Samsung Galaxy S7 Edge: SIM-Karte richtig einsetzen

Unfassbar !24
Das Galaxy S7 Edge besitzt ein 5,5-Zoll-Display, das an den Kanten gebogen ist
Das Galaxy S7 Edge besitzt ein 5,5-Zoll-Display, das an den Kanten gebogen ist(© 2016 Samsung)

Das Galaxy S7 Edge mit einer SIM-Karte ausstatten: Smartphones wie das aktuelle Topmodell von Samsung besitzen leistungsfähigen Prozessoren, ein scharfes Display und vielfältige Anschlussmöglichkeiten, doch ohne eine SIM-Karte ist das Gerät noch nicht in vollem Umfang nutzbar. Erst mithilfe dieses Kärtchens schaltet Ihr das Samsung Galaxy S7 Edge für die Nutzung von Mobilfunk frei. In diesem Ratgeber zeigen wir Euch, welche SIM-Karte Ihr für das Galaxy S7 Edge braucht, wie Ihr sie einsetzt und was Ihr dabei beachten solltet.

Das richtige Kartenformat verwenden

Die SIM-Karte enthält einen Chip, auf dem alle Daten gespeichert sind, um Euer Smartphone mit dem Mobilfunknetz zu verbinden. Allerdings könnt Ihr nicht jede SIM-Karte zum Betrieb in Eurem Galaxy S7 Edge verwenden. Insgesamt gibt es vier verschiedene Kartenformate, von denen heute noch drei in Gebrauch sind.

Die Full-Size-SIM-Karte hat Scheckkartengröße und kam schon in den Neunzigerjahren aus der Mode. Sie wurde durch die heute zuweilen noch gebräuchliche und kleinere Mini-SIM ersetzt. Heutzutage nutzen die meisten Smartphones allerdings die noch winzigeren Formate Micro-SIM und Nano-SIM. Das Galaxy S7 Edge benötigt eine SIM-Karte in der aktuell kleinsten Größe, dem Nano-SIM-Format. Normalerweise enthalten aktuelle SIM-Module schon einen Falz, durch die Ihr jedes gängige Format herausbrechen könnt. Sollte diese aber keine Nano-SIM enthalten, könnt Ihr bei Eurem Mobilfunkprovider eine entsprechende Karte nachbestellen, was in der Regel gratis ist.

Die SIM-Karte einlegen

Habt Ihr die passende Karte besorgt, könnt Ihr nun mit dem Einsetzen fortfahren. Bevor Ihr dies erledigt, solltet Ihr allerdings das Smartphone zuvor komplett ausschalten. Dies bewerkstelligt Ihr, in dem Ihr auf Eurem Gerät die Einschalttaste für mehrere Sekunden drückt, bis das Smartphone komplett herunterfährt. Erst danach solltet mit dem Einsetzen der SIM-Karte beginnen, weil sonst das Gerät eventuell Schäden davontragen kann.

Den Schacht für die SIM-Karte findet Ihr beim Galaxy S7 Edge an der oberen Seite. Um die Schublade auszuwerfen, müsst Ihr das beigelegte SIM-Tool verwenden. Steckt das Spitze Ende des Werkzeuges in das kleine Loch neben dem SIM-Schacht und drückt beherzt, bis die Schublade herausschnellt. Setzt die Nano-SIM in den unteren freien Abschnitt mit dem Chip nach unten ein, wobei die abgeschrägte Ecke nach links zeigt. Der obere Bereich ist übrigens microSD-Karten vorbehalten. Setzt die Schublade wieder in den Schacht ein, bis sie einrastet, und schaltet das Galaxy S7 Edge ein. Gebt nun zunächst die SIM-Pin ein, deren Eingabe das Gerät von Euch als Nächstes verlangt. Danach könnt Ihr mit der Einrichtung Eures Smartphones fortfahren.

Zusammenfassung

  • Das Galaxy S7 Edge benötigt eine SIM-Karte, um sich mit Mobilfunknetzen zu verbinden
  • Für das Samsung-Smartphone benötigt Ihr ein Modul im Nano-SIM-Format
  • An der oberen Seite befindet sich der Schacht für das SIM-Modul
  • Nutzt das SIM-Tool, um die Schublade aus dem Schacht zu bugsieren
  • Setzt die SIM-Karte mit dem Chip nach unten in das untere Segment ein
  • Schiebt die Lade wieder zurück in den Schacht, bis sie einrastet
  • Gebt die SIM-PIN ein und startet die Konfiguration Eures Galaxy S7 Edge

Weitere Artikel zum Thema
Pixel 2: Specs offen­bar gele­akt
Christoph Groth1
Das Google Pixel 2 als inoffizielles Konzept
Wie es scheint, sind die Specs des Pixel 2 geleakt – sowohl der kleinen als auch der großen Ausführung.
iPhone 8: So würde es mit einge­schal­te­tem Display ausse­hen
Christoph Groth
Ein iPhone-8-Dummy wirkt mit etwas Bastelaufwand gleich viel anschaulicher
Wie würde das iPhone 8 mit eingeschaltetem Display aussehen? Ein Bastler hat einen Dummy genommen, um die Antwort in einem Video zu präsentieren.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.