Surface Go: Upgrade von Windows 10 S zu Home oder Pro – so geht's

Standardmäßig läuft Windows 10 auf dem Surface Go im S-Modus
Standardmäßig läuft Windows 10 auf dem Surface Go im S-Modus(© 2018 CURVED)

Das Surface Go ist das günstigste von Microsofts Tablets. Standardmäßig liefert der Hersteller sein Einstiegsmodell mit Windows 10 S aus. Das soll zwar besonders sicher sein, geht aber mit deutlichen Einschränkungen einher. Wir erklären euch, wie ihr zu Windows Home oder Pro wechselt.

Einschränkungen durch den S-Modus

Windows 10 S gilt deswegen als besonders sicher, weil ihr damit Programme nur aus dem Microsoft Store herunterladen könnt. Ihr lauft also nicht Gefahr, potenziell gefährliche Programme aus dem Netz zu installieren. Außerdem verlangsamen Apps aus dem Microsoft Store euer Tablet nicht, was bei anderen Anwendungen nach einiger Zeit passieren kann. Das Problem an der Beschränkung: Längst nicht alle Anwendungen sind über den Microsoft Store beziehbar.

Darüber hinaus gibt es noch weitere, weniger bekannte Einschränkungen: Eine davon betrifft Treiber für Geräte, die ihr an euer Surface Go anschließen wollt. Normalerweise finden diese über Windows-Updates den Weg auf das Tablet. Manche Hersteller bieten die Treiber aber über ihre eigene Webseite an. Und solche könnt ihr mit Windows 10 S nicht installieren.

Außerdem seid ihr mit Windows 10 im S-Modus auf Microsofts vorinstallierten Edge-Browser beschränkt. Denn andere beliebte Browser wie etwa Google Chrome, Firefox oder Opera sucht ihr im Microsoft Store vergeblich. Darüber hinaus könnt ihr die voreingestellte Standard-Suchmaschine nicht ändern: Dabei handelt es sich nicht etwa um Google, sondern um Bing. Wollt ihr Google nutzen, müsst ihr die Suchmaschine stets über den Browser aufrufen.

Windows 10 S auf Home upgraden

Wie ihr seht, gibt es also allerlei Gründe für den Wechsel von Windows 10 S auf Windows 10 Home. Glücklicherweise ist dieser kostenlos möglich und in wenigen Minuten vollzogen. Allerdings könnt ihr anschließend nicht mehr ohne Weiteres zum S-Modus zurückkehren. Um zur Home-Version zu wechseln, tippt ihr zunächst auf den Start-Button in der linken unteren Ecke. Dann öffnet ihr die Einstellungen über das Zahnrad-Symbol.

In dem sich daraufhin öffnenden Menü wählt ihr "Update und Sicherheit" sowie anschließend "Aktivierung" aus. Im Abschnitt "Zu Windows 10 Home wechseln" tippt ihr dann auf "Zum Store". Nun solltet ihr auf eine Seite gelangen, die "Ausschalten des S Modus" oder ähnlich heißt. Tippt hier auf den blauen Button und anschließend auf "Installieren".

Nach einigen Sekunden sollte der Wechsel vollzogen sein. Ein Neustart des Surface Go ist nicht erforderlich. Ihr könnt umgehend alle Exe-Dateien starten und nach Belieben Programme aus dem Netz herunterladen. Die Rückkehr zu Windows 10 S ist deutlich komplizierter: Hierfür müsst ihr euer Surface Go beziehungsweise das Betriebssystem komplett neu aufsetzen.

Zu Windows 10 Pro wechseln

Erst nach dem Wechsel zu Windows 10 Home könnt ihr auch auf Windows 10 Pro umsteigen. Das ist allerdings nicht kostenlos möglich. Denn dafür benötigt ihr eine Lizenz, die aktuell 145 Euro kostet (Stand Dezember 2018). Wenn der Umstieg euch das Geld wert ist, könnt ihr das Upgrade über den Microsoft Store starten. Gebt dort einfach "Windows 10 Pro" in das Suchfeld ein. Auf der Seite "Upgrade auf Windows 10 Pro" tippt ihr dann auf "Kaufen", um euch die Lizenz zu sichern und den Wechsel einzuleiten. Die Vorteile der Pro-Version sind in erster Linie für professionelle Anwender und Unternehmen interessant.


Weitere Artikel zum Thema
Surface Duo: Das ist Micro­softs falt­ba­res Android-Smart­phone
Francis Lido
Her damit !23Microsoft Surface Duo: Die beiden Einzel-Displays sind durch ein Scharnier verbunden
Nach jahrelanger Wartezeit ist Microsofts faltbares Smartphone offiziell. Es heißt Surface Duo und erhält Android als Betriebssystem.
Surface EarBuds: Auch Micro­soft hat nun AirPods-Konkur­ren­ten
Francis Lido
Her damit !5Die Microsoft Surface EarBuds sind in mehrerer Hinsicht einzigartig
Die Microsoft Surface EarBuds wildern im Revier der AirPods – oder doch nicht? Die In-Ears haben auch Qualitäten, die den Apple-Kopfhörern fehlen.
Micro­soft bringt animierte Emojis auf Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
Microsoft-Swiftkey-Puppets
Microsoft bringt AR-Emojis auf nahezu alle Android-Smartphones. Eine 3D-Frontkamera benötigt ihr für die SwiftKey Puppets nicht.