So richtet Ihr mehrere Nutzer in Android Lollipop ein

Die erweiterten Nutzerprofile von Android Lollipop können durchaus nützlich sein
Die erweiterten Nutzerprofile von Android Lollipop können durchaus nützlich sein(© 2014 CURVED Montage)

Seit Android 5.0 Lollipop nimmt Google die Benutzerkontensteuerung sehr ernst. Die Option, zumindest auf Tablets mehrere Nutzerprofile anzulegen, gab es zwar schon unter Android 4.2. Mit Lollipop wird die Funktion erweitert und auch auf Smartphones zum unverzichtbaren Feature. Das solltet Ihr über die drei unterschiedlichen Kontotypen wissen.

Verschiedene Nutzerprofile anlegen

Vier Benutzer könnt Ihr auf Smartphones anlegen und acht auf Tablets. Die Nutzerprofile werden dabei in drei Kategorien unterteilt: Profil-, Nutzer- und Gast-Konto. So richtet Ihr einen neuen Nutzer ein: Geht unter Android Lollipop in "Einstellungen | Nutzer" und tippt dort auf "Nutzer oder Profil hinzufügen". Dann habt Ihr die Wahl zwischen "Nutzer" und "Eingeschränktes Profil".

Alternative Methode: Zieht mit dem Finger vom oberen Rand die Benachrichtigungsleiste heraus und tippt auf das Benutzer-Symbol. Hier habt Ihr die Möglichkeit ein Gast-Konto anzulegen, einen Nutzer hinzuzufügen oder zwischen den Profilen zu wechseln.

Erste Wahl für Eltern: das Profil-Konto

Wenn Eltern Ihr Smartphone oder Tablet Kindern in die Hände geben, sollte der Zugriff auf Apps eingeschränkt werden. Legt bei der Einrichtung eines Profil-Kontos fest, welche Apps und Dienste nutzbar sein sollen. Ist eine App gesperrt, sind auch die dazugehörigen Inhalte nicht mehr sichtbar. Auch die Google-Suche lässt sich beim Profil-Konto ausschalten – die ideale Kindersicherung.

Flexible Nutzer-Konten

Ein gewöhnliches Nutzerkonto schränkt bei der Benutzung kaum ein. Der volle Zugriff auf Apps, Dienste und Inhalte ist gegeben. Auch neue Apps kann der Nutzer eines solchen Kontos installieren oder den Homescreen nach seinen Vorstellungen einrichten. Euer Vorteil: Andere Konten bleiben von allen Veränderungen unberührt. Nur Eingriffe in den Systemeinstellungen wirken sich auch auf andere Nutzerprofile aus. Möchtet Ihr ein Gerät mit dem Partner oder der Partnerin teilen, sind separate Nutzer-Konten die Lösung.

Gast-Konto

Wollt Ihr auf dem Gerät unterwegs sein, ohne Spuren zu hinterlassen, dann nutzt das Gast-Konto. Browser-Verläufe oder übertragene Daten werden auf Wunsch beim Start einer neuen Sitzung gelöscht. In den Schnelleinstellungen findet Ihr eine Möglichkeit, die temporären Daten sofort wegzufegen.

Ansonsten unterscheiden sich Gast-Konten kaum von gewöhnlichen Nutzer-Konten. Alle Apps und Dienste sind nutzbar, Individualisierungen überall möglich – sogar der Aufruf von separaten Google-Konten und die Modifizierung von Sperrbildschirmen und Homescreens. Gibt der Besitzer des Geräts die Funktion frei, dürfen Gäste sogar nach Belieben mit dem Smartphone telefonieren.

Zusammenfassung

  • Vier verschiedene Nutzerprofile sind unter Android Lollipop auf Smartphones möglich, acht auf Tablets
  • Nutzer und Profile fügt Ihr unter "Einstellungen | Nutzer" hinzu. Oder tippt dazu das Benutzer-Symbol in der Benachrichtigungsleiste an
  • Sperrt Apps und Dienste bei Einrichtung eines "Profil-Kontos", was vor allem für Eltern interessant ist
  • Ein "Nutzer-Konto" gewährleistet beinahe einen Vollzugriff auf alle Funktionen des Geräts, bei individuellen Installationen und Konfigurationen außerhalb der Systemeinstellungen
  • "Gast-Konten" sind für temporäre Nutzungen im Inkognito-Modus, wenn Daten und Verläufe nicht unbedingt dauerhaft gespeichert werden sollen

Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
Pixel 2: Specs offen­bar gele­akt
Christoph Groth4
Naja !5Das Google Pixel 2 als inoffizielles Konzept
Wie es scheint, sind die Specs des Pixel 2 geleakt – sowohl der kleinen als auch der großen Ausführung.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.