So findet Ihr heraus, was Facebook über Euch weiß

Das Facebook Data Center in Luleå
Das Facebook Data Center in Luleå(© 2015 Facebook)

Das soziale Netzwerk von Facebook wäre wohl nie so groß geworden, wenn die Betreiber die App verkauft oder sogar eine monatliche Gebühr verlangt hätten. Im Gegenzug für die kostenlose Bereitstellung sammelt Facebook allerdings Daten über seine Nutzer. Wenn Ihr Mitglied seid, könnte Euch interessieren, wie gut das Netzwerk Euch kennt. Wir zeigen Euch, wie Ihr die Daten einsehen könnt.

Was für Daten sammelt Facebook?

Mit den Daten, die Facebook über seine Nutzer sammelt, soll sichergestellt werden, dass Werbung möglichst zielgenau angezeigt werden kann. Nutzt ein Werbetreibender das Netzwerk beispielsweise, um ein Smartphone anzupreisen, können die entsprechenden Anzeigen dank der erzeugten Profile genau den Facebook-Mitgliedern präsentiert werden, die sich dafür am wahrscheinlichsten interessieren.

Bei weit über einer Milliarde Nutzern ist es nicht unbedingt einfach, genaue und dennoch übersichtliche Profile aufzustellen, die für den gewünschten Zweck dienlich sind. Facebook sortiert seine Mitglieder daher in Kategorien ein, die bestimmte Eigenarten beschreiben. Im unten gezeigten Ausschnitt seht Ihr so zum Beispiel, dass festgehalten wird, mit was für einer Verbindung und welchen Geräten der Nutzer auf Facebook zugreift. Außerdem versucht der Dienst, Euch Bereiche zuzuordnen, die Interessen und Hobbys widerspiegeln. Auch Euer Alter, Euren Familienstand und Euren Geburtstag versucht das Netzwerk einzuordnen.

Interessenschwerpunkte sind klar zu erkennen(© 2017 CURVED)

Eure Daten einsehen

Facebook bietet in seinen Einstellungen zahlreiche Optionen, mit denen Ihr selbst Einfluss auf das Profil nehmen könnt, das das Netzwerk über Euch anlegt. Die einfachste Möglichkeit, um zu den von Facebook gesammelten Informationen über Euch zu gelangen, ist die Verwendung der Web-Version mittels eines Browsers. Loggt Euch ein und wechselt zur Adresse facebook.com/ads/preferences. Hier reiht Facebook alle Einstellungen für Werbeanzeigen auf.

Während Ihr unter "Interessen" recht einfach einstellen könnt, welche Personen, Orte, Branchen und andere Dinge Ihr interessant findet, könnt Ihr unter "Deine Informationen | Deine Kategorien" sehen, in welche "Schubladen" Euch Facebook steckt. Fahrt Ihr mit der Maus über einen Eintrag, verrät Euch in einigen Fällen ein kleines Pop-Up-Fenster nähere Einzelheiten. Seid Ihr mit einem Eintrag nicht einverstanden, könnt Ihr ihn hier auch entfernen, indem Ihr rechts daneben auf das "X" klickt.

Zusammenfassung:

  • Facebook sammelt Daten über Euch, damit Werbetreibende in dem sozialen Netzwerk Euch möglichst passende Anzeigen präsentieren können
  • Neben persönlichen Informationen wie Eurem Alter, dem Familienstand und Eurem Geburtstag versucht Facebook auch, Euch Kategorien zuzuordnen, die beispielsweise Hobbys und andere Interessen widerspiegeln
  • Wenn Ihr Facebook-Mitglied seid, gelangt Ihr unter "facebook.com/ads/preferences" in Eure persönlichen Einstellungen zu Werbeanzeigen
  • Hier könnt Ihr unter "Deine Informationen | Deine Kategorien" sehen, welchen Bereichen Ihr zugeordnet wurdet und gegebenenfalls Einträge entfernen
Weitere Artikel zum Thema
Insta­grams neuer Messen­ger ist eine Lite-Version von Snap­chat
Francis Lido
Instagram Direct könnte eine Snapchat-Alternative werden
Instagram Direct erhält eine eigene App: Facebook testet offenbar den "Direct"-Messenger derzeit in sechs Ländern.
Face­book-Jahres­rück­blick 2017: Diese Themen haben Deutsch­land bewegt
Guido Karsten
Facebook hat zum sechsten Mal einen Jahresrückblick veröffentlicht.
Facebook hat seinen Jahresrückblick für 2017 veröffentlicht. Der lässt noch einmal bedeutende und bewegende Momente Revue passieren.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.