Smart Home mit IFTTT: So funktioniert "If This Then That"

Eure smarten Lichter könnt ihr über "If This Then That" mit anderen Geräten verknüpfen. Sogar mit Aktionen auf Facebook.
Eure smarten Lichter könnt ihr über "If This Then That" mit anderen Geräten verknüpfen. Sogar mit Aktionen auf Facebook.(© 2018 CURVED)

Mit einem Smart Home könnt ihr viele Routinen erstellen, die bestimmte Aktionen auslösen. Dafür und für Automation benötigt ihr aber nicht immer ein Hub, der euch die Features direkt bietet. Mit "If This Then That" (IFTTT) gibt es auch eine Software-Lösung, über die ihr verschiedene Aktionen auslösen könnt. Wir erklären, was sich hinter dem Dienst verbirgt und wie ihr ihn nutzt.

Automatisierung von eurem Smart Home

Ein Smart Home ist nur halbwegs komfortabel, wenn ihr alle eure Geräte nur über ein Smartphone bedienen könnt. Mit einem smarten Lautsprecher und etwas Automation erhöht sich der Komfort dagegen enorm. Mit IFTTT könnt ihr etwa über Amazon Echo oder einem anderen Alexa-Lautsprecher Geräte miteinander kombinieren und so Aktionen auslösen. Der Dienst erlaubt es zudem, Regeln aufzustellen. Tritt etwas Bestimmtes ein, erfolgt eine bestimmte Reaktion – so in etwa funktioniert "If This Then That".

Damit ihr das Ganze nutzen könnt, benötigt ihr zunächst einen Account bei IFTTT. Sobald ihr angemeldet seid, könnt ihr auf der Webseite der Plattform unter "Services" Dienste und Geräte verbinden. Sucht beispielsweise nach Alexa, wenn ihr einen Amazon Echo für eine Automation verwenden möchtet. Wählt ihr den entsprechenden Eintrag an, müsst ihr euch anschließend mit eurem Amazon-Konto einloggen, um IFTTT mit dem smarten Lautsprecher zu verbinden. Diesen Vorgang wiederholt ihr für alle eure smarten Geräte, die von der Plattform unterstützt werden.

Aktionen mit IFTTT erstellen

Nachdem ihr eure Geräte mit IFTTT verbunden habt, könnt ihr Aktionen für die Automatisierung festlegen – sogenannte "Applets". Klickt oder tippt auf der IFTTT-Webseite dafür auf die entsprechende Karte und wählt "New Applet" aus. Wählt das blau markierte "this" an und sucht eines eurer Smart-Home-Geräte aus, das ihr mit der Plattform verbunden habt. Anschließend könnt ihr euch einen Befehl oder einen Zustand aussuchen, durch den später eine Aktion ausgelöst wird. Für Alexa stehen euch viele verschiedene Dinge zur Auswahl, zum Beispiel das Ende eines Timers oder ein spezifischer Sprachbefehl, den ihr selbst festlegen könnt.

Wenn ihr den ersten Teil eurer Automatisierung erledigt habt, wählt ihr das nun blau markierte "then" an und sucht erneut nach einem eurer Geräte. Danach legt ihr die Aktion fest, die ausgelöst werden soll. Ein Beispiel: Über IFTTT könnt ihr auf diese Weise festlegen, dass eure smarten Lampen immer dann blau leuchten, wenn ihr Alexa nach dem nächsten HSV-Spiel fragt.

Routinen auch für Smartphone und Co. möglich

IFTTT gibt es auch als App für euer Smartphone. Hier könnt ihr auch ganz ohne Smart Home Aktionen festlegen – oder welche mit euren smarten Gadgets kombinieren. Einige Beispiele: Euer mobiles Gerät kann dadurch bestimmte über Social-Media veröffentlichte Fotos automatisch in eurer Cloud sichern. Alternativ könnt ihr eure smarten Lampen kurz in Rot aufleuchten lassen, wenn ihr eine neue SMS erhaltet. Ein weiteres mögliches Applet: Seid ihr 30 Meter von eurem Zuhause entfernt, schaltet sich euer WLAN auf dem mobilen Gerät automatisch ein. Ein Alexa-Lautsprecher könnte sogar einen Timer auf eurem Smartphone starten, wenn ihr den Befehl dazu erteilt – Möglichkeiten gibt es unzählige.

Ihr müsst die Automatisierungen aber nicht unbedingt alle selbst erstellen. Über die Suche von IFTTT findet ihr viele Applets, die von anderen Nutzern oder von den Herstellern selbst stammen. Womöglich entdeckt ihr hier praktische Aktionen, die euch selbst nicht in den Sinn gekommen wären. Stöbern dürfte sich also lohnen.


Weitere Artikel zum Thema
Micro­soft: Xbox Live Gold Abo kostet aktu­ell nur 1 Euro
Lars Wertgen
Mit Xbox Live Gold holt ihr mehr aus eurer Microsoft-Konsole heraus
Das Online-Dienst Xbox Live Gold kostet für kurze Zeit nur einen Bruchteil des normalen Preises. Ebenfalls im Angebot: der Xbox Game Pass.
Smart Displays mit Google Assi­stant sind bald prak­ti­scher für die Küche
Christoph Lübben1
Ein Google Home Hub ist offenbar eine gute Küchenhilfe
Google Home Hub, JBL Link View und Co. werden besser in der Küche. Bald gibt es persönliche Rezept-Empfehlungen auf dem Startbildschirm.
Nokia 106: HMD stellt über­ar­bei­te­tes Feature-Phone vor
Christoph Lübben
Physische Tasten, kleines Display: So sieht das Nokia 6 aus
Keine Lust auf Smartphone? Klassische Handys gibt es immer noch. Darunter das Nokia 106, das nun offiziell ist.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.