So behältst du das Datenvolumen bei Android im Griff

Naja !5
Wird das Datenvolumen überschritten, drohen Folgekosten.
Wird das Datenvolumen überschritten, drohen Folgekosten. (© 2013 istock.com/LDProd)

Das mobile Internet von Smartphones und Tablets ermöglicht es, Daten zu jeder Zeit und an jedem Ort abzurufen dazu. Das kostet aber natürlich auch viel Datenvolumen – insbesondere Videos oder Musik können einen großen Anteil am Verbrauch haben. Android bietet verschiedene Möglichkeiten, mit denen du das Datenvolumen im Blick behältst und automatisch begrenzen kannst. Denn: Wird das im Vertrag definierte Datenvolumen überschritten, drohen je nach Tarif Konsequenzen. Viele Netzbetreiber drosseln für den Rest des Monats die Geschwindigkeit, es können aber auch Folgekosten entstehen.

Automatische Warnung für verbrauchtes Datenvolumen einrichten

Bei Android-Geräten lässt sich unter „Einstellungen | Drahtlos & Netzwerke | Datenverbrauch“ das bislang verbrauchte Datenvolumen in Form eines Diagramms einsehen. Definiere dort einen passenden Zeitraum, da viele Provider nicht am Monatsende abrechnen – nimm dazu am besten eine aktuelle Mobilfunkrechnung zur Hand. Trage das Datum des letzten Abrechnungstages in das Feld „Datenverbrauchszyklus“ ein und wähle als Ende des Zeitraums einen Termin, der einen Monat in der Zukunft liegt.

Die Übersichtsgrafik zeigt neben dem Verlauf des Volumenverbrauchs auch eine orangefarbene, horizontale Linie – sie stellt eine Grenze des Datenvolumens dar, die sich mit einer Wischgeste verschieben lässt. Wird dieser Wert überschritten, zeigt Android eine Warnung an. Empfehlenswerte Einstellungen sind, wenn das Volumen zur Hälfte genutzt oder schon fast aufgebraucht wurde.

Limit für Datenverbrauch schaltet Online-Funktionen selbstständig ab

Wer ab einem bestimmten Datenvolumen nicht weiter online sein möchte, kann auch hierfür eine Grenze festlegen. Dafür muss zunächst über dem Diagramm das Häkchen bei „Limit festlegen“ gesetzt werden. Es erscheint eine rote Linie in der Grafik, die sich nach Belieben verschieben lässt. Sobald diese Grenze im Laufe des Monats erreicht ist, wird Android dies mitteilen und automatisch den mobilen Datenverkehr abschalten. Weitersurfen lässt sich nur, wenn der Schalter unter „Einstellungen | Drahtlos & Netzwerke | Datenverbrauch |Mobiler Datenverkehr“ wieder auf „An“ umgelegt wird.

Welche Apps zehren am meisten am Datenvolumen?

Unterhalb des Diagramms findet sich noch eine weitere hilfreiche Funktion. Hier wird eine Rangliste der Apps angezeigt, die im festgelegten Zeitraum den meisten mobilen Datenverkehr verursacht haben. Mit diesen Informationen lässt sich überprüfen, wo zukünftig Datenvolumen eingespart werden kann, beispielsweise indem die Zeiträume zwischen automatischen Synchronisierungen verlängert oder sogar nur auf WLAN-Betrieb beschränkt werden.

Zusammenfassung

  • Das Menü „Einstellungen | Drahtlos & Netzwerke | Datenverbrauch“ gibt Aufschluss darüber, wie viel Datenvolumen bereits genutzt wurde
  • Definiere anhand des letzten Abrechnungstages der Handyrechnung einen monatlichen Zeitraum
  • Wähle einen Richtwert, sodass Android dich benachrichtigt, wenn ein bestimmtes Volumen überschritten wird
  • Android kann ab einem bestimmten Zeitpunkt den mobilen Datenverkehr einstellen
  • Unter dem Menüpunkt werden auch die größten Verbraucher unter den Apps angezeigt

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7-Update belegt: Mit Nougat wird aus TouchWiz Samsung Expe­ri­ence
Her damit !9Samsung Experience auf dem Galaxy S7 Edge: Mit Android Nougat sagt TouchWiz offenbar Goodbye
Alles anders mit Android Nougat: In der neuesten Beta-Version für das Galaxy S7 soll die Benutzeroberfläche nicht mehr TouchWiz heißen.
Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Diamant­schwarz kommt im Dezem­ber
3
Peinlich !11Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black besitzt offenbar eine spiegelnde Oberfläche
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Flaggschiff könnte im glänzenden Schwarz auf den Markt kommen – inklusive Speicherupgrade.
Android: App-Upda­tes sollen künf­tig mehr als 50 Prozent klei­ner sein
Christoph Groth
App-Updates unter Android sollen künftig kleiner werden
Google gibt bekannt, dass App-Updates im Schnitt künftig rund zwei Drittel kleiner sein sollen – in manchen Fällen sogar bis zu 90 Prozent.