Speicher auf Eurem Android-Smartphone freiräumen: So geht's

Naja !30
Android listet ordentlich auf, welche Dateiarten wie viel Platz belegen.
Android listet ordentlich auf, welche Dateiarten wie viel Platz belegen.(© 2016 CURVED)

Zwischen Weihnachtsgans und Silvesterfeuerwerk könnt Ihr auf der faulen Haut liegen und trotzdem aufräumen: zumindest Euer Smartphone. So geht's.

Im Play Store warten zahlreiche Apps, die versprechen, Euer Smartphone aufzuräumen und schneller zu machen. Sogar manch ein Smartphone-Hersteller installiert entsprechende Programme vor. Doch mit Bordmitteln von Android und etwas Handarbeit könnt Ihr viel besser für Ordnung auf Eurem Smartphone sorgen.

Die erste Anlaufstelle ist der Menüpunkt "Speicher", "Speicher & Memory", oder "Speicherverwaltung" in den Einstellungen Eures Smartphones. Dort seht Ihr aufgelistet, welchen Teil vom Speicher Apps, Fotos und Videos, Musik, Downloads, im Cache zwischengespeicherte Dateien und sonstige Daten belegen.

Dicke App-Brocken finden und löschen

Klickt Ihr auf den den Menüpunkt Apps, zeigt Euch das Smartphone alle Apps an, wobei Ihr mit Wischbewegungen zur Seite bei einigen Smartphones auch den RAM-Verbrauch der einzelnen Anwendungen und eine Liste nur mit den heruntergeladenen Apps sehen könnt. Uns interessiert aber vor allem die Gesamtliste. Falls sie alphabetisch geordnet ist, lohnt es sich, sie über das Drei-Punkte-Menü nach Größe sortieren zu lassen. So tauchen die dicken Brocken ganz oben auf - und Ihr könnt entscheiden, welche App Ihr noch benötigt. Aus der Liste heraus könnt Ihr bequem jede nicht mehr gebrauchte Anwendung anklicken und auf der Detailseite oder der App-Info deinstallieren.

Welche App wie viel Speicherplatz belegt, seht Ihr in dieser Übersicht.(© 2016 CURVED)

Daten von einzelnen Apps löschen

Kommt Euch eine App zu groß vor und Ihr wollt sie aber nicht komplett löschen, könnt Ihr auf der App-Detailseite sehen, wie viel Speicherplatz das Programm und wie viel Speicherplatz die Daten belegen. Die Daten könnt Ihr einzeln löschen, ohne die gesamte Anwendung zu deinstallieren. Beim nächsten Start wartet eine wie neu installiert wirkende App auf Euch - ohne Anmeldedaten, gespeicherte Spielstände, für die Offline-Nutzung heruntergeladen Inhalte oder Nachrichtenarchiv. Dieses Vorgehen ist jedoch nicht immer von Erfolg gekrönt. Es gibt Apps wie Facebook, die quasi beim ersten Start alle zuvor gelöschten Daten wieder aus der Cloud nachladen. Aber wenn der Speicherplatz knapp ist, ist es einen Versuch wert.

Ihr müsst nicht immer die komplette App löschen, sondern könnt auch nur die zusätzlichen Daten entfernen.(© 2016 CURVED)

Fotos und Videos löschen, extern sichern oder behalten

Fotos und Videos nehmen oft einen großen Teil des Speicherplatz ein. Hier habt Ihr mehrere Möglichkeiten, Speicherkapazitäten freizuräumen: Ihr könnt Fotos löschen, die Ihr nicht aufheben wollt. Dabei solltet Ihr in der Galerie-App unbedingt nicht nur den Ordner mit Euren eigenen Aufnahmen durchgehen, sondern auch die automatisch gespeicherten Bilder und Videos von WhatsApp und anderen Messengern in Augenschein nehmen. Fotos, die Ihr behalten wollt, aber nicht immer mit dabei haben müsst, könnt Ihr über Android File Transfer auf Euren Computer sichern oder in einen Cloud-Speicher wie Google Drive, Dropbox oder OneDrive verschieben und anschließend auf dem Smartphone löschen.

Falls Ihr Google Fotos nutzt, dann könnt Ihr Eure Bilder automatisch auf Googles Servern sichern. Und bekommt sie, auch wenn sie nicht mehr direkt im Speicher des Smartphones liegen, in der App weiterhin angezeigt - sofern eine Internetverbindung besteht.

Auch der Blick in die Offline-Musiksammlung lohnt sich, wenn Ihr viel Musik für unterwegs auf Eurem Smartphone gespeichert habt. Hört ihr das wirklich alles noch oder kann Euer Lieblingsalbum aus dem letzten Jahr runter vom Smartphone? Ein Backup könnt Ihr in der Cloud anlegen - falls nicht sowieso schon eines auf dem Computer vorhanden ist - und bei Streaming-Diensten könnt Ihr die Daten später erneut für die Offline-Nutzung herunterladen. Apropos Streaming-Dienste: Spotify & Co speichern heruntergeladene Songs nicht im Musik-Ordner des Smartphones, sondern innerhalb der App. Und deswegen könnt Ihr sie auch nur direkt in den Anwendungen wieder vom Smartphone entfernen.

Downloads aussortieren und Cache leeren

Den Download-Ordner solltet Ihr nicht vergessen. Dort können sich Dateien jeder Art ansammeln und viele davon brauchte man nur einmal und will sie gar nicht archivieren. Auch den Cache solltet Ihr regelmäßig leeren. Da können sich über die Monate mehrere Gigabyte überflüssiger Daten ansammeln.

Cache leeren ohne Furcht oder schlechtes Gewissen.(© 2016 CURVED)

Weg damit!

Sonstige Daten durchsehen

Sofern Eure Nutzeroberfläche ihn Euch anbietet lohnt sich einen Blick in den Bereich "sonstige Daten" zu werfen. Hier befinden sich in erster Linie Dateien, die verschiedene Apps ablegen. Was Ihr nicht mehr braucht kann weg. So manche App nimmt bei einer Deinstallation nicht alle ihre Hinterlassenschaften mit. Ich habe hier zum Beispiel einmal 500 Megabyte Filter, Effekte und Sticker einer Fotobearbeitungs-App gefunden, die ihr an anderer Stelle nicht zugerechnet wurden.

Manch eine App versteckt hier große Datenmengen.(© 2015 CURVED)

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8: Samsung lässt andere Herstel­ler auf Snap­dra­gon 835 warten
Christoph Groth
Das Galaxy S8 (hier als inoffizielles Konzept) ist angeblich das erste Smartphone auf dem Markt mit Snapdragon 835
Samsung hat offenbar ein Vorrecht auf Snapdragon 835-Chips: Vor dem Release des Galaxy S8 komme kein neues Topmodell mit dem Achtkerner auf den Markt.
Mehr Privat­sphäre: So schützt Ihr Eure Daten auf dem Smart­phone
Stefanie Enge
Appbetreiber können Euch ausspionieren
Viele Apps unter Android spähen Eure Daten aus, ohne dass Ihr es bemerkt. So könnt Ihr Euch davor schützen.
Xperia Z5 und Co.: Sony setzt Android Nougat-Update in Kürze fort
Michael Keller
Besitzer des Xperia Z5 können in naher Zukunft mit dem Update auf Android Nougat rechnen
Sony hat den Rollout von Android Nougat für Xperia Z5 und Co. gestoppt – und verspricht nun, das Update bald erneut zu veröffentlichen.