel "Pokémon Go" hält Körper und Geist fit, findet zumindest ein älterer Herr. Er fährt regelmäßig mit 11 Smartphones durch die Stadt.
iOS 12: So star­tet ihr Grup­pen-Video­te­le­fonate mit FaceTime
Jan Johannsen
iOS 12: Für Gruppen-Videotelefonate braucht ihr zuerst eine Chat-Gruppe in Facetime.
Mit Facetime kann man seit längeren Videochats mit anderen Nutzern führen – bisher aber nur mit einer Person. Mit iOS 12 werden es 32 Personen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.